Skip to main content

Anterior cervical discectomy without fusion in cervical disc herniation with radicular complaints

Die mikrotechnische vordere Diskektomie ohne Fusion beim zervikalen Bandscheibenvorfall mit radikulären Beschwerden

Zusammenfassung

Nach Versagen der konservativen Behandlung stehen für die chirurgische Therapie des zervikalen Bandscheibenvorfalls verschiedene Methoden zur Verfügung: die ventrale Diskektomie mit und ohne Fusion und der dorsale Zugang mit Entfernung des Sequesters. Wir beschreiben unsere Erfahrung mit der vorderen mikrotechnischen Diskektomie ohne simultane Fusion anhand von 216 Patienten, die zwischen 1980 und Dezember 1994 operiert wurden. Nach einer Befragung von 175 Patienten (81 %) durchschnittlich 71 (6–185) Monate nach dem Eingriff konnte bei 99 (56,6 %) bzw. 45 Patienten (25,7 %) ein ausgezeichnetes bzw. gutes Ergebnis erzielt werden. 79 Patienten (45,1 %) waren völlig beschwerdefrei. Nur bei 7 Patienten (4 %) war das Operationsresultat schlecht. Wir halten die vordere Diskektomie ohne Fusion beim zervikalen Bandscheibenvorfall für die komplikationsärmste, einfachste und effektivste Methode. Die Resektion des hinteren Längsbandes sowie der Osteophyten erachten wir in der großen Mehrzahl der Fälle nicht für nötig. Die ventrale Diskektomie mit der interkorporellen Spondylodese wird bei Patienten mit beträchtlicher segmentaler Instabilität, ausgeprägter Spondylose und bei Vorliegen einer Myelopathie gewählt.

Summary

Only cervical disc herniation that provokes root compression unresponsive to conservative treatment should be selected for operation. The operative technique must allow adequate removal of the disc and relieve any root pressure without distressing the patient. Operative decompression of the root can be attained via laminectomy and arthrotomy or by way of an anterior approach. With this second procedure, the ventral discectomy can be done in conjunction with an interbody fusion. We report our experience with 216 patients who unterwent anterior cervical microsurgical discectomy without fusion between 1980 and 1944. All these patients were suffering from compressive cervical radiculopathy caused by disc displacement without significant degenerative deformation of the motion segment and without manifest segmental instability. The follow-up ranged between 6 and 185 months (average 71 months) in the 175 patients in whom it was possible. Only in 7 patients (4 %) is the result unsatisfactory; 79 patients (45 %) are completely free of symptoms 99; (56.6 %) are very satisfied and 45 (25.7 %) satisfied with the result of the procedure.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Plötz, G., Benini, A. & Kramer, M. Anterior cervical discectomy without fusion in cervical disc herniation with radicular complaints. Orthopäde 25, 546–553 (1996). https://doi.org/10.1007/PL00003316

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/PL00003316

  • Schlüsselwörter Halswirbelsäule
  • Zervikale Diskushernie
  • Ventrale Diskektomie
  • Key words Cervical spine
  • Cervical disc herniation
  • Anterior discectomy