Advertisement

Herz

, Volume 41, Issue 8, pp 677–683 | Cite as

ESC-Leitlinien zum Vorhofflimmern 2016

Zusammenfassung der wichtigsten Empfehlungen und Neuerungen
  • L. Eckardt
  • K. G. Häusler
  • U. Ravens
  • M. Borggrefe
  • P. Kirchhof
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und die Europäische Vereinigung für Herz-Thorax-Chirurgie (EACTS) haben erstmals Ende August 2016 eine gemeinsame Leitlinie für die Behandlung von Vorhofflimmern herausgegeben. Diese Leitlinie ersetzt die überarbeitete Leitlinie aus dem Jahr 2012 und beinhaltet einige interessante neue Aspekte. Die Themen reichen von der Pathophysiologie über die Diagnostik, Therapie und Schlaganfallprävention bis hin zu speziellen klinischen Situationen wie Vorhofflimmern bei Kardiomyopathien, beim Sport oder in der Schwangerschaft. Frühzeitiges Screening, Patientenaufklärung, individualisierte Therapie und die Modifikation von Vorhofflimmern begünstigenden Faktoren nehmen einen besonderen Stellenwert ein. Es werden „AF heart teams“ empfohlen, denen Spezialisten unterschiedlicher Fachgebiete angehören sollen. In der Schlaganfallprävention unterstreicht die Leitlinie den Stellenwert der nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) gegenüber herkömmlicher Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten. Bei symptomatischem, insbesondere paroxysmalem Vorhofflimmern betont die Leitlinie neben einer frequenzregulierenden Therapie die Bedeutung einer antiarrhythmischen Behandlung mittels Katheterablation und/oder medikamentöser antiarrhythmischer Therapie.

Schlüsselwörter

Vorhofflimmern Leitlinie Antikoagulation Schlaganfallprävention Katheterablation 

ESC guidelines on atrial fibrillation 2016

Summary of the most relevant recommendations and modifications

Abstract

The first European Society of Cardiology (ESC) guidelines on atrial fibrillation (AF) developed in collaboration with the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS) were published in August 2016. These guidelines replace the revised guidelines from 2012 and contain some interesting new aspects. The topics range from the pathophysiology through diagnostics, therapy and stroke prevention up to special clinical situations, such as atrial fibrillation in cardiopathy, sport and pregnancy. Early screening, patient informed consent, individualized therapy and the modification of factors promoting atrial fibrillation are of particular importance. The guidelines recommend the establishment of AF heart teams, containing specialists from various disciplines. The guidelines also underline the importance of non-vitamin K‑dependent oral anticoagulants (NOAC) for stroke prevention compared to standard anticoagulants with vitamin K antagonists. For symptomatic and especially paroxysmal atrial fibrillation, the guidelines emphasize the importance of an antiarrhythmic treatment with catheter ablation and/or pharmaceutical antiarrhythmic therapy in addition to a frequency regulating therapy.

Keywords

Atrial fibrillation Guidelines Anticoagulation Stroke prevention Catheter ablation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Eckardt hat Vortragshonorare von Bayer HealthCare, Pfizer, Bristol-Myers Squibb; Boehringer Ingelheim, Johnson&Johnson, Medtronic, Boston Scientific, St. Jude Medical, Honorare für eine Beratertätigkeit von Johnson&Johnson, St Jude Medical, Boehringer Ingelheim sowie Forschungsförderung von der DFG und der Deutschen Herzstiftung erhalten. K.G. Häusler erhielt Vortragshonorare von Bayer HealthCare, Sanofi-Aventis, Pfizer, Bristol-Myers Squibb, Honorare für eine Beratertätigkeit von Edwards Lifesciences, Bayer HealthCare, Pfizer und EIP Pharma sowie Forschungsförderung von Bayer HealthCare und Sanofi-Aventis. P. Kirchhof erhielt Forschungsförderung von dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung, der British Heart Foundation, der Fondation Leducq, der Europäischen Union und von mehreren Arzneimittel- und Gerätefirmen, die sich mit Vorhofflimmern beschäftigen. Von letzteren erhielt er auch Honorar. Er ist Erfinder bei zwei Patenten, zur genotypspezifischen antiarrhythmischen medikamentösen Behandlung von Vorhofflimmern und zu Vorhofflimmernmarkern, die die University of Birmingham innehält. Er ist der Vorsitzende der ESC-Leitlinien zum Vorhofflimmern 2016.U. Ravens und M. Borggrefe geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kirchhof P, Benussi S, Kotech D et al (2016) 2016 ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation developed in collaboration with EACTS. Eur Heart J:. doi: 10.1093/eurheartj/ehw210 Google Scholar
  2. 2.
    The Task Force for the Management of Patients with Ventricular Arrhythmias and the Prevention of Sudden Cardiac Death of the European Society of Cardiology (2015) 2015 ESC Guidelines for the management of patients with ventricular arrhythmias and the prevention of sudden cardiac death. Eur Heart J 36:2793–2867CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    January CT, Wann LS, Alpert JS et al (2014) 2014 AHA/ACC/HRS guideline for the management of patients with atrial fibrillation. Circulation 130:e199–e267CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Götte A, Merino JL, Ezekowitz MD et al (2016) Edoxaban versus enoxaparin – warfarin in patients undergoing cardioversion of atrial fibrillation (ENSURE-AF): a randomized, open-label, phase 3b trial. Lancet. doi: 10.1016/S0140-6736(16)31474-X Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2016

Authors and Affiliations

  • L. Eckardt
    • 1
  • K. G. Häusler
    • 2
  • U. Ravens
    • 3
  • M. Borggrefe
    • 4
  • P. Kirchhof
    • 5
  1. 1.Abteilung für Rhythmologie, Department für Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für NeurologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Experimentelle Kardiovaskuläre MedizinUniversitäts-Herzzentrum FreiburgBad KrozingenDeutschland
  4. 4.I. Medizinischen KlinikUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland
  5. 5.Institute of Cardiovascular SciencesUniversity of BirminghamBirminghamUK

Personalised recommendations