Pac-man und seine Freunde Szenen aus der Geschichte der Grammatophagie

Zusammenfassung

Der Beitrag behandelt eine komplexe Körpermetapher der Memoria: Das Gedächtnis wird als Magen aufgefaßt, Merken und Erinnern als Einverleibung und Verdauung, Vergessen als Ausscheidung. Wesentliche Stationen der Geschichte dieser Metaphorik werden beschrieben und medientheoretisch interpretiert. Stets bezeichnet das Bildfeld die Aneignung von Schrift im Modus der Oralität. Dabei verweisen die historischen Aus-prägungen dieser intermedialen Metaphorik auf unterschiedliche, z.T. widersprüchliche soziale Rezeptionsnormen für literarische Texte. Durch die kybernetische Körperlichkeit der Computer ist die Grammatophagie an ihr Ende gelangt — das Essen der Schrift ist zum Vergessen geworden.

Abstract

The paper is about a complex ‘bodily ‘metaphor of memoria: memory is conceived as stomach, while storing and retrieving are represented as incorporation and digestion, oblivion as excretion. Important stages in the history of this metaphor are described and interpreted in the light of media theory. In each case, the image denotes the adoption of writing in an oral mode. The historical variants of this inter-medial metaphor indicate different, partly contradictory, social norms of the reception of literary texts. Through the cybernetic corporeity of computers, grammatophagy has come to an end — the process of eating letters has become a process of forgetting.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Harald Weinrich, „Metaphora memoriae“, in: ders., Sprache in Texten, Stuttgart 1976, 291–294, hier: 294.

    Google Scholar 

  2. 5

    Vgl. aber neuerdings Gary Smith, Hinderk M. Emrich (Hrsg.), Vom Nutzen des Vergessens, Berlin 1996, sowie Harald Weinrich, Lethe. Kunst und Kritik des Wergessens, München 1997.

    Google Scholar 

  3. 6

    Vgl. Aleida Assmann, Jan Assmann, „Schrift und Gedächtnis“, in: A. Assmann, J. Assmann, Christoph Hardmeier (Hrsg.), Schrift und Qedächtnis. Archäologie der literarischen Kommunikation J, München 1983, 265–284, hier: 265.

    Google Scholar 

  4. 7

    Vgl. Jacques Derrida, Grammatologie, 2. Aufl., suhrkamp taschenbuch Wissenschaft 417, Frankfurt a.M. 1988, 219.

    Google Scholar 

  5. 9

    Vgl. Anselm Haverkamp, Renate Lachmann, „Text als Mnemotechnik — Panorama einer Diskussion“, in: A. Haverkamp, R. Lachmann (Hrsg.), Gedächtniskunst: Raum — Bild — Schrift. Studien zur Mnemotechnik, edition suhrkamp 1653, Frankfurt a.M. 1991, 7–22, hier: 12.

    Google Scholar 

  6. 10

    Vgl. Mary J. Carruthers, The Book of Memory. A Study of Memory in Medieval Culture, Cambridge Studies in Medieval Literature 10, Cambridge u.a. 1990, 31: „& anything that encodes information in order to stimulate the memory to store or retrieve information is,writing‘“.

    Google Scholar 

  7. 12

    Vgl. Th[eobule] Ribot, Das Gedächtnis und seine Störungen, Hamburg, Leipzig 1882, 36

    Google Scholar 

  8. 12a

    Henri Bergson, Materie und Gedächtnis. Eine Abhandlung über die Beziehung zwischen Körper und Geist, Philosophische Bibliothek 441, Hamburg 1991, 66 ff., 134.

    Google Scholar 

  9. 17

    Zum Begriff der Tätowierung als Körpergedächtnis vgl. Peter Sloterdijk, Zur Welt kommen — Zur Sprache kommen. Frankfurter Vorlesungen, edition suhrkamp 1505, Frankfurt a.M. 1988, 7–30.

    Google Scholar 

  10. 18

    Vgl. Jack Goody, Ian Watt, „Konsequenzen der Literalität“, in: J. Goody, I. Watt, Kathleen Gough, Entstehung und Folgen der Schriftkultur, suhrkamp taschenbuch Wissenschaft 600, 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1991, 63–122, hier: 106f.

    Google Scholar 

  11. 20

    Vgl. R. F. Schmidt, G. Thews (Hrsg.), Physiologie des Menschen, 22., korr. Aufl., Berlin u.a. 1985, 141.

    Google Scholar 

  12. 24

    Als weitere solche Denkmodelle hat Aleida Assmann die zeitlichen Gedächtnismeta-phern des Erwachens und des Erweckens dargestellt. Vgl. Aleida Assmann, „Zur Meta-phorik der Erinnerung“, in: dies., Dietrich Harth (Hrsg.), Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung, Fischer Wissenschaft, Frankfurt a.M. 1991, 13–35, hier: 22–29.

    Google Scholar 

  13. 25

    Zum physiologischen Fundament der klassischen griechischen Philosophie vgl. Theodore James Tracy, Physiological Theory and the Doctrine of the Mean in Plato and Aristotle, Studies in Philosophy 17, Den Haag, Paris 1969.

    Book  Google Scholar 

  14. 27

    Vgl. E. Ruth Harvey, The Inward Wits. Psychological Theory in the Middle Ages and the Renaissance, Warburg Institute Surveys 6, London 1975, 35.

    Google Scholar 

  15. 28

    In der mittelalterlichen Medizin, etwa bei Alexander Neckam im 12./13. Jahrhundert, ist die hintere Gehirnkammer die kalt-trockene. Vgl. Raymond Klibansky, Erwin Panofsky, Fritz Saxl, Saturn und Melancholie. Studien zur Geschichte der Naturphilosophie und Medizin, der Religion und der Kunst, suhrkamp taschenbuch Wissenschaft 1010, Frankfurt a.M. 1992, 127.

    Google Scholar 

  16. 29

    Vgl. Helga Hajdu, Das mnemotechnische Schrifttum des Mittelalters, Budapest 1936, 80–83; Carruthers (Anm. 10), 50.

    Google Scholar 

  17. 31

    Alfred Bertholet, Die Macht der Schrift in Glauben und Aberglauben, Abhandlungen der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Phil.-hist. Klasse, 1948/1, Berlin 1949, 25. — Zur Schriftmagie in der Literatur vgl. etwa Swifts Akademie-Satire im Gulliver: „I was at the Mathematical School, where the Master taught his Pupils after a Method scarce imaginable to us in Europe.

    Google Scholar 

  18. 31a

    The Proposition and Demonstration were fairly written on a thin Wafer, with Ink composed of a Cephalick Tincture. This the Student was to swallow upon a fasting Stomach, and for three Days following eat nothing but Bread and Water. As the Wafer digested, the Tincture mounted to his Brain, bearing the Proposition along with it. But the Success hath not hitherto been answerable, partly by some Error in the Quantum or Composition, and partly by the Perverseness of Lads; to whom this Bolus is so nauseous, that they generally steal aside, and discharge it upwards before it can operate“ (Jonathan Swift, Gulliver’s Travels, hrsg. Paul Turner, Oxford, New York 1990, 185f.).

    Google Scholar 

  19. 33

    Vgl. Carruthers (Anm. 10), 166 f.; Philip J. West, „Rumination in Bede’s Account of Caedmon“, Monastic Studies 12 (1976), 217–226, hier: 220f.

    Google Scholar 

  20. 34

    Vgl. Ernst Robert Curtius, Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, 10. Aufl., Bern, München 1984, 144, 147.

    Google Scholar 

  21. 35

    Vgl. Jean Leclercq, Wissenschaft und Gottverlangen. Zur Mönchstheologie des Mittelalters, Düsseldorf 1963, 23–26, 84–86.

    Google Scholar 

  22. 37

    Vgl. zum Folgenden Ivan Illich, Im Weinberg des Textes. Als das Schriftbild der Moderne entstand. Ein Kommentar zu Hugos „Didascalicon“, Luchterhand Essay, Frankfurt a.M. 1991, 55–133.

    Google Scholar 

  23. 38

    Vgl. Charles S. Singleton, An Essay on the Vita Nuova, 2. Aufl., Cambridge/Mass. 1958, 25–54, sowie Vf., „Das Gedächtnis des epischen Textes. Mündliches und schriftliches Erzählen im höfischen Roman des Mittelalters“, Euphorion 89 (1995), 151–188, hier: 183–187.

    Google Scholar 

  24. 40

    Vgl. Hajdu (Anm. 29), 127ff.; Barbara Keller, „Mnemotechnik als kreatives Ver-fahren im 16. und 17. Jahrhundert“, in: Assmann, Harth (Anm. 24), 200–217; Jörg Jochen Berns, Wolfgang Neuber (Hrsg.), Ars memorativa. Zur kulturgeschichtlichen Bedeutung der Gedächtniskunst 1400–1750, Frühe Neuzeit 15, Tübingen 1993.

    Google Scholar 

  25. 41

    Vgl. Francois Rabelais, Gargantua et Pantragruel, Livres completes, hrsg. Jacques Boulenger, Lucien Scheler, Bibliotheque de la Pleiade 15, Paris 1955, 1–891, hier: 327. Dazu Marshall McLuhan, Die Gutenberg-Galaxis. Das Ende des Buchzeitalters, Bonn u.a. 1995, 183.

    Google Scholar 

  26. 44

    Vgl. Michail Bachtin, Rabelais und seine Welt. Volkskultur als Gegenkultur; hrsg. Renate Lachmann, Frankfurt a.M. 1987, 187–237.

    Google Scholar 

  27. 45

    Vgl. Miguel de Cervantes, Novelas ejemplares, hrsg. Harry Sieber, 2 Bde., 14. Aufl., Madrid 1991, I, 52.

    Google Scholar 

  28. 46

    Johann Wolfgang Goethe, Faust. Urfaust, Faust I und II, Paralipomena, Goethe über „Faust“, Bibliothek der Weltliteratur, 5. Aufl., Berlin, Weimar 1980, 69.

    Google Scholar 

  29. 47

    Vgl. Gerhard Kurz, „Das Drama als Ragout: Zur Metaphorik des Essens und Trinkens in Goethes Faust“, in: Jane K. Brown, Meredith Lee, Thomas P. Saine (Hrsg.), Interpreting Goethe’s Faust Today, Columbia 1994, 172–186, hier: 178 f.

    Google Scholar 

  30. 48

    Vgl. Christian Thomasius, Freimütige, lustige und ernsthafte, jedoch vernunftmäßige Gedanken oder Monatsgespräche über allerhand, fürnehmlich aber neue Bücher, 5 Bde., Halle 1688–1690, Reprint Frankfurt a.M. 1972, IV, 646–686.

    Google Scholar 

  31. 48a

    — Dieselbe Metaphorik findet sich 100 Jahre später in Wielands Aristipp, wenn es anläßlich von Platons Politeia heißt, dieser „habe dafür sorgen wollen, daß keine Art von Lesern unbefriedigt von dem geistigen Mahl aufstehe, wozu alle eingeladen sind, und wobey es mit der Menge und Verschiedenheit der Gerichte und ihrer Zubereitung gerade darauf abgesehen ist, daß jeder Gast etwas finde, das ihm angenehm und zuträglich sey“ (Christoph Martin Wieland, Aristipp und einige seiner Zeitgenossen. Vierter Band, C. M. Wielands Sämmtiche Werke, XXXVI, Leipzig 1801, Reprint Hamburg 1984, 268).

    Google Scholar 

  32. 49

    Heinrich Bosse, Autorschaft ist Werkherrschaft. Über die Entstehung des Urheber-rechts aus dem Geist der Goethezeit, Paderborn u.a. 1981, 17.

    Google Scholar 

  33. 50

    Friedrich Burchard Beneken, Vielleserey, in: ders. (Hrsg.), Weltklugheit und Lebensgenuß; oder praktische Beyträge zur Philosophie des Lebens, Erstes Bändchen, 3., verb. Aufl., Hannover 1806 (1. Aufl. 1788), 247–255, hier: 249.

  34. 50a

    Vgl. Dominik von König, „Lesesucht und Lesewut“, in: Herbert G. Göpfert (Hrsg.), Buch und Leser, Schriften des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Geschichte des Buchwesens 1, Hamburg 1977, 89–124, hier: 96–103.

    Google Scholar 

  35. 51

    Vgl. Freuds Konzeption der unbewußten Erinnerungsspur als Schrift in der Notiz über den Wunderblock (1925) und sein Theorem der Permanenz der Erinnerungsspuren in Das Unbehagen in der Kultur (1930). Sigmund Freud, „Notiz über den Wunderblock“, Studienausgabe, hrsg. Alexander Mitscherlich, Angela Richards, James Strachey, Fischer Wissenschaft, 10 Bde. und Ergänzungsbd, Frankfurt a.M. 1982, III, 363–369; ders., „Das Unbehagen in der Kultur“, ebd., IX, 191–270, hier: 201.

    Google Scholar 

  36. 55

    Vgl. Vilem Flusser, Für eine Philosophie der Fotografie, 4., überarb. Aufl., Göttingen 1989, 64, 69 f.; Friedrich Nietzsche, Nachgelassene Fragmente 1882–1884, Kritische Studienausgabe (Anm. 13), X, 15; ders., Nachgelassene Fragmente 1884–1885, ebd., XI, 556 f., 610 f.; ders., Nachgelassene Fragmente 1887–1889, ebd., XIII, 376.

    Google Scholar 

  37. 57

    Marshall McLuhan, Die magischen Kanäle. „Understanding Media“, Düsseldorf u.a. 1992, 75, 64.

    Google Scholar 

  38. 58

    Vgl. Donna Haraway, „Ein Manifest für Cyborgs. Feminismus im Streit mit den Technowissenschaften“, in: dies., Die Neuerfindung der Natur, Frankfurt a.M., New York 1995, 33–72, hier: 36 f.

    Google Scholar 

  39. 58a

    Paul Virilio, Die Eroberung des Körpers. Vom Übermenschen zum überreizten Menschen, Edition Akzente, München, Wien 1994, 108–144.

    Google Scholar 

  40. 59

    Vgl. Renate Lachmann, Gedächtnis und Literatur. Intertextualität in der russischen Moderne, Frankfurt a.M. 1990.

    Google Scholar 

  41. 60

    Vgl. Renate Lachmann, „Ebenen des Intertextualitätsbegriffs“, in: Karlheinz Stierle, Rainer Warning (Hrsg.), Das Gespräch, Poetik und Hermeneutik 11, München 1984, 133–138, hier: 136f.

    Google Scholar 

  42. 61

    Wolfgang Hagen, „Die verlorene Schrift. Skizzen zu einer Theorie der Computer“, in: Friedrich A. Kittler, Georg Christoph Tholen (Hrsg.), Arsenale der Seele. Literatur- und Medienanalyse seit 1870, Literatur- und Medienanalysen 1, München 1989, 211–229, hier: 227 f.

    Google Scholar 

  43. 63

    Vilem Flusser, Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?, Fischer Wissenschaft, Frankfurt a.M. 1992, 132.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Günter Butzer.

Additional information

& er saß, aß, las Arno Schmidt

Für Anregungen, die in die überarbeitete Fassung des Vortrags eingegangen sind, danke ich Aleida Assmann, Gerhard Kurz und Erich Schön.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Butzer, G. Pac-man und seine Freunde Szenen aus der Geschichte der Grammatophagie. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 228–244 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375525

Download citation