Skip to main content

Paradigmenwechsel in der Beurteilung myeloischer und lymphatischer Neoplasien bei beruflicher Benzolexposition (BK-Ziffer 1303)

Paradigm Change in the Assessment of Myeloid and Lymphoid Neoplasms Associated with Occupational Benzene Exposure

Zusammenfassung

Benzolbedingte hämatologische Neoplasien können im Sinne der Berufskrankheitenverordnung als Berufskrankheit (BK) anerkannt werden. Gegenwärtig umfasst die Ziffer 1303 heterogene Krankheitsbilder und verschiedenartige auslösende Gefahrstoffe. Der Ärztliche Sachverständigenbeirat „Berufskrankheiten“ beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales empfahl aktuell, „Erkrankungen des Blutes, des blutbildenden und des lymphatischen Systems durch Benzol“ aus dieser Ziffer auszugliedern und als eigenständige BK zu führen. Benzol als Ursache akuter myeloischer Leukämien ist allgemein anerkannt und durch zahlreiche epidemiologische Studien belegt. Ein epidemiologischer Zusammenhang mit anderen hämatologischen Neoplasien, insbesondere Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL), ist hingegen weniger evident. Die Sachverständigen nahmen dies zum Anlass einer Überprüfung und Klarstellung und schlussfolgerten, dass eine berufliche Benzolexposition grundsätzlich zu allen Malignomen des myeloischen und lymphatischen Systems sowie deren Vorstufen führen kann. Behandelnde Ärzte sollten daher Patienten zu einer möglichen beruflichen Benzolexposition befragen und alle Formen diagnostizierter hämatologischer Neoplasien, einschließlich deren Vorstufen, zur BK-Anzeige bringen. Aus Sicht des Beirats ist ab einem Bereich von 10 ppm-Jahren (kumulative Benzolexposition) von einer Verursachungswahrscheinlichkeit > 50% für folgende Krankheitsbilder auszugehen: Leukämien nach der WHO-Definition – einschließlich chronischer lymphatischer Leukämie, jedoch ausgenommen chronische myeloische Leukämie (CML) – sowie die potentiellen Präleukämien aplastische Anämie und myelodysplastisches Syndrom. Für NHL und myeloproliferative Erkrankungen (einschließlich CML) ist die epidemiologische Evidenz derzeit nicht ausreichend, eine präzise Beschreibung der Dosis-Wirkungs-Beziehung vorzunehmen.

Abstract

Benzene-caused hematologic neoplasms may be recognized as an occupational disease (OD) according to the German ordinance on ODs. At present, the OD No. 1303 covers heterogeneous diseases and various chemical agents triggering these diseases. The members of the medical advisory board specia lizing in ODs within the Ministry of Employment and Social Affairs recently proposed excluding “diseases of the blood, the hematopoietic and lymphatic system caused by benzene” from OD No. 1303 and classifying them as a separate OD. Benzene is generally acknowledged as a cause of acute myeloid leukemia, proven by numerous epidemiologic studies. However, there is less epidemiologic evidence of its association with other hematologic neoplasms, notably non-Hodgkin’s lymphoma (NHL). To clarify this issue, the experts evaluated international literature and concluded that all kinds of myeloid and lymphoid malignancies including their prestages can be caused by occupational benzene exposure. Hence, physicians should ask patients about occupational benzene exposure and report any kind of diagnosed hematologic neoplasms, including their prestages, as suspected OD. The advisory board considered that a dose range starting from 10 ppm-years (cumulative benzene exposure) is sufficient for a > 50% probability of causing leukemias according to the WHO classification, including chronic lymphatic leukemia, and the potential preleukemias aplastic anemia and myelodysplastic syndrome, but excluding chronic myeloid leukemia (CML). For NHL and myeloproliferative diseases (including CML) the present epidemiologic evidence is considered not to be sufficient to describe a precise dose-effect relationship.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Butz M. Dokumentation des Berufskrankheiten- Geschehens in Deutschland. Beruflich verursachte Krebserkrankungen. Eine Darstellung der im Zeitraum 1978 bis 2003 anerkannten Berufskrankheiten, 8. Aufl. Sankt Augustin: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), 2005 ( http://www.hvbg.de/d/pages/service/publik/pdf_bild/krebs.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  2. Bundesregierung. Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) vom 31.10.1997 (BGBl. I S. 2623), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV-ÄndV) vom 05.09.2002 (BGBl. I S. 3541).

  3. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Erkrankungen durch Benzol, seine Homologe oder Styrol. Merkblatt zu BK Nr. 4 der Anl. 1 zur 7. BKVO. Bekanntmachung des BMA vom 24.02.1964, BArbBl. Fachteil Arbeitsschutz 1964, 30 ( http://www.arbmed.med.uni-rostock.de/bkvo/m1303.htm , Zugriff am 14. 12. 2007).

  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Berufskrankheiten-Verordnung. Hier: Empfehlung des Ärztlichen Sachverständigenbeirats „Berufskrankheiten“. Bek. d. BMAS v. 1.9.2007 — IVa 4 — 45222. GMBl 2007;49–51:974–1015.

    Google Scholar 

  5. Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz (BGIA), Hrsg. Anwendungshinweise zur retrospektiven Beurteilung der Benzolexpositionen. In: Arbeitsanamnese. Belastungen am Arbeitsplatz. Ergänzbare Sammlung der Hilfen zur Ermittlung der Arbeitsanamnese. BGIA-Ringbuch, 5. Lfg. VII/06. Sankt Augustin: Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz, 2006:9105/1–152.

  6. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Hrsg. Stoffdossiers: 4.1 Benzol. In: BK-Report 2/2007 BK 1317. Polyneuropathie oder Enzephalopathie durch organische Lösungsmittel oder deren Gemische, 2. Aufl. Sankt Augustin: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), 2007:56–61 ( http://www.hvbg.de/d/pages/service/publik/pdf_bild/bk_rep_2_2007A.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

  7. Popp W. Benzol und seine Homologe. In: Diagnoselexikon Arbeits- und Umweltmedizin. Krankheitsursachen in Umwelt und Arbeitswelt. Stuttgart-New York: Thieme, 1998:181–182.

    Google Scholar 

  8. Henschler D. Mitteilung VII der Kommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 24. Boppard: Boldt, 1971.

    Google Scholar 

  9. International Agency for Research on Cancer IARC. Some industrial chemicals and dyestuffs. Summary of data reported and evaluation. IARC Monogr Eval Carcinog Risks Hum 1982;29:93 ( http://www.monographs.iarc.fr/ENG/Monographs/vol29/volume29.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  10. International Agency for Research on Cancer IARC. Overall evaluations of carcinogenicity: an updating of IARC Monographs Volumes 1 to 42. IARC Monogr Eval Carcinog Risks Humans Suppl 1987;7:120 ( http://www.monographs.iarc.fr/ENG/Monographs/suppl7/suppl7.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  11. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Benzol. 1974, Nachtrag 1988, 1992, 2002. In: Greim H, Hrsg. Gesundheitsschädliche Arbeitsstoffe. Toxikologisch-arbeitsmedizinische Begründungen von MAK-Werten, Loseblattausgabe, 1.-43. Lfg. Weinheim: Wiley-VCH, 2007.

    Google Scholar 

  12. Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Merkblatt für die ärztliche Untersuchung zur BK Nr. 1317: Polyneuropathie oder Enzephalopathie durch organische Lösungsmittel oder deren Gemische. BArbBl. 03/2005, 49 ( http://www.arbmed.med. uni-rostock.de/bkvo/m1317.htm , Zugriff am 1. 4. 2007).

  13. Sozialgesetzbuch Siebtes Buch SGB VII — Gesetzliche Unfallversicherung vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1996, 1254, 1859; letzte Änderung 20. 4. 2007).

  14. Fritze E, May B, Mehrhoff F. Die ärztliche Begutachtung, 6. Aufl. Darmstadt: Steinkopff, 2001.

    Google Scholar 

  15. Bundessozialgericht 2. Senat, Aktenzeichen B 2 U 12/98 R, Urteil vom 23. 3. 1999.

  16. Schönberger A, Mehrtens G, Valentin H, Hrsg. Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 7. Aufl. Berlin: Schmidt, 2003:1011–1035.

    Google Scholar 

  17. Woitowitz HJ, Thielmann HW, Norpoth K, et al. Benzol als Ausnahmekanzerogen in der Prävention und seine gentoxischen Folgen: Toxikologische, arbeitsmedizinische und sozialmedizinische Aspekte. Zbl Arbeitsmed 2003;53:126–150.

    CAS  Google Scholar 

  18. Hoffmann J, Triebig G. Aktuelle Aspekte zum Leukämierisiko durch Benzol am Arbeitsplatz und in der Umwelt. Med Sach 2002;98:93–97.

    Google Scholar 

  19. Finkelstein M. Leukaemia after exposure to benzene: temporal trends and implications for standards. Am J Ind Med 2000;38:1–7.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  20. Schnatter AR, Rosamilia K, Wojcik NC. Review of the literature on benzene exposure and leukemia subtypes. Chem Biol Interact 2005;153–154:9–21.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  21. Bolt HM, Brüning T, Greim H. Tagungsbericht über das internationale Symposium zur Toxizität von Benzol: „Recent Advances in Benzene Toxicity“, Techn. Univ. München, 9.–12. Okt. 2004. Ar beitsmed Sozialmed Umweltmed 2005;40:272–276.

    Google Scholar 

  22. Diehl V. Therapie des Morbus Hodgkin. Dtsch Ärztebl 2002;99:A1760–A1768 ( http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=32105 , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  23. Koch B. Zu Nr. 1303: Erkrankungen durch Benzol, seine Homologe oder durch Styrol. Ergänzende Erläuterungen zur BK 1303. In: Lauterbach H, Watermann F, Breuer J, Hrsg. Unfallversicherung Sozialgesetzbuch VII (SGB VII), Kommentar zum Siebten Buch des Sozialgesetzbuchs und zu weiteren die Unfallversicherung betreffenden Gesetzen. Loseblattsammlung, 4. Aufl., 28. Lfg. Stuttgart: Kohlhammer, 2006:247–247-10.

    Google Scholar 

  24. Stein H, Hiddemann W. Die neue WHO-Klassifikation der malignen Lymphome. Endlich eine weltweit akzeptierte Einteilung. Dtsch Ärztebl 1999;96:A3168–A3176 ( http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=20323 , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  25. Swerdlow SH, Campo E, Harris NL, et al., eds. WHO classification of tumours of haematopoietic and lymphoid tissues, 4th edn. Lyon: IARC Press, 2008.

    Google Scholar 

  26. Hoffmann J, Bolt HM, Kerzel A, et al. Benzol-verursachte Malignome des hämatolymphatischen Systems als Berufskrankheit BK 1303. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 2001;36:475–483.

    Google Scholar 

  27. Tannapfel A, Weihrauch M, Lehnert G, et al., Unfallversicherungsrechtliche Begutachtung fraglich benzolassoziierter Non-Hodgkin-Lymphome — Empfehlungen für eine differenzierte Vorgehensweise. In: Drexler H, Broding HC, Hrsg. Dokumentationsband über die 41. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. in Erlangen vom 25. bis 28. April 2001. Fulda: Rindt, 2001:460–463 ( http://www.dgaum.med.uni-rostock.de/KONG2001/DGAUM_Bericht01.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  28. Wong O, Raabe GK. Non-Hodgkin’s lymphoma and exposure to benzene in a multinational cohort of more than 308,000 petroleum workers, 1937 to 1996. J Occup Environ Med 2000;42:554–568.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  29. Möhner M, Heuchert G. Benzolexposition und Non-Hodgkin-Lymphome. Metaanalyse epidemiologischer Studien. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Sonderschrift S 61. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wissenschaft, 2000.

    Google Scholar 

  30. Nold A, Bochmann F. Leukämie und Benzolexposition: Auswertung und Zusammenfassung epidemiologischer Studien. BIA-Report. Sankt Augustin: Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), 2002 ( http://www.hvbg.de/d/bia/pub/rep/rep04/pdf_datei/benzol1.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  31. Lamm SH, Engel A, Byrd DM. Non-Hodgkin lymphoma and benzene exposure: a systematic literature review. Chem Biol Interact 2005;153–154:231–237.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  32. Glass DC, Gray CN, Jolley DJ, et al. Health Watch exposure estimates: do they underestimate benzene exposure? Chem Biol Interact 2005;153–154:23–32.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  33. Seidler A, Möhner M, Berger J, et al. Solvent exposure and malignant lymphoma: a population- based case-control study in Germany. J Occup Med Toxicol 2007;2:2 ( http://www.occup-med.com/content/pdf/1745-6673-2-2.pdf , Zugriff am 14. 12. 2007).

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  34. Smith MT, Jones RM, Smith AH. Benzene exposure and risk of non-Hodgkin lymphoma. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2007;16:385–391.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  35. Steinmaus C, Smith AH, Jones RM, et al. Metaanalysis of benzene exposure and non-Hodgkin lymphoma: biases could mask an important association. Occup Environ Med 2008;65:371–378.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  36. Deutsche Gesellschaft für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Internationale Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2006, German Modification, ICD-10-GM. Köln: DIMDI, 2006 ( http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icd10/htmlgm2006/fr-icd.htm , Zugriff am 14. 12. 2007).

    Google Scholar 

  37. Infante PF, Rinsky RA, Wagoner JK, et al. Leukaemia in benzene workers. Lancet 1977;9:76–78.

    Article  Google Scholar 

  38. Rinsky RA, Young RJ, Smith AB. Leukemia in benzene workers. Am J Ind Med 1981;2:217–245.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  39. Rinsky RA, Smith AB, Hornung R, et al. Benzene and leukaemia. N Engl J Med 1987;316:1044–1050.

    PubMed  CAS  Article  Google Scholar 

  40. Paustenbach DJ. Reevaluation of benzene exposure for the Pliofilm (rubberworker) cohort (1936–1976). J Toxicol Environ Health 1992;36:177–231.

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  41. Crump KS. Risk of benzene-induced leukaemia: a sensitive analysis of the Pliofilm cohort with additional follow-up and new exposure estimates. J Toxicol Environ Health 1994;42:219–242.

    PubMed  CAS  Article  Google Scholar 

  42. Paxton MB, Chinchilli VM, Brett SM, et al. Leukemia risk associated with benzene exposure in the Pliofilm cohort: I. Mortality update and exposure distribution. Risk Anal 1994;14:147–154.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  43. Paxton MB, Chinchilli VM, Brett SM, et al. Leukemia risk associated with benzene exposure in the Pliofilm cohort: II. Risk estimates. Risk Anal 1994;14:155–161.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  44. Wong O. Risk of acute myeloid leukaemia and multiple myeloma in workers exposed to benzene. Occup Environ Med 1995;52:380–384.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

  45. Schnatter AR, Nicolich MJ, Bird MG. Determination of leukemogenic benzene exposure concentrations: refined analyses of the Pliofilm cohort. Risk Anal 1996;16:833–840.

    PubMed  Article  CAS  Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Paul-Josef Jansing.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Beelte, S., Haas, R., Germing, U. et al. Paradigmenwechsel in der Beurteilung myeloischer und lymphatischer Neoplasien bei beruflicher Benzolexposition (BK-Ziffer 1303). Med Klin 104, 197–203 (2009). https://doi.org/10.1007/s00063-009-1032-8

Download citation

  • Received:

  • Accepted:

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00063-009-1032-8

Schlüsselwörter:

  • Benzol
  • Berufskrankheiten
  • Hämatologische Neoplasien
  • Non-Hodgkin-Lymphome

Key Words:

  • Benzene
  • Occupational diseases
  • Hematologic neoplasms
  • Non-Hodgkin’s lymphoma