Geschlechternormen und Expertise

Geschlechterkonstruktionen in psychiatrischen Gerichtsgutachten im Deutschen Kaiserreich 1871–1914
Artikel/Articles

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit Geschlechterstereotypen in psychiatrischen Gerichtsgutachten während des Deutschen Kaiserreichs 1871–1914. Wie gezeigt werden wird, lassen sich in diesen Gutachten vier auf das Geschlecht bezogene Narrative identifizieren. Einerseits wurden Frauen und Männer beschrieben, die den Geschlechterstereotypen der Zeit nicht entsprachen. Für diese nonkonformen Angeklagten wurde in den hier betrachteten Gutachten die Erklärung zur Unzurechnungsfähigkeit empfohlen. Andererseits wurden aber auch Männer und Frauen beschrieben, die sich konform zu den entsprechenden Stereotypen verhielten. Allerdings wurden in diesen Fällen „weibliche“ Frauen weiterhin tendenziell für unzurechnungsfähig erklärt, während „männliche“ Männer der Simulation einer Geisteskrankheit bezichtigt wurden, um einer Strafe zu entgehen. Ich werde argumentieren, dass diese Ergebnisse Grundannahmen der Feministischen Epistemologie stärken: sie zeigen erstens, dass psychiatrische Vorstellungen von Zurechnungsfähigkeit eng verbunden waren mit der der Norm des „männlichen“ Mannes, und zweitens, dass ein doppelter Standard bei der Beurteilung des Geisteszustands von Männern und Frauen angelegt wurde.

Schlüsselwörter

Geschlecht Männlichkeit Psychiatrie Gerichtsverhandlungen Expertise Deutsches Kaiserreich 

Gender Norms and Expertise

Constructions of Gender in Psychiatrists’ Legal Opinions in Imperial Germany, 1871–1914

Abstract

This article focuses on notions of gender in psychiatrists’ expert opinions written for lawsuits during the German Empire, 1871–1914. Four different narratives concerning gender can be identified in these testimonies. On the one hand, the reports describe women and men who did not conform to the gender stereotypes of the time. The psychiatrists found the non-conformist defendants to be of unsound mind. On the other hand, women and men who did conform to the gender stereotypes were also described. In those cases, however, “feminine” women were certified insane, whereas “masculine” men were accused of simulating a mental disease in order to avoid punishment. These findings strengthen basic assumptions of Feminist Epistemology by showing that first, psychiatric ideas of accountability were closely linked to the norm of “masculine” men and second, a double standard was used in assessing the soundness of minds of women and men respectively.

Keywords

Gender Masculinity Psychiatry Lawsuits Expertise German Empire 

Literatur

  1. Anderson, Elizabeth 1995. Feminist Epistemology: An Interpretation and a Defense. Hypathia (10): 50–84.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aschaffenburg, Gustav 1903: Das Verbrechen und seine Bekämpfung. Kriminalpsychologie für Mediziner, Juristen und Soziologen, ein Beitrag zur Reform der Strafgesetzgebung. Heidelberg: Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
  3. Becker, Peter 2002. Verderbnis und Entartung. Eine Geschichte der Kriminologie des 19. Jahrhunderts als Diskurs und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  4. Benninghaus, Christina 2012. Beyond Constructivism? Gender, Medicine and the Early History of Sperm Analysis, Germany 1870–1900. Gender & History (24): 647–676.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bischoff, Ernst 1905. Simulation von Geistesstörungen. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (62): 124–145.Google Scholar
  6. Bolte, Richard 1903. Ueber einige Fälle von Simulation. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (60): 47–59.Google Scholar
  7. Brown, Mark B. 2009. Science in Democracy. Expertise, Institutions, and Representation. Cambridge: MIT Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Burney, Ian A. 2006. Poison, Detection, and the Victorian Imagination. Manchester: Manchester University Press.Google Scholar
  9. Collins, Harry M. und Robert Evans 2002. The 3rd Waves of Science Studies. Social Studies of Science (32): 235–296.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dietz, Carl 1897. Simulation von Geistesstörung. Typus: Copie des Kindes. 1 1/2jährige „Lähmung“. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (53): 1–24.Google Scholar
  11. Dinges, Martin (Hg.) 2007. Männlichkeit und Gesundheit im historischen Wandel, ca. 1800–ca. 2000. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  12. Engstrom, Eric J. 2014. Topographies of Forensic Practice in Imperial Germany. International Journal of Law and Psychiatry (37): 63–70.CrossRefGoogle Scholar
  13. Fischer, Max 1904. Schwangerschaft und Diebstahl. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (61): 312–354.Google Scholar
  14. Frevert, Ute 1991. Männergeschichte oder die Suche nach dem „ersten“ Geschlecht. In: Manfred Hettling, Claudia Huerkamp, Paul Nolte und Hans-Walter Schmuhl (Hg.). Was ist Gesellschaftsgeschichte? Positionen, Themen, Analysen. München: C.H. Beck: 31–43.Google Scholar
  15. Gadebusch Bondio, Mariacarla 1995. Die Rezeption der kriminalanthropologischen Theorien von Cesare Lombroso in Deutschland 1880–1914. Husum: Matthiesen.Google Scholar
  16. Galassi, Silviana 2004. Kriminologie im Deutschen Kaiserreich. Geschichte einer gebrochenen Verwissenschaftlichung. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  17. Germann, Urs 2004. Psychiatrie und Strafjustiz. Entstehung, Praxis und Ausdifferenzierung der forensischen Psychiatrie in der deutschsprachigen Schweiz 1850–1950. Zürich: Chronos.Google Scholar
  18. Golan, Tal 1999. The History of Scientific Expert Testimony in the English Courtroom. Science in Context (12): 7–32.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hamlin, Christopher 1986. Scientific Method and Expert Witnessing: Victorian Perspectives on a Modern Problem. Social Studies of Science (16): 485–513.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hamlin, Christopher 2008. Third Wave of Science Studies. Toward a History and Philosophy of Expertise. In: Martin Carrier, Don Howard und Janet Kourany (Hg.). The Challenge of the Social and the Pressure of Practice. Science and Values Revisited. Pittsburgh: University of Pittsburgh Press: 160–185.Google Scholar
  21. Haßmann, Walther 1913. Ein Beitrag zur Psychopathologie des Familienmords durch Geisteskranke. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (70): 410–431.Google Scholar
  22. Jasanoff, Sheila 1990. The Fifth Branch. Science Advisors as Policy Makers. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Jasanoff, Sheila 1995. Science at the Bar. Law Science and Technology in America. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Kelp, Franz 1878. Obergutachten über eine Brandstifterin. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (34): 615–622.Google Scholar
  25. Kelp, Franz 1880. Ueber den Geisteszustand der Ehefrau Catharine Margarethe S‑r. Conträre Sexualempfindung. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (36): 716–724.Google Scholar
  26. Kornfeld, Hermann 1903. Gutachten betreffend den Geisteszustand der Frau X. Diebstähle in der Schwangerschaft. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (60): 712–717.Google Scholar
  27. Krafft-Ebing, Richard von 1871. Eine „Mutter im Irrenhaus.“ Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (27): 570–585.Google Scholar
  28. Krafft-Ebing, Richard von 1890. Majestätsbeleidigung. Sinnesverwirrung (krankhafte Bewusstlosigkeit) auf Grundlage von Neurasthenie. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (46): 39–44.Google Scholar
  29. Krafft-Ebing, Richard von 1901. Flagellatio puerorum als Ausdruck des larvirten Sadismus eines paedophilen Conträrsexuellen. Fragliche rechtliche Verantwortlichkeit. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (58): 545–557.Google Scholar
  30. Kreuter, Alma 1996. Deutschsprachige Neurologen und Psychiater. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon von den Vorläufern bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. 3 Bde. München: Saur.Google Scholar
  31. Ledebur, Sophia 2012. Zur Epistemologie einer Ausschlussdiagnose. Unwissen, Diskurs und Untersuchungstechniken bei Simulation psychischer Erkrankungen. In: Martina Wernli (Hg.). Wissen und Nicht-Wissen in der Klinik. Dynamiken der Psychiatrie um 1900. Bielefeld: transcript: 17–50.Google Scholar
  32. Ledebur, Sophia 2015. Das Wissen der Anstaltspsychiatrie in der Moderne. Zur Geschichte der Heil- und Pflegeanstalten Am Steinhof in Wien. Wien, Köln und Weimar: böhlau.Google Scholar
  33. Lengwiler, Martin 2000. Zwischen Klinik und Kaserne. Die Geschichte der Militärpsychiatrie in Deutschland und der Schweiz 1870–1914. Zürich: Chronos.Google Scholar
  34. Lorent, Eduard 1877. Gutachten über den Geisteszustand eines den behandelnden Arzt durch einen Schuss verletzenden Kranken. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (33): 582–594.Google Scholar
  35. Maasen, Sabine und Peter Weingart 2005. Democratization of Expertise? Exploring Novel Forms of Scientific Advice in Political Decision-Making. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  36. Mohr, James C. 1993. Doctors and the Law. Medical Jurisprudence in Nineteenth-Century America. New York und Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Müller, Christian 2004. Verbrechensbekämpfung im Anstaltsstaat. Psychiatrie, Kriminologie und Strafrechtsreform in Deutschland 1871–1933. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  38. N.N. 1889. Statistik. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (45): 449.Google Scholar
  39. N.N. 1903. Statistik. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (60): 637 f.Google Scholar
  40. N.N. 1905. Nachweisung. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (62): 123.Google Scholar
  41. N.N. 1910. Nachweisung. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (67): 172.Google Scholar
  42. N.N. 1913. Nachweisung. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (70): 654.Google Scholar
  43. Näcke, Paul 1891. Die Doppelmörderin K. B. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (47): 257–277.Google Scholar
  44. Raphael, Lutz 1996. Die Verwissenschaftlichung des Sozialen als methodische und konzeptionelle Herausforderung für eine Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts. Geschichte und Gesellschaft (22): 165–193.Google Scholar
  45. Richter, Alfred 1901. Zwei im Strafverfahren abgegebene motivirte Gutachten. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (58): 306–336.Google Scholar
  46. Riehm, Walther 1908. Zur Frage der Simulation von Geisteskrankheit. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (65): 28–108.Google Scholar
  47. Roesen 1913. Kasuistischer Beitrag zur Frage der forensisch-psychiatrischen Beurteilung der Heimweh-Verbrecherinnen. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (70): 975–983.Google Scholar
  48. Stehr, Nico 1994. Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Snell, Ludwig 1880. Ein Gutachten über Zurechnungsfähigkeit. Allgemeine Zeitschrift für Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin (36): 450–461.Google Scholar
  50. Szöllösi-Janze, Margit 2004. Wissensgesellschaft in Deutschland: Überlegungen zur Neubestimmung der deutschen Zeitgeschichte über Verwissenschaftlichungsprozesse. Geschichte und Gesellschaft (30): 277–313.Google Scholar
  51. Uhl, Karsten 2003. Das „verbrecherische Weib“. Geschlecht, Verbrechen und Strafen im kriminologischen Diskurs 1800–1945. Münster: LIT.Google Scholar
  52. Watson, Katherine D. 2006. Medical and Chemical Expertise in English Trials for Criminal Poisoning, 1750–1914. Medical History (50): 373–390.Google Scholar
  53. Wetzell, Richard F. 2000. Inventing the Criminal. A History of German Criminlogy, 1880–1945. Chapel Hill: University of North Carolina Press. Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie / Bielefeld Graduate School in History and SociologyUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations