Liebe Leserin, lieber Leser,

Anscheinend ist ein Öko–Audit–Zertifikat jedoch nicht unbedingt der Knüller, mit dem die Unternehmen ihre Kunden an sich binden. Vielleicht sind andere Seiten des Unternehmens für die Kunden viel wichtiger? Wie wäre es beispielsweise mit dem Know–How und der Persönlichkeit des Unternehmers bzw. der Unternehmerin (gerade im Dienstleistungsbereich die entscheidende Stärke eines Unternehmens)? Oder mit der Servicefreundlichkeit? Vielleicht legen ja die Kunden gar nicht einen so großen Wer – wie er immer wieder in der LA21–Debatte hervorgehoben wird – auf ein entsprechendes Zertifikat?

Denn wenn dem so wäre und der Marktmechanismus funktionierte – und das tut er –, dann müssten nach der Argumentation der Umweltvertreter mittlerweile alle Unternehmen ein Öko–Audit durchgeführt haben. Dem ist aber nicht so!

Bisher haben sich nach Angaben des Deutschen Industrie– und Handelstages lediglich 1.200 Unternehmen einem Öko–Audit unterzogen – und das bei mehr als 2,5 Millionen Unternehmen in Deutschland!

Ist der Werbeeffekt etwa doch nicht so sroß? Sind möglicherweise die eingesparten Kosten doch deutlich niedriger als die Kosten für das Öko–Audit selbst? Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Commerzbank und des Wirtschaftsmagazins impulse liegen die Kosten für ein Öko–Audit bei den meisten Unternehmen zwischen 20.000 DM und mehr als 250.000 DM.

Als Hauptmotiv gaben 61 % der Unternehmen, die ein Öko–Audit durchgeführt hatten, an, ihre Kosten senken zu wollen. Jedoch nur bei 47% der Unternehmen führte dieses Instrument zum gewünschten Erfolg.

Oder liegt es vielleicht an der Branche und an der Größe eines Unternehmens? Gibt es einen Unterschied zwischen einem Großkraftwerk und einer kleinen Beratungsfirma? Ja, natürlich.

Stellen Sie sich vor, Sie sind freiberuflich oder mit einer kleinen Firma als Berater/in tätig. Würden Sie mehr als 20.000 DM ausgeben, nur um zu erfahren, dass Sie statt Kugelschreibern ökologisch unbedenklichere Bleistifte benutzen sollten? Warum also sollte ein Unternehmen viel Geld in ein Öko–Audit investieren, wenn es hinterher kaum Kosten sparen kann und der Imagegewinn eher marginal ist? Wir sollten uns künftig darauf besinnen und nicht von allen Unternehmen ein für sie selbst, für die Gesellschaft und die Umwelt unsinniges Öko–Aduit–Zertifikat verlangen. Denn umweltbewusst wirtschaften können Unternehmen auch ohne Zertifikat.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

, . Liebe Leserin, lieber Leser,. STANDORT – Zeitschrift für Angewandte Geographie 22, 1 (1998). https://doi.org/10.1007/PL00021357

Download citation