Skip to main content

Post-traumatic pain. Causes and therapeutic concepts

Posttraumatische Schmerzen. Ursachen und Therapiemöglichkeiten

Summary

Each patient has the right of a dedicated pain therapy according to the state of the art. However an efficient pain therapy is not possible without knowing the cause of pain. In most posttraumatic pain situations peripheral nociceptors are activated and normal afferences are conducted via an intact nociceptive system. In contrast, neuropathic pain pain is caused by lesions of the nervous system itself. Mechanisms of central sensibilization and involvement of the sympathetic nervous system may lead to chronification of such pain conditions. The therapeutic regime of nociceptive and neuropathic pain is demonstrated by algorithms of treatment modalities. Apart from classic non-opioid analgesics, co-analgesics and opioids have an important status in chronic pain management as well. Prescription of these substances has to follow strictly defined standards of pain therapy. Blockades with local anaesthetics as mono-therapy of chronic pain are obsolete. In posttraumatic pain, however, a certain number of adjuvant blockades or infiltrations of triggerpoints may be helpful. The exeptional place of sympathetic blockades are in diagnosis and therapy of sympathetic maintained pain (SMP).

Zusammenfassung

Jeder Patient hat das Recht auf eine Schmerztherapie nach dem aktuellen Stand des Wissens. Voraussetzung für eine effiziente Schmerztherapie ist die Kenntnis der Schmerzgenese. Bei den meisten posttraumatischen Schmerzen werden periphere Nozizeptoren aktiviert und die nozizeptiven Afferenzen über ein intaktes Nervensystem geleitet. Im Gegensatz dazu liegen neuropathischen Schmerzen Verletzungen des Nervensystems zugrunde. Zentrale Sensibilisierungsmechanismen auf Rückenmarkebene und die Beteiligung des sympathischen Nervensystems können zu einer Chronifizierung solcher Schmerzen führen. Die Therapie nozizeptiver und neuropathischer Schmerzen wird anhand von Behandlungsalgorithmen dargestellt. Neben klassischen Nicht-Opioidanalgetika haben insbesondere bei chronischen Schmerzen Koanalgetika und Opioidanalgetika einen festen Stellenwert. Bei der Verordnung dieser Substanzen müssen definierte schmerztherapeutische Standards beachtet werden. Blockaden mit Lokalanästhetika als Monotherapie chronischer Schmerzen sind heute obsolet. Bei posttraumatischen Schmerzen hingegen kann eine definierte Serie peripherer Nervenblockaden oder Triggerpunktinfiltrationen als adjuvante Maßnahme sinnvoll sein. Einen besonderen Stellenwert besitzen Sympathikusblockaden bei der Diagnose und Therapie sympathisch unterhaltener Schmerzen (SMP).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Dertwinkel, R., Zenz, M., Donner, B. et al. Post-traumatic pain. Causes and therapeutic concepts. Orthopäde 28, 509–517 (1999). https://doi.org/10.1007/PL00003636

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/PL00003636

  • Key words Pain • Posttraumatic • Chronic • Nociceptive • Neuropathic
  • Schlüsselwörter Schmerzen • Posttraumatisch • Chronisch • Nozizeptiv • Neuropathisch