Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 67, Issue 4, pp 243–253 | Cite as

Evaluation der Einführung verschiedener Arbeitszeitmodelle. Befunde einer quasi-experimentellen Längsschnittstudie bei der Polizei

  • Christian Härtwig
  • Alexandra Sporbert
Article
  • 157 Downloads

Zusammenfassung

In einer quasi-experimentellen Längsschnittstudie bei der Polizei Berlin wurde die Einführung mehrerer Dienstzeitmodelle evaluiert. Anhand arbeitswissenschaft licher Analysen ließen sich Stärken und Schwächen der Modelle aufzeigen. Weiter wurden die betroffenen Mitarbeiter zu Beginn und Ende der Evaluationsphase zu Belastungen und Beanspruchungen, zur Bewertung der Modelle sowie zum Wohlbefinden befragt und mit zwei Kontrollgruppen verglichen. Das zunächst für alle Mitarbeiter neu eingeführte Dienstzeitmodell erwies sich zur Erstbefragung als kaum haltbar. Die anschließend neu entwickelten Modelle führten zwar zu einer Verbesserung, schnitten jedoch arbeitswissenschaft lich unterschiedlich gut ab. Es zeigte sich, dass neben der Einhaltung arbeitswissenschaft licher Standards auch eine kontinuierliche Partizipation der Beteiligten wichtig ist, um Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten

Schlüsselwörter

Arbeitszeitmodelle rotierende Schichtarbeit Belastung und Beanspruchung Mitarbeiterpartizipation demografischer Wandel 

Evaluation of the introduction of different working time models: Findings of a quasiexperimental longitudinal study at the police

Abstract

In einer quasi-experimentellen Längsschnittstudie bei der Polizei Berlin wurde die Einführung mehrerer Dienstzeitmodelle evaluiert. Anhand arbeitswissenschaft licher Analysen ließen sich Stärken und Schwächen der Modelle aufzeigen. Weiter wurden die betroffenen Mitarbeiter zu Beginn und Ende der Evaluationsphase zu Belastungen und Beanspruchungen, zur Bewertung der Modelle sowie zum Wohlbefinden befragt und mit zwei Kontrollgruppen verglichen. Das zunächst für alle Mitarbeiter neu eingeführte Dienstzeitmodell erwies sich zur Erstbefragung als kaum haltbar. Die anschließend neu entwickelten Modelle führten zwar zu einer Verbesserung, schnitten jedoch arbeitswissenschaft lich unterschiedlich gut ab. Es zeigte sich, dass neben der Einhaltung arbeitswissenschaft licher Standards auch eine kontinuierliche Partizipation der Beteiligten wichtig ist, um Veränderungsprozesse erfolgreich zu gestalten

Keywords

Working time models rotating shift work stress and strain employee participation demographic change 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angerer, P., & Petru, R.: Schichtarbeit in der modernen Industriegesellschaft und gesundheitliche Folgen. Somnologie — Schlafforschung und Schlafmedizin, 14(2), 88–97, 2010CrossRefGoogle Scholar
  2. Antoni, C. H.: Partizipation. In C.G. Hoyos & D. Frey (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 569–583). Weinheim: Psychologische Verlags Union, 1999Google Scholar
  3. ArbSchG, Arbeitsschutzgesetz, 1996Google Scholar
  4. ArbZG, Arbeitszeitgesetz, 1994Google Scholar
  5. Arlinghaus, A. & Nachreiner, F.: Arbeit zu unublichen Zeiten — Arbeit mit unublichem Risiko. Zeitschrift fur Arbeitswissenschaft, 66(4), 291–305, 2012CrossRefGoogle Scholar
  6. AZVO, Verordnung uber die Arbeitszeit der Beamten, 2005Google Scholar
  7. AZVO-FuP, Arbeitszeitverordnung Feuerwehr und Polizei, 2008Google Scholar
  8. Barnes, M.: Making time use explicit in an investigation of social exclusion in the UK, 2009 (http://www.esrc.ac.uk/my-esrc/grants/RES-061- 23-0122/outputs/Download/46e65014-fe91-47dbb45b-ff59fdff3a9f) [15.02.2013]Google Scholar
  9. Beermann, B.: Nacht- und Schichtarbeit. In B. Badura, H. Schroder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeitenreport 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren — Wohlbefinden fordern (S. 71–82). Berlin: Springer, 2010Google Scholar
  10. BildscharbV, Bildschirmarbeitsverordnung, 1996Google Scholar
  11. Birbaumer, N. & Schmidt, R.F.: Zirkadiane Periodik, Schlaf und Traum Biologische Psychologie (6. Auflage, S. 535–569). Berlin: Springer, 2006Google Scholar
  12. Bosold, C., Ohlemacher, T., Fiedler, A., Lauterbauch, O., & Zitz, A.: Polizei im Wandel: Abschlussbericht der standardisierten Befragung der Vollzugsbeamtinnen und -beamten der niedersachsischen Polizei 2001 sowie erste Ergebnisse der Gruppendiskussion, 2002 (http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/fb87.pdf) [15.02.2013]Google Scholar
  13. Büssing, A., & Glaser, J.: MBI-GS-D: Maslach- Burnot Inventory General Survey Deutsch: Managerial Stress und Burnout. A Collaborative International Study (CISMS). Die deutsche Untersuchung. Technische Universitat Munchen, 1998Google Scholar
  14. Caruso, C. C.: Possible Broad Impacts of Long Work Hours: Division of Applied Research and Technology, National Institute for Occupational Safety and Health. Industrial Health (44), 531–536, 2006CrossRefGoogle Scholar
  15. Cervinka, R.: Night shift dose and stress at work. Ergonomics, 36(1–3), 155–160, 1993CrossRefGoogle Scholar
  16. Härtwig, C., & Hoff, E.-H.: Arbeit als Lebensinhalt oder Work-Life Balance? Ziele und Konflikte bei Beschaft igten im IT-Bereich. In S. Kaiser & M. Ringlstetter (Hrsg.), Work-Life-Balance. Erfolgversprechende Konzepte und Instrumente fur Extremjobber (S. 29–47). Berlin: Springer, 2010CrossRefGoogle Scholar
  17. Knauth, P., Elmerich, K. & Karl, D.: Arbeitsgestaltung fur alternde Belegschaft en. In P. Knauth, K. Elmerich & D. Karl. (Hrsg.), Risikofaktor demografischer Wandel. Generationenvielfalt als Unternehmensstrategie (S. 109–145). Dusseldorf: Symposion, 2009Google Scholar
  18. Knauth, P. & Hornberger, S.: Einfuhrung flexibler Arbeitszeitmodelle. Die Uberwindung der Widerstande (Teil II). iomanagement 69(2), 52–59, 2000Google Scholar
  19. Knauth, P., Karl, D. & Elmerich, K.: Lebensarbeitszeitmodelle. Chancen und Risiken fur das Unternehmen und die Mitarbeiter. Karlsruhe: Universitatsverlag, 2009Google Scholar
  20. Knauth, P. & Hornberger, S.: Einfuhrung flexibler Arbeitszeitmodelle. Die Uberwindung der Widerstande (Teil II), iomanagement 69(9), 52–59, 2000Google Scholar
  21. Lennings, F.: Ergonomische Schichtplane — Vorteile fur Unternehmen und Mitarbeiter. Angewandte Arbeitswissenschaft, 180, 33–51, 2004Google Scholar
  22. Metz, A.-M., & Rothe, H.-J.: SPA-S — Screening psychischer Arbeitsbelastungen, 2003 (http://www.uni-potsdam.de/db/psycho/) [15.02.2013]Google Scholar
  23. Mohr, G., Rigotti, T., & Müller, A.: Irritations- Skala zur Erfassung arbeitsbezogener Beanspruchung (IS). Gottingen: Hogrefe, 2007Google Scholar
  24. Nachreiner, F.: Arbeitszeit und Unfallrisiko. In R. Trimpop, B. Zimolong & A. Kalveram (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Neue Welten — Alte Welten. 11. Workshop 2001 (S. 5–16). Kroning: Asanger, 2002Google Scholar
  25. Nachreiner, F.: Erfassung psychischer Belastung und Ruckwirkung auf die Arbeitsgestaltung — Grenzen der Aussagekraft subjektiver Belastungsanalysen. Angewandte Arbeitswissenschaft, 198, 34–55, 2008Google Scholar
  26. Nachreiner, F., Wirtz, A., Browatzki, D., Dittmar, O. & Schomann, C.: Lebensarbeitszeit, Schichtdienst und Gesundheit: Ergebnisse einer Pilotstudie am Beispiel der Polizei. In H. Gros & H. Seifert (Hrsg.), Zeitkonflikte: Renaissance der Arbeitszeitpolitik (S. 115–135). Berlin: Edition Sigma, 2010CrossRefGoogle Scholar
  27. Nübling, M., Stößel, U., Hasselhorn, H., & Michaelis, M.: COPSOQ — Copenhagen Psychosocial Questionnaire — deutsche Fassung, 2007Google Scholar
  28. Prümper, J.: KFZA: Kurz-Fragebogen zur Arbeitsanalyse. In W. Sarges, H. Wottawa & C. Ross (Hrsg.), Handbuch Wirtschaft spsychologischer Testverfahren (2. Auflage, S. 157–164). Lengerich: Pabst Verlag, 2009Google Scholar
  29. Rau, R.: Zur Wechselwirkung von Arbeit, Beanspruchung und Erholung. In E. Bamberg, A. Ducki & A. M. Metz (Hrsg.), Gesundheitsforderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch (S. 83–106). Gottingen: Hogrefe, 2011Google Scholar
  30. Reik, R.: Zielgruppenspezifische Betriebliche Gesundheitsforderung von produzierenden Schichtarbeitern: Forderung der korperlichen Aktivitat, Beschreibung von Beschwerdebildern und Bewaltigungsstrategien sowie des korperlichen Aktivitatsverhaltens von sozial Benachteiligten. Dissertation, Universitat Konstanz, 2011 (http://kops.ub.uni-konstanz.de/handle/urn:nbn:de:bsz 352-150941) [15.02.2013]Google Scholar
  31. Reuter, H.: Bewertung der Partizipation und des Empowerments von Mitarbeitern bei der Entwicklung, Einfuhrung und Evaluation neuer Arbeitszeitmodelle. Wirtschaft spsychologie (2), 64–71, 2006Google Scholar
  32. Schäfer, T.: Erkenntnisse der Schlafmedizin fur die Arbeitswelt. Zeitschrift fur Arbeitswissenschaft, 65, 117–123, 2011Google Scholar
  33. Schaper, N.: Arbeitsgestaltung in Produktion und Verwaltung. In Friedemann W. Nerdinger, Gerhard Blickle & Niclas Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (2. Auflage, S. 349–367). Berlin: Springer, 2011CrossRefGoogle Scholar
  34. Schlick, C. Luczak, H. & Bruder, R.: Arbeitszeit. In C. Schlick, H. Luczak & R. Bruder (Hrsg.), Arbeitswissenschaft (3. Auflage, S. 575–624). Berlin: Springer, 2010CrossRefGoogle Scholar
  35. Schweflinghaus, W.: Besser Leben mit Schichtarbeit, Hilfen fur Schichtarbeiterinnen und Schichtarbeiter (6. Auflage, S. 64). Essen: BKK Bundesverband, 2005Google Scholar
  36. Seibt, A., Knauth, P., Griefahn, B., Stork, J., Kessel, R., Tautz, A., & Schiele, R.: Arbeitsmedizinische Leitlinie der Deutschen Gesellschaft fur Arbeitsmedizin und Umweltmedizin eV, Nachtund Schichtarbeit. Arbeitsmedizin-Sozialmedizin- Umweltmedizin (ASU), 41 (8), 390–397, 2006Google Scholar
  37. Wirtz, A.: Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Dortmund: BAuA, 2010Google Scholar
  38. Wirtz, A. & Nachreiner, F.: Lebensarbeitszeit und Einschrankungen der beruflichen Leistungsfahigkeit. Zeitschrift fur Arbeitswissenschaft, 65(2), 198–200, 2011CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität Berlin Bereich für Arbeits-, Berufs- und OrganisationspsychologieBerlinDeutschland

Personalised recommendations