Trooping the Colour Besessenheit und Erinnerung in Jean Rouchs Les Maîtres Fous

Zusammenfassung

Jean Rouch dokumentierte 1954/55 im Film Les Maitres Fous einen Besessenheitskult von Wanderarbeitern der Songhay in der britischen Kolonie Gold Coast, den ‚Hauka‘-Kult. Die Inhalte seines Rituals sind einerseits das, was man den ‚Geist ‘der europäischen Kolonisatoren nennen könnte und in Gestalt von Geistern sich im Film manifestieren sieht, andererseits in diesen Geistern etwas, das an einem europäischen Ort als historische Erinnerungsarbeit aufgefaßt würde, „what for us would be memories of experience“ (G. Lienhardt). Die Bilder dieser historischen ‚Erinnerungen ‘verkörpern sich in der Trance von Medien, die selbst keine Erinnerungen an den Ablauf ihrer Trance besitzen sollen und auch die Genealogie der Geister oder Götter keineswegs als Erinnerung begreifen würden — bewußte Erinnerung und Trancebesessenheit bleiben inkompatibel. Wie konnte ein Film dieser für uns paradoxen Gestalt afrikanischer Geister und ihrer historischen (Nicht-) Erinnerungen gerecht werden?

Abstract

Jean Rouch’s film Les Maitres Fous, shot in 1954 near Accra, Gold Coast, is the documentary of a possession cult that was performed by Songhay migrant workers from the French colony Niger. “Les Maitres Fous, long rejected by the Africans, has now become a historic film giving a very precise image of what British and French colonialism was & this particular film is one of the very rare audiovisual documents of what I might call the ‘concept of colonial power’, as it was understood by adepts of the Hauka cults. It lets us sketch a theory of that concept in nonliterate societies“ (Jean Rouch). The essay focusses on the relationship — the congruence and incompatibility — of historical memory and trance-possession, and on Jean Rouch’s own “concept of colonial power“ as it can be divined from the montage of his film, especially from his and the Hauka cult’s use of the Union Jack, of the colour Red, and of a sacrificial dog. — The commentary takes as its historical axiom that “Religion and strangerhood transform together“ (R.R Werbner).

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Godfrey Lienhardt, Divinity and Experience. The Religion of the Dinka, Oxford 1961, 149.

    Google Scholar 

  2. 2

    Fritz Kramer schlägt in einem neueren Aufsatz vor, einige parallele afrikanische Kulte und ihre Bilder „als historische Abspaltungen — genauer: als Abspaltungen des historischen Bewußtseins zu begreifen (Fritz Kramer, „Aus der Zeit der Sklaverei. Historische Abspaltungen in afrikanischen Riten“, in: Klaus E. Müller, Jörn Rüsen (Hrsg.), Historische Sinnbildung. Problemstellungen, Zeitkonzepte, Wahrnehmungshorizonte, Darstellungsstrategien, Rowohlt, Reinbek 1997, 502–518, hier: 503).

    Google Scholar 

  3. 3

    Cf. Sabine Hensel, Ethnologie und Film: Jean Rouch, M. A.-Arbeit Tübingen 1994, 96.

    Google Scholar 

  4. 4

    „Les Maitres Fous“, in: M. Friedrich, A. Hagemann-Doumbia et al. (Hrsg.), Die Fremden sehen. Ethnologie und Film, Trickster, München 1984, 197.

    Google Scholar 

  5. 9

    Jean Rouch, „Our Totemic Ancestors and Crazed Masters“, Semi Ethnological Studies 24 (1988), 225–238, hier: 232.

    Google Scholar 

  6. 12

    Paul Stoller, The Cinematic Griot. The Ethnography of Jean Rouch, Chicago 1992, 148.

    Google Scholar 

  7. 17

    Heike Behrend, „Filmen als wildes Hasard“, Cicim. Revue pour le cinema français 26 (1989), Institut Fran ais de Munich, München 1989, 6 f., hier: 7.

  8. 18

    Jean-Paul Dumont, „Review of Chronicle of a Summer“, American Anthropologist 80 (1978), 1020–1022, hier: 1021.

    Article  Google Scholar 

  9. 19

    Jean Rouch, „Essay über die Verwandlung der Person, des Besessenen, des Magiers, des Hexers, des Filmemachers und des Ethnografen“, Kinemathek 60 (1982), Film und Ethnographie, 2–13, hier: 5.

    Google Scholar 

  10. 23

    Jean Rouch, „Essai sur les avatars de la personne du possede, du magicien, du sorcier, du cineaste et de Pethnographe“, in: La Notion de Personne en Afrique Noire, Colloques Internationaux du C.N.R.S., Nr. 544, Editions du C.N.R.S., Paris 1973, 529–544, hier: 542.

    Google Scholar 

  11. 25

    Hanns Zischler, „Jean Rouch erzählt“, Filmkritik 22/1 (1978), 5–32, hier: 30.

    Google Scholar 

  12. 28

    Jean Rouch, „Jean Rouch erzählt“, Cicim. Revue pour le cinema frangais 26 (1989), Institut Fran ais de Munich, München 1989, 9–25, hier: 14.

  13. 30

    Cf. etwa Stanley Krippner, „Cross-Cultural Treatment Perspectives on Dissociative Disorders“, in: Steven J. Lynn, Judith W. Rhue (Hrsg.), Dissociation. Clinical and Theoretical Perspectives, New York, London 1994, 338–361

    Google Scholar 

  14. 30a

    Colleen Ward, „Spirit Possession and Mental Health: A Psycho-Anthropological Perspective“, Human Relations 33 (1980), 149–163.

    Article  Google Scholar 

  15. 31

    Zischler (Anm. 25), 28. „Nagra“: das Tonbandgerät, mit dem der Ton für Les Maitres Fous aufgenommen wurde. — Ein paralleler Vergleich und Verweis auf die ‚Geburt der Tragödie ‘findet sich bei Kramer, Fes (Anm. 10), 116 f. — „Dionysos tritt als ein fremder Dämon auf, als xenikös daimon &“ (Marcel Detienne, Dionysos. Göttliche Wildheit, München 1995, 23, cf. 24ff.).

    Google Scholar 

  16. 33

    Fritz Kramer, „Exotismen“, Kursbuch 118 (1994), 1–7, hier: 1.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Erhard Schüttpelz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schüttpelz, E. Trooping the Colour Besessenheit und Erinnerung in Jean Rouchs Les Maîtres Fous. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 213–227 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375524

Download citation