Geographen in der Immobilienbranche

Auf dem Sektor der unternehmensbezogenen Dienstleistungen stellt ein Zweig mittlerweile ein bedeutendes Arbeitsfeld für Geographinnen und Geographen dar: Die Immobilienbranche. Blickt man in die Lehrpläne und Veranstaltungen der geographischen Institute der Bundesrepublik, zeigt sich jedoch ein Informations– bzw. Ausbildungsdefizit. Dabei wechselten in der Republik allein im vergangenen Jahr Immobilienobjekte im Wert von über 300. Mrd. DM die Besitzer bzw. wurden entwickelt – qualifizierte Bewerber werden gesucht. Besonders Fragestellungen zu raumstrukturellen Gegebenheiten spielen hierbei eine wesentliche Rolle; Grund genug, im Gespräch mit einem der Entscheidungsträger bei einem der größten deutschen Immobilienunternehmen genauer nachzufragen: Dipl.–Geogr. Thomas Beyerle, Prokurist und Leiter der Researchabteilung, und sein Geographen–Team beschäftigen sich mit Fragestellungen rund um die Immobilie. Das Gespräch führte Dipl.–Geogr. Arnulf Marquardt–Kuron.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

, . Geographen in der Immobilienbranche. STANDORT – Zeitschrift für Angewandte Geographie 22, 5–7 (1998). https://doi.org/10.1007/PL00021360

Download citation