Zwischen Kunst und Archiv: Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg als Medienverbund

Zusammenfassung

Sammeln — Speichern — Übertragen: In seinem Verbund von archivischem Gedächtnis, der Sammlung von Objekten und einer effektiven Bibliothek erfüllt das Projekt eines Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg seit Mitte des 19. Jh. die Kriterien eines Mediums im eigentlichen (kybernetischen) Sinn. Das Unternehmen des Freiherrn von Aufsess, ein General-Repertorium deutscher Kulturgeschichtsquellen bis 1600, zielte auf eine veritable Datenbank, die radikal das archäologische Artefakt (Schriftstück, Objekt) von seiner historischen Information trennt. Indem es virtuell Vannevar Bushs Entwurf eines Memory extender von 1945 vorwegnimmt, lädt das GNM zu einer Relektüre in Begriffen der Medientheorie, der materialen Diskursanalyse und der Dokumentations-wissenschaften ein, wobei das bibliothekarisch-museologisch-archivische Gedächtnis gleichzeitig die Bedingung und die Dekonstruktion des kollektiven, d.h. hier: versam-melnden Geschichtsbewußtseins darstellt.

Abstract

Collecting — storing — editing: The nineteenth century project of a German national museum of cultural history (Germanisches Nationalmuseum) at Nuremberg, in its juncture of memory in the archives, of the collection of objects, and of the library, matches the criteria of a ‘medium’ in its proper (i.e. cybernetical) sense. The enterprise undertaken by the Freiherr von Aufsess, a repertory of sources on German medieval history, drastically separated (archaeological) monuments and (historical) information. Through this he created a data bank on national history until the year 1600 and, virtually, anticipated Vannevar Bush’s famous design for a Memory extender in 1945. Thus the GNM aks for a re-reading in terms of media theory, discourse analysis and the science of documentation: the (re)construction of the past as a function of its reco(r)dings. Bibliomuseo-archival memory, it will be argued, is at the same time an effect and the deconstruction of (literally) ‘collective’ historical consciousness.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 2

    Alexandre Metraux (Rez.), zu: Robert Damien, Bibliotheque et Etat. Naissance d’une raison politique dans la France du XVIIe siede, Paris 1995, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Juni 1996.

    Google Scholar 

  2. 4

    Elisabeth Rücker, „Die Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Geschichte und Auftrag“, Bibliotheksforum Bayern 12 (1984), 143–152, hier: 150.

    Google Scholar 

  3. 5

    Zit. nach: Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg 1852–1977. Beiträge zu seiner Geschichte, im Auftrag des Museums hrsg. Bernward Deneke, Rainer Kahsnitz, München 1978, 14.

    Google Scholar 

  4. 10

    Zu diesem Begriff siehe Stadtarchivar Walter K. B. Holz (Hagen i. W.), „Über die Erweiterung des Archivgutbegriffes“, Der Archivar. Mitteilungsblatt für deutsches Archivwesen, 9/4 (1956), Sp. 351–358.

    Google Scholar 

  5. 18

    Vgl. Heiko Idensen, „Schreiben/Lesen als Netzwerk-Aktivität. Die Rache des (Hyper-)Textes an den Bildmedien“, in: Martin Klepper, Ruth Mayer, Ernst-Peter Schneck (Hrsg.), Hyperkultur. Zur Fiktion des Computerzeitalters, Berlin, New York 1996, 81–107, hier: 100. Siehe Vannevar Bush, „What we may think“, Atlantic Monthly 176 (Juli 1945), 101–108

    Google Scholar 

  6. 19a

    Wiederabdruck in: A.J. Meadows (Hrsg.), The Origins of Information Science, London 1987, 254–261.

    Google Scholar 

  7. 23

    Siehe Vf., „Entstellung der Historie? Museale Spuren(t)sicherung zwischen Dejä-vu und Wahrnehmungsschock“, in: Jörn Rüsen, Wolfgang Ernst, Heinrich Th. Grütter (Hrsg.), Geschichte sehen. Zur Ästhetik historischer Museen, Pfaffenweiler 1988, 21–35.

    Google Scholar 

  8. 24

    Jacques Derrida, „Die Gabe der Mnemosyne“, in: Uwe Fleckner (Hrsg.), Die Schatzkammern der Mnemosyne, Dresden 1995, 326–328, hier: 326.

    Google Scholar 

  9. 31

    Dazu Stephen Bann, The Clothing of Clio. A Study of the Representation of History in Nineteenth-Century Britain and France, Cambridge 1984.

    Google Scholar 

  10. 32

    Siehe Krzysztof Pomian, Collectionneurs, Amateurs et Curieux. Paris, Venise: XVIe–XVIIIe siecle, Paris 1987.

    Google Scholar 

  11. 36

    Siehe Vf., „Rhetorik des Ornaments“, in: Ursula Franke, Heinz Paetzold (Hrsg.), Rhetorik des Ornaments und Geschichte. Studien zum Strukturwandel des Ornaments in der Moderne, Bonn 1996, 283–301

    Google Scholar 

  12. 36a

    ferner Vf., „Reisen ins Innere des Archivs“, in: Ulrich Johannes Schneider, Jochen Kornelius Schütze (Hrsg.), Philosophie und Reisen, Leipzig 1996, 160–177.

  13. 38

    Zur Mediendefinition siehe Friedrich A. Kittler, „Eine Stadt ist ein Medium“, in: Dietmar Steiner et al. (Hrsg.), Geburt einer Hauptstadt. Analysen und Chancen einer Stadt mit neuer Bedeutung, Wien 1988, 507–531, bes. 518.

    Google Scholar 

  14. 42

    Siehe Stefan Rieger, „Memoria und Oblivio. Die Aufzeichnung des Menschen“, in: Miltos Pechlivanos et al. (Hrsg.), Einführung in die Literaturwissenschaft, Stuttgart, Weimar 1995, 378–392, bes. 380ff.

    Google Scholar 

  15. 44

    Susan Steward, On Longing: Narratives of the Miniature, the Gigantic, the Souvenir, the Collection, Baltimore 1984, 155

    Google Scholar 

  16. 44a

    zitiert nach: Susan Crane, Collecting and Historical Consciousness: New Forms for Collective Memory in early Nineteenth-Century Germany, Dissertation University of Chicago 1992 (Typoskript), 158.

    Google Scholar 

  17. 47

    Vgl. Roland Barthes, „L’Effet du réel“, Communications 11 (1968), 84–90.

    Article  Google Scholar 

  18. 51

    Siehe Friedrich Kittler, „Museen an der digitalen Grenze“, in: Thomas Keenan (Hrsg.), The Ends of the Museum, Barcelona 1996, 67–80.

    Google Scholar 

  19. 56

    Uwe Jochum, Bibliotheken und Bibliothekare 1800–1900, Würzburg 1991, 22.

    Google Scholar 

  20. 59

    Dirk Baecker, „Weil es so nicht weiter geht. Organisation und Gedächtnis in der Transformationsgesellschaft“, Lettre international (Frühjahr 1997), 26ff., hier: 28, unter Bezug auf die Gedächtnissystematik von Klaus Krippendorff.

    Google Scholar 

  21. 60

    Bibliothekssekretär Enno Hektor, Geschichte des germanischen Museums von sei-nem Ursprünge bis zum Jahre 1862, Nürnberg 1863, 40, unter Bezug auf die Satzung, die auf der Versammlung deutscher Geschichts- und Altertumsforscher in Dresden vom 15. bis 18. August 1852 mit dem Beschluß über die Gründung des Museums angenommen wurde. Dazu Bernward Deneke, „Das System der deutschen Geschichts- und Altertums-kunde des Hans von und zu Aufseß und die Historiographie im 19. Jahrhundert“, Anzeiger des GNM 1974, Nürnberg 1974, 144–158.

    Google Scholar 

  22. 63

    Margret Schild, in: AKMB-news 2 (1996) 1, 21.

    Google Scholar 

  23. 64

    Friedrich Adolf Ebert, Über öffentliche Bibliotheken, bes. deutsche Universitätsbibliotheken und Vorschläge zu einer zweckmäßigen Einrichtung derselben, Freyberg 1811, 31.

    Google Scholar 

  24. 69

    Adolf Brenneke, Archivkunde, Leipzig 1953, 94.

    Google Scholar 

  25. 70

    „Das Archiv“, in: Organismus des GNM, 1. Abt., 97–163; als Sonderdruck unter dem Titel: Archiv des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg, Nürnberg 1855, 97f, zit. nach: Ludwig Veit, „Das Historische Archiv und das Archiv für Bildende Kunst“, in: Deneke, Kahsnitz (Anm. 5), 521–545, hier: 521.

    Google Scholar 

  26. 76

    Jurij M. Lotman mit B. A. Uspenskij, „Zum semiotischen Mechanismus der Kul-tur“, Semiotica Sovietica 2, hrsg. K. Eimermacher, Aachen 1986, 853–880, hier: 856.

    Google Scholar 

  27. 85

    Heinrich Kohlhaußen, „Die Bedeutung der Museen für die Wissenschaft und ihre Erschließung“, in: Deutsche Gesellschaft für Dokumentation (Hrsg.), Die Dokumenta-tion und ihre Probleme. Vorträge, gehalten auf der ersten Tagung der Deutschen Gesellschaft für Dokumentation vom 21. bis 24. September 1942 in Salzburg, Leipzig 1943, 32–39, hier: 35.

    Google Scholar 

  28. 87

    Johannes Rogalla von Bieberstein, Archiv, Bibliothek und Museum als Dokumentationsbereiche. Einheit und gegenseitige Abgrenzung, Pullach b. München 1975, 89, unter Bezug auf R. Vierhaus ‘Gedanken zu einem Informationssystem für die Geschichtswissenschaft (Ms., Dez. 1973).

    Google Scholar 

  29. 89

    Siehe Paul Otlet, Tratte de Documentation. Le Livre sur le Livre. Theorie et Pratique, Brüssel 1934.

    Google Scholar 

  30. 91

    Ulrich Schneider, „Die Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums und seine Darstellungskonzeption“, in: Michael Fehr, Stefan Grohe (Hrsg.), Geschichte — Bild — Museum, Köln 1989, 32–37.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Wolfgang Ernst.

Additional information

Für Susan Crane

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Ernst, W. Zwischen Kunst und Archiv: Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg als Medienverbund. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 31–53 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375515

Download citation