Advertisement

Herz Kardiovaskuläre Erkrankungen

, Volume 30, Issue 4, pp 318–325 | Cite as

Beurteilung der kardiopulmonalen Funktion und Belastungstests bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie

  • Ralf EwertEmail author
  • Christian F. Opitz
  • Roland Wensel
  • Michael Halank
  • Jörg Winkler
  • Sven Lodziewski
  • Stephan B. Felix
Article

Zusammenfassung

Die „pulmonale Hypertonie“ stellt einen pathophysiologischen Zustand der pulmonalarteriellen Druckerhöhung dar. Eine Vielzahl von Erkrankungen geht mit einer solchen Druckerhöhung einher. Zur Erfassung der Grunderkrankung wie auch zur Bestimmung der kardiopulmonalen Funktion werden neben anamnestischen, klinischen und laborchemischen Befunden die Lungenfunktionsanalyse, die Blutgasanalyse, das Elektrokardiogramm, die Röntgenaufnahme des Thorax und die Echokardiographie durchgeführt. Die Rechtsherzkatheteruntersuchung als invasives Verfahren steht am Ende dieser Methoden. Während alle diese Untersuchungen in Ruhe durchgeführt werden, lassen sich zusätzliche Daten zur kardiopulmonalen Funktion anhand von Belastungstests wie dem 6-min-Gehtest oder der Spiroergometrie gewinnen. Die mittels aller dieser genannten Verfahren gewonnenen Daten sind in unterschiedlichem Umfang zur prognostischen Bewertung der Patienten mit pulmonaler Hypertonie geeignet. Als einfacher Belastungstest liefert der 6-min-Gehtest eine gute Basis zur Bewertung der Prognose der Patienten. Die Veränderung der Gehstrecke unter einer Behandlung dient häufig zur Abschätzung des Therapieerfolgs. Komplexere Belastungstests wie die Spiroergometrie oder der Rechtsherzkatheter unter Belastung liefern bei bestimmten Fragestellungen zusätzliche Informationen. Zur Anwendung als Endpunkte in Therapiestudien sind sie jedoch derzeit noch keine allgemein empfohlenen Instrumente bei Patienten mit pulmonaler Hypertonie.

Schlüsselwörter:

Pulmonale Hypertonie 6-min-Gehtest Spiroergometrie Rechtsherzkatheter Prognosebewertung 

Assessment of Cardiopulmonary Function at Rest and during Exercise in Patients with Pulmonary Hypertension

Abstract

Pulmonary hypertension is diagnosed by various investigations that are essential for making the diagnosis. Following a careful history and physical examination, an electrocardiogram, a chest X-ray, lung function studies, blood tests and an echocardiogram form the basis of the diagnostic algorithm. Following these studies, a right and sometimes additional left heart catheterization are carried out to establish the diagnosis and to perform acute vasodilator testing. Most of these studies are performed at rest. However, exercise studies are an important part of the functional assessment in this group of patients. Exercise capacity can be estimated by functional class, measured with the 6-min walk test or comprehensively assessed by cardiopulmonary exercise testing with gas exchange analysis. Once the diagnosis and etiology of pulmonary hypertension have been established, several parameters can predict outcome in these patients: functional class, right ventricular function, pulmonary hemodynamics, and certain laboratory parameters (uric acid, brain natriuretic peptide, troponin, endothelin-1). In addition, exercise parameters such as walking distance, peak oxygen uptake or peak systolic blood pressure can reliably predict prognosis in these patients.

Key Words:

Pulmonary hypertension Cardiopulmonary exercise testing Pulmonary function Pulmonary hemodynamics 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  • Ralf Ewert
    • 1
    • 6
    Email author
  • Christian F. Opitz
    • 2
  • Roland Wensel
    • 3
  • Michael Halank
    • 4
  • Jörg Winkler
    • 5
  • Sven Lodziewski
    • 1
  • Stephan B. Felix
    • 1
  1. 1.Klinik für Innere Medizin BErnst-Moritz-Arndt-UniversitätGreifswald
  2. 2.Medizinische Klinik IIDRK-Kliniken WestendBerlin
  3. 3.Klinik für Innere Medizin IIUniversitätRegensburg
  4. 4.Klinik für Innere MedizinCarl Gustav Carus, UniversitätDresden
  5. 5.Pneumologische PraxisLeipzig
  6. 6.Klinik für Innere Medizin B, Bereich PneumologieErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswald

Personalised recommendations