Skip to main content
Log in

Videoskopisch assistierte Herzklappenchirurgie

Schmerzfreiheit durch Vermeidung der Thoraxspreizung bei unveränderter Ergebnisqualität

Video-Assisted Cardiac Valve Surgery

  • Published:
Herz Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Die bisher propagierte mini-malinvasive Herzchirurgie („Schlüssellochchirurgie“) konnte nicht auf die Spreizung der Rippen unter In-kaufnahme erheblicher postoperativer Schmerzzustände verzichten. Durch Anwendung der Port-Access-Methodik in Kombination mit der Videoskopie ist es nun möglich, über eine 4–5 cm lange anterolaterale Inzision gänzlich auf die Thoraxspreizung zu verzichten, um chirurgischen Zugang zu den Herzvorhöfen zu erlangen. Alle präparativen Schritte erfolgen unter TEE-Steuerung (transösophageale Echokardiographie). Ziel dieser Studie war es, 1. die Machtbarkeit, 2. die Sicherheit und 3. die Effektivität dieser Methodik zu untersuchen.

Patienten und Methodik:

Von Januar 2004 bis April 2006 wurden 47 Patienten mittels videoskopisch assistierter Chirurgie TEE-gesteuert isoliert an der Mitral- (n = 31), an der Mitral- und Trikuspidalklappe (n = 9) inkl. Mini-Maze-Prozedur in zwei Fällen, wegen eines Vorhofseptumdefekts (ASD-Verschluss, n = 5) sowie eines linksatrialen Myxoms (n = 2) operiert. Elf der Mitralklappeneingriffe waren z.T. komplexe Rekonstruktionen, ebenso alle Trikuspidalklappeneingriffe. Das mittlere Alter lag bei 58 ± 15,2 Jahren, 20 Patienten waren männlich. Präoperativ lag eine NYHA-Klasse II–III vor. Zusätzlich zu hämodynamischen und echokardiographischen Daten wurden Schmerz und kosmetisches Ergebnis erfasst.

Ergebnisse:

Eine Konversion zur medianen Sternotomie im Sinne der Lernkurve war bei drei der ersten zwölf Patienten erforderlich. Die Hospitalmortalität betrug 2,1%, ein Patient musste wegen einer Thoraxwandhernie, ein Patient wegen Lymphozele an der minimierten Leisteninzision nachkorrigiert werden. Alle rekonstruierten Mitral- und Trikuspidalklappen waren bei den bisherigen Kontrolluntersuchungen kompetent. Auf einer visuellen Analogskala (VAS) zur Schmerzmessung gaben 91,1% der Patienten keine oder sehr geringe Schmerzen, die übrigen Patienten milde Schmerzen nach der Operation an. Das kosmetische Ergebnis wurde von 96,6% der Patienten als sehr erfreulich und ästhetisch erachtet. Mit einer Ausnahme würden sich alle Patienten wieder so operieren lassen.

Schlussfolgerung:

Die videoskopisch assistierte Herzchirurgie kann nach sorgfältiger Vorbereitung und Überwindung der unvermeidlichen Lernkurvenproblematik mit hoher Sicherheit und exzellentem Ergebnis durchgeführt werden. Für den Patienten bietet die Methode zusätzlich ein ideales kosmetisches Ergebnis sowie nahezu vollständige Schmerzfreiheit.

Abstract

Background and Purpose:

Advances in the development of video-assisted systems for minimally invasive surgery now allow to perform cardiac surgery via a smaller anterolateral thoracotomy in order to reduce trauma, pain and improve cosmetics. In addition, due to sternal sparing, pulmonary function should improve resulting in reduced hospital stay and costs. However, only few centers worldwide abstain from spreading the ribs thus accepting considerable pain and reduced patient comfort. The minimally invasive approach described here uses a right-sided anterolateral incision (4–5 cm), a soft-tissue retractor and femorofemoral perfusion with endoclamping under continuous TEE (transesophageal echocardiography) control. It was the aim of this retrospective analysis to determine feasibility, safety and effectiveness of the method.

Patients and Methods:

At the West German Heart Center Essen, 47 patients were operated using minimally invasive endoscopic techniques between January 2004 and April 2006 on the mitral valve (n = 31), mitral and tricuspid valve (n = 9), including mini-Maze procedure in two cases, as well as atrial septal defects (n = 5) and myxomas (n = 2). Mean age was 58 ± 15.2 years (range 29–87 years), NYHA II–III, 20 patients were male.

Results:

All but one patient survived (2.1%). Conversion to median sternotomy was necessary in three of the first twelve patients. After a mean follow-up period of 18 months all reconstructions and valves were competent, freedom from cardiac reoperation was 100%. On a visual analog scale 91% ot the patients reported no or mild postoperative pain, 96% felt they had an aesthetically pleasing scar. All but one patients would choose the same operation again.

Conclusion:

Videoscopically assisted, endoscopic cardiac surgery can be performed safely, but requires a learning curve and intense training. After evaluation of efficacy and safety it is now the authors’ exclusive approach to isolated atrioventricular valve disease with an ideal pain-free and cosmetic result.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Markus Kamler.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Kamler, M., Wendt, D., Szabó, A. et al. Videoskopisch assistierte Herzklappenchirurgie. Herz 31, 396–403 (2006). https://doi.org/10.1007/s00059-006-2834-6

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s00059-006-2834-6

Schlüsselwörter:

Key Words:

Navigation