Advertisement

Heilberufe

, Volume 70, Issue 4, pp 6–6 | Cite as

DBfK kommentiert Regierungspläne

Probleme in der Pflege dulden keinen Aufschub

  • Springer Medizin
PflegeAktuell News
  • 175 Downloads

_ Der neue Bundesminister für Gesundheit, Jens Spahn (CDU), will das Thema Pflege schnell angehen. Das sei auch dringend notwendig, erklärt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK). Gegenüber dem Radiosender SWR Aktuell äußerte Spahn, bei der Pflege und Digitalisierung auf das Tempo drücken zu wollen. Es sei wichtig, „dass wir die Themen jetzt endlich umsetzen und nicht mehr nur darüber verhandeln“.

Dass die Probleme in der Pflege keinen Aufschub dulden, machte auch der DBfK unmissverständlich klar. Für Gegenwart und Zukunft der Menschen in Deutschland müsse die neue Regierung die drängenden Probleme vernünftigen Lösungen zuführen, erklärte Verbands-Präsidentin Prof. Christel Bienstein. Verbesserungen forderte sie „vor allem und zuerst“ in punkto Personalbemessung. Ein „Weiter so“ mit dem Verweis auf den leergefegten Arbeitsmarkt lasse sie nicht gelten, so Bienstein und plädierte unter anderem für Maßnahmen gegen das vorzeitige Ausscheiden vieler Pflegekräfte aus ihrem Beruf. „Der Pflegefachkräftemangel in Deutschland lässt sich nur beheben, wenn endlich die Berufsflucht gestoppt und gute, gesunde und gesetzeskonforme Arbeitsbedingungen durchgesetzt werden“, erklärte die DBfK-Präsidentin. Hier seien Ideen und innovative Konzepte, aber auch strikte Vorgaben der Politik gefragt. „Und“, machte Bienstein deutlich, „sie werden Geld kosten müssen. Geld, das man der Pflege jahrelang vorenthalten hat“.

Literatur

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Springer Medizin

There are no affiliations available

Personalised recommendations