Die Schöne und das Alphabet Zur Mnemotechnik des Petrus von Ravenna

Zusammenfassung

Die merkwürdigen Inkonsistenzen der mnemotechnischen Anweisungen des Petrus von Ravenna lassen die Schwierigkeiten erkennen, die die Gedächtniskunst notwendig mit der Ökonomie der Stimulation hat: wenn sie wirklich die Gedächtnisfunktion in Fahrt bringen will, muß sie sich nämlich den Bedingungen der natürlichen Produktion von Unauslöschlichkeit unterwerfen. Die Mnemotechnik des Petrus von Ravenna gerät so zum Projekt zwischen logischer und historischer Konstruktion einerseits und ‚Animation ‘— was heißt: Affekte verheißen Effekte — andererseits. Schließlich schafft der technische Einsatz der geliebten Imago der Junipera aus Pistoia einen Präzedenzfall für ein vielleicht nach wie vor windschiefes bzw. nur bruchstückhaft aufgeklärtes Verhältnis zwischen der ars und ihrer Praxis.

Abstract

The obvious inconsistency of Petrus of Ravenna’s mnemotechnical advices show the difficulties the art of memory faces in what could be called an ‘economy of stimulation’. If art should be able to turn on memory, it has first to undergo the conditions of producing indelebility in a very natural way. So Petrus of Ravenna’s mnemotechnique is placed between logic and historical construction on the one hand and ‘animation ‘— which means: affects make effects — on the other. Petrus’s technical use of the beloved image of Junipera of Pistoia creates the perhaps still relevant prototype of an oblique and yet only partially revealed relationship between the ars and its praxis.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Andre Leroi-Gourhan, Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und Kunst (Paris 1964–65), dt. Frankfurt/Main 1988, bes. II. Teil, VIII Geste und Programm, „Evolution der Operationsketten“, 317–318.

    Google Scholar 

  2. 2

    Gunnar Heinsohn, Die Erschaffung der Götter. Das Opfer als Ursprung der Religion, Reinbek bei Hamburg 1997, bes. IV „Das plötzliche Auftauchen der großen Opferkulte und des Priesterkönigtums am Beginn der Bronzezeit“ und „Die globalen Katastrophen im ‚Zeitlalter des Opfers ‘zwischen Stein-und Eisenzeit“.

    Google Scholar 

  3. 4

    Vgl. Aleida Assmann: „Fest und flüssig. Anmerkungen zu einer Denkfigur“, in: dies., Dietrich Hardt (Hrsg.), Kultur als Lebenswelt und Monument, Frankfurt/Main 1992, 181–197.

    Google Scholar 

  4. 5

    S. Sauneron und J. Yoyottc, „Ägyptische Schöpfungsmythen“, in: Die Schöpfungs- ntythen. Ägypter, Sumerer, Hurriter, Hethiter, Kannaniter und Israeliten, mit einem Vorwort von M. Eliade, Darmstadt 1993 (frz. Paris 1959), s. auch: Kap. I „Ägyptische Schöpfungsmythen 2. Das memphitische Thema: Die Erde, die sich erhebt“.

    Google Scholar 

  5. 10

    Andrea Palladio, Die Vier Bücher zur Architektur; nach der Ausgabe Venedig 1570 übertr. und hrsg. Andreas Beyer, Ulrich Schütte, Darmstadt 1993, 41.

    Google Scholar 

  6. 13

    Lambert Schenkel, Libellus de artificiosa memoria, 1595, f. A 2r.

    Google Scholar 

  7. 17

    Petrus Tommai, Phoenix seu artificiosa memoria, Ausgabe Vicenza 1600, Übers. E. v. S.

    Google Scholar 

  8. 19

    Hans Belting, „Wandmalerei und Literatur im Zeitalter Dantes — Zwei öffentliche Medien an einer Epochenschwelle“, in: Reinhart Herzog, Reinhart Koselleck (Hrsg.) Epochenschwelle und Epochenbewußtsein, Poetik und Hermeneutik XII, München 1987, 53–79.

    Google Scholar 

  9. 20

    Vgl. Frances A. Yates, Gedächtnis und Erinnern. Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare, 2. Aufl., Weinheim, Berlin 1991, Kapitel 12, 252.

    Google Scholar 

  10. 21

    J. B. Friderici: Cryptographia oder Geheime schrifft=münd= und würckliche Korrespondenz welche lehrmäßig vorstellet eine hoch=schätzbare Kunst verborgene Schrifften zu machen und auffzulösen &, Hamburg bey Georg Rebenlein 1684, 3 (Vorrede an den günstigen Leser); der Autor zitiert hier den Poeten von „Guiscardo und seiner geliebten Gismunda“.

    Google Scholar 

  11. 23

    Valeria Finucci, The Lady Vanishes. Subjectivity and Representation, Stanford 1992.

    Google Scholar 

  12. 28

    Michel Foucault, Archäologie des Wissens, 7. Aufl., Frankfurt/Main 1995, 79.

    Google Scholar 

  13. 31

    Leonardo da Vinci, Profezie (Prophezeiungen) ‘ital./dt., übers, und mit einem Essay hrsg. K. Weirich, Weissach 1988; s. dazu die wichtige Analyse des Verhältnisses von Schreibfläche und „natürlichem Substrat“ des Gedächtnisses bei Renate Lachmann (sie unterscheidet Materie und Immaterie), Gedächtnis und Literatur; Frankfurt/Main 1990, 13–18.

    Google Scholar 

  14. 33

    Michel Serres, Hermes III, übers. Michael Bischoff, Berlin 1992, 41.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Elisabeth von Samsonow.

Additional information

Für Eric Alliez

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

von Samsonow, E. Die Schöne und das Alphabet Zur Mnemotechnik des Petrus von Ravenna. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 72–89 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375517

Download citation