Ankunft im Unverdrängten Datenbanken als Verkörperung der Phantasie vom virtuell vollständigen Gedächtnis

Zusammenfassung

Im Zeitalter elektronischer Datenbanken soll die digitale Architektur des Gedächtnisses das Figurative des Gedankens und die Dynamik der Assoziation einholen, nachahmen und simulieren, um nicht länger ein Bild, sondern die Sache selbst zu sein. Hinter diesem Unternehmen steht eine Trennungserfahrung, die sich zu einem bedrohlichen Gefühl der Entfremdung ausgeweitet hat, auf das zunehmend mit wahnhaften Einschließungs- und Abschließungsphantasien reagiert wird. Im folgenden Aufsatz wird dargestellt, wie diese Phantasien in Programmen der assoziativen elektronischen Datenbanken verkörpert sind.

Abstract

In the age of electronic database, digital architectures of memory aim to imitate, stimulate, and finally replace figurative thought and its associative dynamics. They thus turn from metaphor into the thing itself. Behind the digitization of memory there lies the experience of a split, which has expanded into threatening feelings of alienation which in turn increasingly call forth phantasms of inclusion and reclusion. The following paper shows how these phantasms are incorporated and manifested through associative elec-tronic database.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Vgl. Aleida Assmann, „Zur Metaphorik der Erinnerung“, in: dies., Dietrich Harth (Hrsg.), Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung, Frankfurt a.M. 1993, 13–35.

    Google Scholar 

  2. 3

    Vannevar Bush, „As We May Think“, Atlantic Monthly 176/1 (1945), 101–108.

    Google Scholar 

  3. 1a

    Der Aufsatz wird hier zitiert nach dem Wiederabdruck in: James M. Nyce, Paul Kahn (Hrsg.), Front Memex to Hypertext. Vannevar Bush and the Mind’s Machine, Boston 1991, 85–110.

    Google Scholar 

  4. 9

    Howard Rheingold, Virtuelle Welten. Reisen im Cyberspace, Reinbek bei Hamburg 1995, 78 ff.

    Google Scholar 

  5. 9a

    Engelbart arbeitet auch heute noch an seinem Programm. Ganz im Gegensatz zu den Maschinen und Programmen von Vannevar Bush und Ted Nelson ist sein Programm ‚Augment ‘zum Einsatz gekommen und wird kommerziell vertrieben. Vgl. Douglas C. Engelbart, „Knowledge-Domain Interoperability and an Open Hyperdocument System“, in: Emily Berk, Joseph Devlin (Hrsg.), Hypertext/Hypermedia Handbook, New York 1991, 397–414.

    Google Scholar 

  6. 10

    Douglas C. Engelbart, „The Augmented Knowledge Workshop“, in: Adele Goldberg (Hrsg.), A History of Personal Workstations, Reading/Mass. 1988, 187–232, hier: 189.

    Google Scholar 

  7. 12

    Engelbart hat 1963 sein Projekt mit dem Titel „A Conceptual Framework for the Augmentation of Man’s Intellect“ vorgestellt in: P. W. Howerton, D.C. Weeks (Hrsg.), Vistas in Information Handling I. The Augmentation of Mans Intellect by Machine, Washington, DC, 1963, 1–29.

    Google Scholar 

  8. 16

    Douglas C. Engelbart, „Authorship Provision in Augment“, in: Digest Papers COMPCON Spring 84. 28th IEEE Computer Society International Conference, Silver Spring 1984, 465–472, hier: 469.

    Google Scholar 

  9. 19

    Douglas C. Engelbart, James C. Norton, Ricard W. Watson, „The augmented knowledge workshop“, in: Proceedings of the National Computer Conference, New York 1973, 9–20, hier: 14.

    Google Scholar 

  10. 20

    Theodor Holm Nelson, Literary Machines 93.1, Sausalito, CA 1993, 0/5.

    Google Scholar 

  11. 24

    Ted Nelson, The Xanadu Paradigm, San Antonio,TX 1987, 1

    Google Scholar 

  12. 24a

    Ted Nelson, Dream Machines, Redmond, Washington 1987, 144.

    Google Scholar 

  13. 26

    Ted Nelson, Computer Lib, Redmond, Washington 1987, 68, 78, 87, 104, 119, 141, 166 und 176.

    Google Scholar 

  14. 29

    Robert E. Horn, Mapping Hypertext, Lexington 1989, 4/5.

    Google Scholar 

  15. 30

    Jay David Bolter, Writing Space. The Computer; Hypertext, and the History of Writing, Hillsdale/NJ 1991, 216.

    Google Scholar 

  16. 32

    Norbert Bolz, Am Ende der Gutenberg-Galaxis. Die neuen Kommunikations-verhältnisse, München 1993, 205.

    Google Scholar 

  17. 34

    Marshall McLuhan, Understanding Media: The Extensions of Man, New York 1965, vii: „In order to cope with data at electric speed in typical situations of ‚information overload‘, men resort to the study of pattern recognition.“

    Google Scholar 

  18. 37

    Vgl. Hannah Möckel-Rieke, „Der virtuelle Text“, in: Martin Klepper, Ruth Mayer, E.-R Schneck (Hrsg.), Hyperkultur. Zur Fiktion des Computerzeitalters, Berlin 1995, 68–80, hier: 78.

    Google Scholar 

  19. 39

    Jean-François Lyotard, Das postmoderne Wissen, 3. Aufl., Wien 1994, 151 f.

    Google Scholar 

  20. 41

    Wolfgang Welsch, Unsere postmoderne Moderne, 4. Aufl., Berlin 1993, 32.

    Google Scholar 

  21. 42

    Vgl. dazu Terry Eagleton, Ästhetik, Stuttgart 1994, 392.

    Book  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stephan Porombka.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Porombka, S. Ankunft im Unverdrängten Datenbanken als Verkörperung der Phantasie vom virtuell vollständigen Gedächtnis. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 313–328 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375530

Download citation