Richard Semon und/oder Aby Warburg: Mneme und/oder Mnemosyne

Zusammenfassung

Der Beitrag gilt dem Verhältnis von Aby Warburgs Gedächtniskonzept und der Mneme-Theorie des Mediziners Richard Semon. Dabei geht es nicht um die Kasuistik eines biographischen Einflusses, sondern um die Umsetzungsverhältnisse unterschiedlicher Wissensfelder im Rahmen einer Theorie von ‚epistemischer Intertextualität‘. Die Übernahme von Gedächtniskonzepten und ihre Anpassung an das theoretische Anliegen Warburgs werden dabei in der Figur einer ‚epistemischen Katachrese ‘rekonstruiert.

Abstract

The aim of the article is to explore the relationship between Warburg’s concept of memory and Richard Semon’s scientific ‘mneme’-theory. The argument does not focus on the casuistics of biographical influence, but on the specific ways of the transposition of knowlegde by working out a theory of ‘epistemic intertextuality’. This transposition of the concept of memory and its adaptation to Warburg’s theoretical aims are reconstructed in the form of the rhetoric figure of ‘epistemic catachrese’.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Ernst H. Gombrich, Aby Warburg. Eine intellektuelle Biographie, Frankfurt a.M. 1981, 474.

    Google Scholar 

  2. 3

    Vgl. zur Programmatik Michel Foucault, Archäologie des Wissens, suhrkamp schenbuch Wissenschaft 356, Frankfurt a.M. 1981.

    Google Scholar 

  3. 5

    Zur Kopplung von Phantastik und Wissen vgl. Renate Lachmann, „Anmerkungen zur Phantastik“, in: Miltos Pechlivanos u.a. (Hrsg.), Einführung in die Literaturwissenschaft, Stuttgart, Weimar 1995, 224–229.

    Google Scholar 

  4. 12

    Dazu August Weismann, „SEMONS ‚Mneme ‘und die ‚Vererbung erworbener Eigenschaften‘“, Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie 3 (1906) 2–27, und

    Google Scholar 

  5. 12a

    E. Baur, „Besprechung zweier Arbeiten SEMONS“, Zeitschrift für induktive Abstammungsund Vererbungslehre 6/4 (1912), 244–247.

    Google Scholar 

  6. 12b

    Zur aktuellen Forschung und zur Relativierung beider Paradigmen (Lamarckismus und Darwinismus) vgl. Eve-Marie Engels (Hrsg.), Die Rezeption von Evolutionstheorien im 19. Jahrhundert, suhrkamp taschen- buch Wissenschaft 1229, Frankfurt a.M.. 1995.

    Google Scholar 

  7. 13

    Das Verzeichnis der zitierten Literatur gibt einen guten Überblick über den Stand und die jeweiligen Anliegen der einzelnen Entwicklungslehren. Zur Situierung Semons im Umfeld dieser Diskussion vgl. Adolph Wagner, Geschichte des Lamarckismus, Stuttgart 1908.

    Google Scholar 

  8. 16

    Richard Semon, Die Mneme als erhaltendes Prinzip im Wechsel des organischen Geschehens, Leipzig 1920 (4. u 5. unveränderte Auflage), 29. Dort verweist er auch auf die zentrale Schrift Biedermanns, die Elektrophysiologie von 1895.

    Book  Google Scholar 

  9. 18

    Zum Reizbegriff vgl. Richard Semon, „Der Reizbegriff“, Biologisches Zentralblatt, 30/5–6 (1910), 181–210.

    Google Scholar 

  10. 23

    Zu einer strukturhomologen Formalisierung des Gedächtnisses vgl. die sog. Markof-Ketten, mit denen Lacan im Seminar über Poes The Purloined Letter die Wahrschein- lickeit der Übergänge innerhalb geschlossener Zustandsräume als Graphen anschreibt. Vgl. dazu Jacques Lacan, Schriften I, hrsg. Norbert Haas, Olten, Freiburg 1973, 7–60.

    Google Scholar 

  11. 27

    Vgl. etwa E. Steinach, „Die Summation einzeln unwirksamer Reize als allgemeine Lebenserscheinung“, Pfügers Archiv für Physiologie 125/5–7 (1908), 239–347.

    Article  Google Scholar 

  12. 28

    Zur Einschätzung von Semons Stil vgl. Otto Lipmanns Rezension über Richard Semon, Die Mnemischen Empfindungen in ihren Beziehungen zu den Originalempfindungen. Erste Fortsetzung der Mneme, Leipzig 1909, Zeitschrift für angewandte Psychologie 4 (1911), 132.

    Google Scholar 

  13. 31

    Richard Semon, Die Mneme als erhaltendes Prinzip im Wechsel des organischen Geschehens, 1. Aufl., Leipzig 1904, 136 f.

    Google Scholar 

  14. 35

    Dies im Anschluß an Roland Barthes. Um die Topik als Amplifikation eines kulturellen Systems beschreiben zu können, verpflichtet sie Barthes ebenfalls auf ein Konzept der Latenz. Vgl. Roland Barthes, „Die alte Rhetorik“, in: ders., Das semiologische Abenteuer, edition suhrkamp, Neue Folge Bd. 441, Frankfurt a.M. 1988, 15–101.

    Google Scholar 

  15. 42

    Aby Warburg, Schlangenritual. Ein Reisebericht, Berlin 1992, 59. Vgl. dazu Ulrich Raulffs Nachwort im selben Band.

    Google Scholar 

  16. 43

    Zu den technischen Details Oliver Read, Walter L. Welch, From Tin Foil to Stereo. Evolution of the Phonograph, Indianapolis 1959 und Siegfried Zielinski, Zur Geschichte des Videorecorders, Berlin 1986.

    Google Scholar 

  17. 44

    Gustav Eichhorn, „Das Telegraphon“, in: Emil Abderhalten (Hrsg.), Fortschritte der naturwissenschaftlichen Forschung, V, Berlin, Wien 1912, 241–245, hier: 241.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Stefan Rieger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rieger, S. Richard Semon und/oder Aby Warburg: Mneme und/oder Mnemosyne. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 245–263 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375526

Download citation