Skip to main content
Log in

Erfahrungen mit der Osteosynthese bei Fersenbeinfrakturen

Experience in operative treatment of intraarticular calcaneal fractures

  • Unfallchirurgie aktuell
  • Published:
Trauma und Berufskrankheit

Zusammenfassung

Die Diagnose einer intraartikulären dislozierten Fersenbeinfraktur bedeutet auch heute noch für viele Patienten eine Einschränkung der künftigen Belastbarkeit, bei beidseitiger Betroffenheit in der Regel das Ausscheiden aus einem körperlich belasteten Beruf. Da sich das funktionelle Ergebnis der Fersenbeinfraktur im Wesentlichen durch die Wiederherstellung der Gelenkflächen, Höhe, Länge und Breite sowie Achsen des Fersenbeins beeinflussen lässt, hat die operative Rekonstruktion in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Diskussion über die operative Versorgung von Fersenbeinfrakturen ist insbesondere bei Trümmerfrakturen noch nicht als abgeschlossen zu betrachten. Die vorliegende Fülle von Studien ist bezüglich der Klassifikation, der Nachuntersuchungskriterien und der Nachuntersuchungszeiträume nur schwer zu vergleichen. Trotz einer seit nun mehr als über einem Jahrzehnt perfektionierten und zunehmend standardisierten Operationstechnik bleiben noch viele Fragen zu beantworten. Über Schwierigkeiten bei der operativen Versorgung wird berichtet.

Abstract

Even now, the diagnosis of a dislocated intraarticular calcaneal fracture means a handicap for many patients. A bilateral fracture usually means the end of professional life – especially in the case of any job involving physical work. Because the functional outcome after an intraarticular calcaneal fracture is determined by the degree to which restoration of the different articular surfaces, and of the height, length and width of the affected calcaneus is achieved, operative treatment has become much more frequent in recent years. Discussion continues on the operative treatment of high comminuted fractures. The available studies are not comparable, differing as they do in the classification systems and criteria of outcome used and the postoperative check-up schedules followed. Despite some progress towards standardization of the operative procedure in the last 10 years, especially with respect to soft tissue treatment and the types of implants used, several questions remain to be answered. Our own experience is reported.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Holz, F. Erfahrungen mit der Osteosynthese bei Fersenbeinfrakturen. Trauma Berufskrankh 2 (Suppl 4), S442–S447 (2000). https://doi.org/10.1007/PL00014967

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/PL00014967

Navigation