Skip to main content

Wettbewerb und Rationalisierung im deutschen Arzneimittelmarkt: Ein Überblick

Zusammenfassung

In diesem Artikel werden verschiedene deutsche Regulierungsansätze zur Stärkung des Wettbewerbs und der Effizienz durch Rationalisierung im Arzneimittelmarkt beschrieben und ökonomisch bewertet. Der Schwerpunkt der Analyse liegt einerseits auf der neuen Erstattungsregulierung des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes (AMNOG, seit 2011) für neue, patentierte Arzneimittel. Dabei sind speziell die frühe Nutzenbewertung und die Ergebnisse der ersten zehn Preisverhandlungen im Fokus. Es zeigt sich, dass diese stark durch die Ergebnisse der Bewertung beeinflusst werden. Außerdem kann die frühe Nutzenbewertung eine direkte Einordnung in eine Festbetragsgruppe zur Folge haben. Um die Auswirkungen dieses Instruments auf den Wettbewerbsdruck auf das neue Arzneimittel bewerten zu können, werden drei Instrumente des generikafähigen Marktes (Festbeträge, Rabattverträge und Zuzahlungsbefreiungsgrenzen) vorgestellt. Es wird deutlich, dass sich die verschiedenen, meist kostensenkenden, Regulierungsansätze überlappen und beeinflussen können.

Abstract

This article discusses several regulations and their effects on rationalisation and competition in the German pharmaceutical market. On the one hand, the focus of the analysis lies on the new ways to determine refund amounts for new, innovative drugs directed through the “Act to Reorganize the Phamaceuticals’ Market in the German SHI System (AMNOG)”. In that part, the so-called ‘early benefit analysis’ and the ten first negotiated rebates play a big role. Furthermore, the early-benefit analysis may result into the grouping into an existing reference price group. To analyse the effects of that instrument on competition faced by the new drug, we also introduce three instruments that are important for generics (reference pricing, rebate contracts and copayment exemption levels). The analysis shows that many different regulations, mainly to reduce costs, exist in one market and may also influence each other. Furthermore, negotiation outcomes differ by the results of the early-benefit analysis and are also driven by the negotiators’ power.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. ABDA (2011): Die Apotheke — Zahlen, Daten, Fakten 2011. http://www.abda.de/fileadmin/assets/ZDF/ZDF_2011/ABDA_ZDF_2011_Brosch.pdf, 01.05.2012.

  2. Augurzky, B., Göhlmann, S., Greß, S., Wasem, J. (2009): Effects of the German Reference Drug Program on ex-factory Prices of Prescription Drugs: A Panel Data Approach. Health Economics 18, S. 421–436.

    Article  Google Scholar 

  3. BMG (2012): Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG). http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/arzneimittelversorgung/arzneimittelmarktneuordnungsgesetzamnog/infografiken-zum-amnog.html, 07.06.2012.

  4. Cassel, D. (2012): AMNOG- Deutschland an der Pharma-Wende. Pharm. Ind. 74(3): 366–374.

    Google Scholar 

  5. Cassel, D., Ulrich, V. (2012), Executive Summary of the Expert Report on Ex-Factory Prices in European Pharmaceutical Markets as Reimbursement Framework of the German Statutory Health Insurance: Issues and Problems of International Reference Pricing for Innovative Pharmaceuticals. Gutachten im Auftrag des Verbands forschender Arzneimittelhersteller, http://www.vfa.de/embed/exsum-cassel-ulrich.pdf, 11.11.2013.

  6. Coca, V., Nink, K. Schröder, H. (2011): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2010. in: Schwabe, U. und Paffrath D. (Hrsg.), Arzneiverordnungsreport 2011, Kap. 4, Springer, Berlin.

    Google Scholar 

  7. Coca, V., Nink, K., Schröder, H. (2010): Ökonomische Aspekte des deutschen Arzneimittelmarktes 2009. in: Schwabe, U. und Paffrath D. (Hrsg.), Arzneiverordnungsreport 2010, Kap. 4, Springer, Berlin.

    Google Scholar 

  8. Deutscher Generikaverband (2011): Deutscher Generikaverband fordert: Experiment „Rabattverträge“ beenden. Pressemitteilung, http://www.pressebox.de/inaktiv/deutscher-generikaverband-ev/Deutscher-Generikaverband-fordert-Experiment-Rabattvertraege-beenden/boxid/160665, 11.11.2013.

  9. Deutscher Bundestag (2010): Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz — AMNOG). Drucksache 17/2413.

  10. G-BA (2009): Verfahrensgang zur Festbetragsgruppenbildung nach §35 Abs. 1 und 1a SGB V. http://www.g-ba.de/downloads/17-98-2482/2010-01-11-Verfahren_Festbetragsgruppenbildung.pdf.

  11. Ganslandt, M., Maskus, K. (2007): Vertical Distribution, Parallel Trade, and Price Divergence in Integrated Markets. European Economic Review 51, S. 943–970.

    Article  Google Scholar 

  12. Ganslandt, M., Maskus, K. (2004): Parallel Imports and the Pricing of Pharmaceutical Products: Evidence from the European Union. Journal of Health Economics 23(5), S. 1035–1057.

    Article  Google Scholar 

  13. GKV-Spitzenverband (2011): Geschäftsbericht 2010. GKV-Spitzenverband, Berlin, https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/geschaeftsberichte/GKV-SV_GB2010_web_16631.pdf, 11.11.2013

  14. GKV-Spitzenverband (2012): Erstes AMNOG-Verfahren: Verhandlungspartner einigen sich auf fairen Preis. Gemeinsame Pressemitteilung, AstraZeneca GmbH und GKV-Spitzenverband, http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2012/Gem_PM_2012-06-13_AMNOG_Ergebnis_zu_Ticagrelor.pdf, 24.08.2012.

  15. Granlund, D., Köksal, Y. (2011): Parallel Imports and Mandatory Substitution Reform: A Kick or a Muff for Price Competition in Pharmaceuticals. Working Papers in Economics 496, Göteborg University.

  16. Herr, A., Suppliet, M. (2012): Pharmaceutical Prices under Regulation: Tiered Co-payments and Reference Pricing in Germany. DICE Discussion Paper No. 48.

  17. Jelovac, I., Bordoy, C. (2005): Pricing and Welfare Implications of Parallel Imports in the Pharmaceutical Industry, Int. J of Health Care Finance and Economics, 5, S. 5–21.

    Article  Google Scholar 

  18. Kanavos, P., Vandoros, S. (2010): Competition in Prescription Drug Markets: Is Parallel Trade the Answer?. Managerial and Decision Economics 31, S. 325–338.

    Google Scholar 

  19. Kifmann, M. (2010): Preisregulierung von patentgeschützten Arzneimitteln: Welchen Beitrag kann die Kosten-Nutzen-Bewertung leisten? In: Barmer GEK, Repschläger, U., Schulte C. und Osterkamp, N. (Hrsg.), Gesundheitswesen aktuell 2010, Redaktion: 37 Grad GmbH, Düsseldorf, S. 16–31.

  20. Kyle, M. (2011): Strategic Responses to Parallel Trade. The B.E. Journal of Economic Analysis & Policy, 11(2) (Advances), Article 2.

  21. Linnosmaa, I., Karhunen, T., Vohlonen, I. (2003): Parallel Importation of Pharmaceuticals in Finland: Effects on Markets and Expenditures, Pharmaceutical Development and Regulation 1, S. 67–74.

    Article  Google Scholar 

  22. Maag, G. (2011): IMS Marktbericht 2011. http://www.imshealth.com/deployedfiles/ims/Global/EMEA/Austria%20and%20Germany/Corporate/Top-Line%20Market%20Data%20&%20Trends/Marktbericht/2011_12_Marktbericht.pdf, 11.11.2013.

  23. Nagel, E. K. Alber Bayerl, B. (2010): Rationalisierung, Priorisierung und Rationierung — Konzepte zur Gesundheitsversorgung der Zukunft. Z. Evid. Fortbild. Qual. Gesundh. wesen (ZEFQ) 14, S. 355–359.

    Article  Google Scholar 

  24. Pavcnik, N. (2002): Do Pharmaceutical Prices Respond to Potential Patient Out-Of Pocket Expenses?. RAND Journal of Economics 33 (3), S. 469–487.

    Article  Google Scholar 

  25. Sickmüller, B., Lietz, C. (2007): Methoden der Nutzenbewertung von Arzneimitteln national und im internationalen Vergleich — Übersicht. In: Ulrich, V. und W. Ried (Hrsg.), Effizienz, Qualität und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen, Nomos-Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, S. 579–592.

  26. Statistisches Bundesamt (2011): Gesundheit — Ausgaben 1995–2009. Wiesbaden, https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00006958/2120712097004.pdf;jsessionid=3D8325FAFA0B1EC2F9A64D6D97194998, 11.11.2013.

  27. Statistisches Bundesamt (2012): Preise — Verbraucherpreisindizes für Deutschland, Lange Reihen ab 1948. Wiesbaden, https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Preise/Verbraucherpreise/VerbraucherpreisindexLangeReihen.html, 02.09.2012.

  28. Vfa (2013): Stellungnahme für das Bundesministerium für Gesundheit zu den Erfahrungen der forschenden Pharmaunternehmen mit dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG). http://www.vfa.de/embed/stellungnahme-erfahrungen-amnog.pdfurl, 11.11.2013.

  29. Vfa (2010): Importförderklausel abschaffen. Positionspapier. http://www.vfa.de/de/wirtschaft-politik/positionen/pos-importfoerderklausel-abschaffen.html, 11.11.2013.

  30. Witte, J., Greiner, W. (2013): Problembefunde der Quantifizierung des Zusatznutzens im Rahmen der frühen Arzneimittelnutzenbewertung. Gesundh ökon Qual manag, 18(5), S. 226–234.

    Article  Google Scholar 

Download references

Authors

Additional information

Ich bedanke mich bei Moritz Suppliet und Mats Köster für die sorgfältige Durchsicht des Manuskripts. Es liegen keine Interessenskonflikte vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Herr, A. Wettbewerb und Rationalisierung im deutschen Arzneimittelmarkt: Ein Überblick. List Forum 39, 163–181 (2013). https://doi.org/10.1007/BF03373047

Download citation