Metapher, Allegorie und Materialität des Körpers als Medien des nationalen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit

Zusammenfassung

Die theatralische Verkörperung der imagines agentes im Shakespeareschen Oeuvre, die noch für die bildhaften Denkformen bei Thomas Hobbes prägend wirkte, bezieht in Titus Andronicus und in Julius Caesar besondere Suggestivität durch die intertextuelle Einverleibung antiker Nationalerzählungen. Den dramatischen Aufzug bildmagisch aufgeladener Staatskörper konterkarieren bei Shakespeare, genauso wie in der vergleichend herangezogenen Faerie Queene, ikonoklastisch ausgestaltete Gegenbewegungen, die letztlich auf das frühneuzeitliche Dilemma der an Bedeutung überdeterminierten Körperbildlichkeit hinweisen. Die Metaphorik der zwei Körper des Königs implodiert, wo sie — wie schließlich in Hamlet — den Ansprüchen der Legitimation von Herrschaft nicht mehr genügt.

Abstract

Shakespeare’s theatrical representation of the imagines agentes, which had a major influence on Thomas Hobbes’s visual modes of thought, is especially powerful when the dramatist intertextually incorporates the national narratives of antiquity, as is the case in Titus Andronicus and Julius Caesar. The staging of the body politic in terms of pictorial magic is, however, subverted by iconoclastic countermovements which point towards the early modern dilemma of a body imagery overdetermined with meaning. The metaphor of the king’s two bodies finally implodes, as can be shown in Hamlet, when it no longer meets the demand of legitimizing power.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    William Shakespeare, Coriolanus, hrsg. Philip Brockbank, The Arden Shakespeare, London, New York 1990, II.iii.4–5; die Worte in der Szene in Rom sind die des „Third Citizen“.

    Google Scholar 

  2. 3

    Vgl. dazu vor allem Stephen Greenblatt, Shakespearean Negotiations. The Circula-tion of Social Energy in Renaissance England, Berkeley, Los Angeles 1988, 1–20.

    Google Scholar 

  3. 4

    Bei Warburg unterliegt dem die Herausbildung eines Begriffs der „sozialen Mneme“, des „sozialen Gedächtnisses“ und der „sozialen Erinnerung“; vgl. die Einzelbelege bei Martin Warnke, „Der Leidschatz der Menschheit wird humaner Besitz“, in: Werner Hofmann, Georg Syamken, Martin Warnke, Die Menschenrechte des Auges. über Aby Warburg, Frankfurt am Main 1980, 113–186, hier: 117f. und Anm. 11–15, 166–168.

    Google Scholar 

  4. 4a

    Der Begriff der „soziologischen Energetik“ und die Prägung, daß „die Monstra der Phantasie zu zukunftsbestimmenden Lebensführern“ würden, stammen von 1927 aus einer Notiz zu einer Briefmarkenausstellung; zit. nach Ernst H. Gombrich, Aby Warburg. An Intellectual Biography, London 1970, 252.

    Google Scholar 

  5. 5

    William Shakespeare, The Poems, hrsg. John Roe, Cambridge, New York 1992.

  6. 6

    Zu dem strukturell-strategischen Zusammenhang von Nation und Gründungsnarration vgl. Homi K. Bhabha (Hrsg.), Nation and Narration, London, New York 1990; sein Beitrag „DissemiNation: time, narrative, and the margins of the modern nation“ ist wieder abgedruckt in ders., The Location of Culture, London, New York 1994, 139–170.

    Google Scholar 

  7. 6a

    Aus der Fülle der jüngeren Arbeiten zu Shakespeares Lucretia-Gedicht seien hier nur herausgehoben: Stephanie Jed, Chaste Thinking. The Rape of Lucrece and the Birth of Humanism, Bloomington 1989

    Google Scholar 

  8. 6b

    Peter Stallybrass, „Patriarchal Territories: The Body Enclosed“, in: Margaret Ferguson, Maureen Quilligan, Nancy J. Vickers (Hrsg.), Rewriting the Renaissance. The Discourse of Sexual Difference in Early Modern Europe, Chicago 1986, 123–142

    Google Scholar 

  9. 6c

    Linda Woodbridge, „Palisading the Body Politic“, in: dies., Edward Berry (Hrsg.), True Rites and Maimed Rites. Ritual and Anti-Ritual in Shakespeare and His Age, Urbana, Chicago, 1992, 270–298.

    Google Scholar 

  10. 7

    Zitiert wird nach William Shakespeare, Titus Andronicus, hrsg. Jonathan Bate, The Arden Shakespeare, London, New York 1995.

    Book  Google Scholar 

  11. 8

    Nach Benedict Anderson, Imagined Communities. Reflections on the Origin and Spread of Nationalism, 2., erweiterte Auflage, London, New York 1991; 204 heißt es dort:. identity & which because it can not be ‚remembered‘, must be narrated.“

    Google Scholar 

  12. 9

    Vgl. Geoffrey Hartman, „The Philomela Project“, in: ders., Minor Prophecies. The Literary Essay in the Culture Wars, Cambridge/Mass., London 1991, 164–173

    Google Scholar 

  13. 9a

    vgl. dazu auch Aleida Assmann, Anselm Haverkamp (Hrsg.), Stimme, Figur. Kritik und Restitution in der Literaturwissenschaft, DVjs Sonderheft 1994, 2–4 und 11 f. Die hier aufgewiesene Restitutionskraft kann freilich in anderer Lesart auch als eine durchaus wesentlich beschränktere angesehen werden, insofern als der weiblich metaphorisierte politische Körper — in Analogie zu den oben (Anm. 6) aufgeführten Lektüren von The Rape of Lucrece — völlig dem Akt einer männlichen Beschriftung unterworfen bleibt; vgl. in diesem Sinne jüngst Sara Eaton, „A Woman of Letters: Lavinia in Titus Andronicus“, in: Shirley Nelson Garner, Madeion Sprengnether (Hrsg.), Shakespearean Tragedy and Gender; Bloomington, Indianapolis 1996, 54–74.

    Google Scholar 

  14. 10

    Heiner Müller, Anatomie Titus Fall of Rome. Ein Shakespearekommentar, in: ders., Shakespeare Factory 2, Rotbuch 291, Berlin 1989, 125–225.

    Google Scholar 

  15. 11

    Eine der semiotischen Umbesetzungsstrategien umreißt Heiner Müller, Krieg ohne Schlacht. Leben in zwei Diktaturen, Köln 1992, 324f.: „Die Goten haben Ovid gelesen, also eine fremde Kultur in sich aufgenommen. Und nun üben sie dieses fremde Alphabet an dem römischen Patrizierkind aus. Sie nehmen die Literatur beim Wort, gegen den Terror der Alphabetisierung, wie Eulenspiegel im Volksbuch.“ In Müller (Anm. 10), 156 heißt es pointiert: „DER NEGER SCHREIBT EIN ANDRES ALPHABET“.

    Google Scholar 

  16. 14

    Walter Raleigh, The Discoverie of the Large, Rich, and Bewtiful Empire of Guiana &, hrsg. Richard H. Schomburgk, (1848) ND New York 1970, 115.

    Google Scholar 

  17. 15

    Virginia Woolf, Orlando. A Biography, St. Albans 1977, 15.

    Google Scholar 

  18. 16

    Ernst H. Kantorowicz, The King’s Two Bodies. A Study in Medieval Political Theology; Princeton 1957, 26

    Google Scholar 

  19. 16a

    vgl. für die elisabethanische Zeit auch Marie Axton, The Queen’s Two Bodies. Drama and the Elizabethan Succession, London 1977.

    Google Scholar 

  20. 18

    Zitiert nach Edmund Spenser, The Faerie Queene, hrsg. A.C. Hamilton, London, New York 1977.

    Google Scholar 

  21. 18a

    Vgl. für die nationalgeschichtlichen Gedächtnisimplikationen des House of Alma Aleida Assmann, „Zur Metaphorik der Erinnerung“, in: dies., Dietrich Harth (Hrsg.), Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung, Frankfurt am Main 1991, 13–35, hier: 14–18, und dies. „,This blessed plot, this earth, this realm, this England‘.

  22. 18b

    Zur Entstehung des englischen Nationalbewußtseins in der Tudor-Zeit“, in: Klaus Garber (Hrsg.), Nation und Literatur im Europa der Frühen Neuzeit, Tübingen 1989, 429–452; vgl. für den generativen Aspekt dieses Idea-Zentrums Vf., Miltons Urania. Poetik im Spiegel der lesbaren Welten, Berlin 1997, 101–107.

    Google Scholar 

  23. 19

    Williamt Shakespeare, Julius Caesar, hrsg. T.S. Dorsch, The Arden Shakespeare, London, New York 1955.

    Google Scholar 

  24. 25

    Norths Plutarch nach der modernisierten Version in Shakespeare’s Plutarch, hrsg. Walter W. Skeat, London 1875, 101.

    Google Scholar 

  25. 29

    Vgl. William Shakespeare, King Richard II, hrsg. Peter Ure, The Arden Shake-speare, London, New York 1966, xxixf. und xlii–xliv.

    Google Scholar 

  26. 30

    Vgl. John N. King, Tudor Royal Iconography. Literature and Art in an Age of Religious Crisis, Princeton 1989 und Helen Hackett, Virgin Mother; Maiden Queen. Elizabeth I and the Cult of the Virgin Mary, London 1995.

    Google Scholar 

  27. 31

    Vgl. Anthony Harvey, Richard Mortimer (Hrsg.), The Funeral Effigies of West-minster Abbey, Woodbridge, Rochester NY 1994, 51–53 mit Abb. 5 und Tafel 5, und W. H. St. John Hope, „On the Funeral Effigies of the Kings and Queens of England, with special reference to those in the Abbey Church of Westminster. With a note on the Westminster tradition of identification by Joseph Armitage Robinson“, Archaeologia: or Miscellaneous Tracts relating to Antiquity 60 (1907), 517–570, hier: Tafeln 61 und 62, 551; die Terracotta-Porträtbüste befindet sich im Victoria & Albert Museum, London

    Google Scholar 

  28. 31a

    vgl. weiter C. Galvin, P. G. Lindley, „Pietro Torrigiano’s portrait bust of King Henry VII“, Burlington Magazine 130 (1988), 892–902

    Google Scholar 

  29. 31b

    zum weiteren Kontext David Freedberg, The Power of Images. Studies in the History and Theory of Response, Chicago, London 1989, insbesondere 192–245

    Google Scholar 

  30. 31c

    und Horst Bredekamp, „Zur Vorgeschichte von Thomas Hobbes ‘Bild des Staates“, in: Hans-Jörg Rheinberger, Michael Hagner, Bettina Wahrig-Schmidt (Hrsg.), Räume des Wissens. Repräsentation, Codierung, Spur, Berlin 1997, 23–37. Von Pietro Torrigiano stammt auch das Grabmal von Heinrich VII und Elizabeth of York in der Westminster Abbey.

    Google Scholar 

  31. 32

    Vgl. Alvin Kernan, Shakespeare, the King’s Playwright. Theatre in the Stuart Court, 1603–1613, New Haven, London 1995.

    Google Scholar 

  32. 36

    Vgl. Peter Wende, De „Das Herrscherbild des 17. Jahrhunderts in England“, in: Konrad Repgen (Hrsg.), Das Herrscherbild im 17. Jahrhundert, Münster 1991, 58–78, hier insbesondere 59 und 72.

    Google Scholar 

  33. 38

    Vgl. zur reformatorischen und zur gegenreformatorisch-thomistischen Lehre vom Gesellschaftsvertrag insbesondere Quentin Skinner, The Foundations of Modern Political Thought, 2 Bde., Cambridge 1978, II: The Age of Reformation, und Harro Höpfl, Martyn P. Thompson, „The History of Contract as a Motif in Political Thought“, American Historical Review 84/4 (1979), 919–944.

    Article  Google Scholar 

  34. 39

    William Shakespeare, Coriolanus, hrsg. Philip Brockbank, The Arden Shakespeare, London 1976.

    Google Scholar 

  35. 41

    Vgl. dazu Vf., „,when there is no visible Power to keep them in awe‘: Staatstheorie und Bildform bei Thomas Hobbes “, Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit 1/1 (1997), 117–165; und Vf., „Denkbilder der Selbstbehauptung in der Frühen Neuzeit“, Mitteilungen des Zentrums zur Erforschung der Frühen Neuzeit 2 (1994), 55–92. Angelpunkt ist dabei Hobbes ‘Beschreibung der m. E. dem Leviathan zugrunde liegenden sozialphilosophischen Anamorphose in seiner „The Answer of Mr. Hobbes to Sir Will. D’Avenants Preface before Gondibert“ von 1650. Horst Bredekamp verdanke ich den Hinweis darauf, daß bereits drei Jahre zuvor Richard Fanshawe in der an Prince Charles (den späteren Charles II) gerichteten Widmungsvorrede seiner Übersetzung (1647) des Bestsellers II Pastor Fido von Giovanni Battista Guarini diese Staatskörper-Anamorphose erläutert: „Your Highnesse may have seen at Paris a Picture (it is in the Cabinet of the great Chancellor there) so admirably design’d, that, presenting to the common beholders a multitude of little faces (the famous Ancestors of that Noble man); at the same time, to him that looks through a Perspective (kept there for that purpose) there appears onely a single portrait in great of the Chancellor himself; the Painter thereby intimating, that in him alone are contracted the Vertues of all his Progenitors; or perchance by a more subtile Philosophy demonstrating, how the Body Politick is composed of many naturall ones; and how each of these, intire in it self, and consisting of head, eyes, hands, and the like, is a head, an eye, or a hand in the other: as also, that mens Privates cannot be preserved, if the Publick be destroyed, no more then those little Pictures could remain in being, if the great one were defaced: which great one likewise was first and chiefest in the Painters designe, and that for which all the rest were made“ (A Critical Edition of Sir Richard Fanshawe’s 1647 Translation of Giovanni Battista Guarini’s „II Pastor Fido“, hrsg. Walter F. Staton, William E. Simeone, Oxford 1964, 3 f.). Hobbes war zu dieser Zeit Mathematiklehrer des Prinzen; ihm müssen also diese Sätze wohlvertraut gewesen sein. Als erster hat diesen Zusammenhang Alfred Harbage, „Sir Richard Fanshawe and Hobbes’s Leviathan“, Times Literary Supplement, 30.6. 1932, 480, erkannt.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Martin Windisch.

Additional information

We have power in ourselves to do it, but it is a power that we have no power to do. (William Shakespeare, Coriolanus)

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Windisch, M. Metapher, Allegorie und Materialität des Körpers als Medien des nationalen Gedächtnisses in der Frühen Neuzeit. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 90–115 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375518

Download citation