Einleitung

Die Sprache hat es unmißverständlich bedeutet, daß das Gedächtnis nicht ein Instrument für die Erkundung des Vergangnen ist, vielmehr das Medium. (Walter Benjamin)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Lieterature

  1. 1

    Platon, Phaidros, Sämtliche Werke, 6 Bde., übers. Friedrich Schleiermacher, Rowohlts Klassiker, Hamburg 1958, IV, 7–60, hier: 55 (273e).

    Google Scholar 

  2. 3

    Jacques Derrida, Dissemination, Passagen Philosophie, Wien 1995, 114.

    Google Scholar 

  3. 10

    Marcus Tullius Cicero, Über den Redner / De oratore, übers, und hrsg. Harald Merklin, Stuttgart 1976, 433.

    Google Scholar 

  4. 12

    Zit. nach: Frances A. Yates, Gedächtnis und Erinnern. Mnemonik von Aristoteles bis Shakespeare, 2. Aufl., Weinheim, Berlin 1991, 15.

    Google Scholar 

  5. 15

    Harald Weinrich, „Typen der Gedächtnismetaphorik“, Archiv für Begriffsge-schichte 9 (1964), 23–26, hier: 26.

    Google Scholar 

  6. 16

    Harald Weinrich, Lethe. Kunst und Kritik des Verges sens, München 1997, 18.

    Google Scholar 

  7. 17

    Ernst Cassirer, Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs, 7. Aufl., Darmstadt 1983, 169–200.

    Google Scholar 

  8. 19

    Friedrich Kittler, „Vergessen“, in: Ulrich Nassen (Hrsg.), Texthermeneutik. Aktualität, Geschichte, Kritik, Paderborn, München, Wien, Zürich 1979, 195–221, hier: 196.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Manfred Weinberg.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Weinberg, M., Windisch, M. Einleitung. Dtsch Vierteljahrsschr Literaturwiss Geistesgesch 72, 1–13 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03375513

Download citation