Advertisement

coloproctology

, Volume 22, Issue 2, pp 76–80 | Cite as

Surgical Treatment of Acne Inversa at the University of Heidelberg

  • Hjalmar Kurzen
  • Sabine Schönfelder-Funcke
  • Wolfgang Hartschuh

Abstract

Acne inversa is a chronic, recurrent, fistula- and abscess-forming disease formerly called hidradenitis suppurativa, pyodermia fistulans sinifica or acne tetrade. Like in acne vulgaris, the main pathogenetic mechanism consists of follicular occlusion with subsequent inflammation of the pilosebaceous unit. The aim of this study was to determine the outcome of the surgical procedure and wound management applied in our clinic, to indentify pathogenetic factors contributing to the course of the disease and to evaluate acne inversa patients with special respect to clinical manifestations, histology and bacterial colonisation.

We evaluated 66 patients with acne inversa, treated in our clinic between 1987 and 1999. Radical excision combined with open wound healing was performed in all patients.

We found both sexes equally frequent, mean age at disease onset was 22.5 years, mean age at the presentation was 34.7 years, mean duration of disease was 11 years. 55% of patients also had a family history of acne inversa. 80% of patients were smokers. 80% of males suffered also from pilonidal sinus compared to 57% of females, while only 45% of males had inguinal or perianal lesions compared to 90% of females. There was no correlation of disease activity or prevalence with other diseases, especially not with atopic dermatitis, Crohn's disease or colitis ulcerosa. Histologically most patients showed follicular occlusion, fibrosing granulomatous dermatitis and formation of sinus tracts lined by pathologicall differentiated epithelia. Staphylococcus aureus was frequently found pre-operatively. Minor recurrent disease on operated sites was noted in 23% of patients, but only 5.75% of patients required further surgical intervention. Over 90% of patients were satisfied with functional and esthetical result.

Since the inflammatory process clearly emerges from the pilosebaceous unit, the aim of surgical treatment has to be the elimination of hair follicle bearing skin from the affected intertriginous areas. Radical excision combined with subsequent open wound healing has proven to be a reliable treatment resulting in minimal recurrent disease and satisfactory cosmetic result.

Key Words Acne Hidradenitis Smoking Obesity Treatment Recurrent disease Esthetical result 

Zusammenfassung

Acne inversa ist eine chronisch rezidivierend verlaufende, entzündliche Erkrankung der intertriginösen, terminalen Haarfollikel, die früher auch unter den Namen Hidradenitis suppurativa, Pyodermia fistulans sinifica oder Acne tetrade bekannt war. Wie bei der Acne vulgaris besteht der pathogenetische Mechanismus in einer Verstopfung des Haarfollikelostiums mit nachfolgender Ruptur des Follikels. Dies führt zu einer chronischen, granulomatösen Entzündung, welche durch Superinfektionen, Abszess- und Fistelbildung kompliziert wird. In dieser Studie wurden Krankheitsverlauf, Histologie, bakterielle Besiedelung und das Ergebnis der durchgeführten Operationen und Wundbehandlungen beurteilt.

Hierzu untersuchten wir 66 Patienten mit Acne inversa, die zwischen 1987 und 1999 in unserer Klinik behandelt worden waren. Bei allen Patienten wurden die befallenen Hautareale radikal exzidiert. Die Wundheilung erfolgte sekundär.

Wir fanden die Krankheit bei beiden Geschlechtern gleich häufig, das mittlere Erkrankungsalter war 22,5 Jahre bei Krankheitsbeginn und 34,7 Jahre bei Vorstellung in unserer Klinik. Die mittlere Krankheitsdauer war elf Jahre. Mehr als die Hälfte der Patienten hatten eine positive Familienanamnese. 80% der Patienten waren Raucher, 80% der männlichen Patienten litten auch unter einem Pilonidalsinus im Gegensatz zu 57% der Frauen. Nur 45% der männlichen Patienten hatten einen Befall der Inguinal- oder Perianalregion im Gegensatz zu 90% der Frauen. Es bestand keine Korrelation der Krankheitsaktivität mit Hauttyp, Adipositas oder anderen Krankheiten, insbesondere nicht mit der atopischen Dermatitis, dem Morbus Crohn oder der Colitis ulcerosa. Histologisch ließen sich bei allen Patienten Zeichen der follikulären Okklusion und einer fibrosierenden granulomatösen Dermatitis nachweisen. Darüber hinaus zeigten sich in der überwiegenden Zahl der Fälle abszedierende Fistelgänge, welche mit unterschiedlich verhornten und stark entzündlich alterierten pathologischen Epitehltypen ausgekleidet waren. Präoperativ konnte in den meisten Fällen eine Besiedelung mit Staphylococcus aureus nachgewiesen werden. Geringfügige Rezidive entstanden in 23% der Fälle, jedoch mussten nur 5,75% der Patienten ein zweites Mal operiert werden. Über 90% der Patienten waren mit dem ästhetischen und funktionellen Ergebnis der Behandlung zufrieden.

Da der entzündliche Prozess von den terminalen Haarfollikeln der intertriginösen Areale ausgeht, muß es das Ziel der chirurgischen Therapie sein, diese zu entfernen. Die radikale Exzision kombiniert mit offener Wundheilung ist eine zuverlässige Behandlungsstrategie, welche nur in gefingfügigem Ausmaß zu Rezidiven führt und deren kosmetisches und funktionelles Ergebnis zufriedenstellend ist.

Schlüsselwörter Akne Hidradenitis Rauchen Adipositas Behandlungsstrategie Rezidiv Kosmetisches Ergebnis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel, München 2000

Authors and Affiliations

  • Hjalmar Kurzen
  • Sabine Schönfelder-Funcke
  • Wolfgang Hartschuh
    • 1
  1. 1.Department of Dermatology, University of HeidelbergDE

Personalised recommendations