Advertisement

Allergo Journal

, Volume 18, Issue 4, pp 268–273 | Cite as

IgG4-Bestimmungen gegen Nahrungsmittel werden nicht zur Diagnostik empfohlen

Positionspapier der European Academy of Allergology and Clinical Immunology (EAACI)
  • Steven O. Stapel
  • Ricardo Asero
  • Barbara K. Ballmer-Weber
  • Edward F. Knol
  • Stephan Ströbel
  • Stefan Vieths
  • Jörg Kleine-Tebbe
Leitlinie / Guideline

Zusammenfassung

Serologische Tests zur Immunglobulin-G4-(IgG4-) Bestimmung gegen Nahrungsmittel werden weiterhin für die Diagnose einer nahrungsmittelbedingten Überempfindlichkeit beworben. Da viele Patienten ohne diagnostische Bestätigung eines kausalen Zusammenhanges davon überzeugt sind, dass ihre Symptome mit der Nahrungsmittelzufuhr zusammenhängen, stellen Tests auf nahrungsmittelspezifisches IgG4 einen wachsenden Markt dar. Die Bestimmung von IgG4 im Blut gegen verschiedene Nahrungsmittel wird anhand eines umfangreichen Screenings auf Hunderte von Nahrungsmitteln mit Enzymimmunoassays (EIA) und Radioallergosor-benttests (RAST) bei Kleinkindern, Jugendlichen und Erwachsenen durchgeführt.

Viele Serumproben zeigen allerdings positive IgG4-Ergebnisse ohne korrespondierende klinische Symptome. In Verbindung mit dem Mangel an überzeugenden Hinweisen auf histaminfreisetzende Eigenschaften von IgG4 beim Menschen und dem Fehlen jeglicher kontrollierter Studien zum diagnostischen Wert der IgG4-Bestimmung bei Nahrungsmittelallergie rechtfertigen diese Befunde nicht die Hypothese, dass nahrungsmittelspezifisches IgG4 Reaktionen einer Nahrungsmittelüberempfindlichkeit auslöst. Im Gegensatz zu den kritisierten Hypothesen ist die Anwesenheit von IgG4 gegen Nahrungsmittel ein Hinweis auf die wiederholte Exposition des Organismus gegenüber den Nahrungsmittelbestandteilen, die als Fremdproteine vom Immunsystem erkannt worden sind. Vorhandenes IgG4 sollte keineswegs als Auslöser für eine Uberempfindlichkeit angesehen werden, sondern als Indikator für immunologische Toleranz, die auf aktivierten regulatorischen T-Zellen beruht.

Zusammenfassend zeigt nahrungsmittelspezifisches IgG4 keine (drohende) Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit an, sondern stellt eine physiologische Reaktion des Immunsystems nach Kontakt mit Nahrungsmittelbestandteilen dar. Daher wird die Bestimmung von IgG4 gegen Nahrungsmittel als irrelevant für die Labordiagnostik einer Nahrungsmittelallergie oder -intoleranz angesehen und sollte bei Symptomen, die im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auftreten, nicht durchgeführt werden.

Schlüsselwörter

Nahrungsmittelallergie Nahrungsmittelunverträglichkeit IgG IgG4 In-vitro-Diagnostik 

Testing for IgG4 against foods is not recommended as a diagnostic tool: EAACI Task Force report

Summary

Serological tests for immunoglobulin G4 (IgG4) against foods are persistently promoted for the diagnosis of food-induced hypersensitivity. Since many patients believe that their symptoms are related to food ingestion without diagnostic confirmation of a causal relationship, tests for food-specific IgG4 represent a growing market. Testing for blood IgG4 against different foods is performed with large-scale screening for hundreds of food items by enzyme-linked immunosorbent assay-type and radioallergosorbent-type assays in young children, adolescents and adults.

However, many serum samples show positive IgG4 results without corresponding clinical symptoms. These findings, combined with the lack of convincing evidence for histamine-releasing properties of IgG4 in humans, and lack of any controlled studies on the diagnostic value of IgG4 testing in food allergy, do not provide any basis for the hypothesis that food-specific IgG4 should be attributed with an effector role in food hypersensitivity. In contrast to the disputed beliefs, IgG4 against foods indicates that the organism has been repeatedly exposed to food components, recognized as foreign proteins by the immune system. Its presence should not be considered as a factor which induces hyper-sensitivity, but rather as an indicator for immunological tolerance, linked to the activity of regulatory T cells.

In conclusion, food-specific IgG4 does not indicate (imminent) food allergy or intolerance, but rather a physiological response of the immune system after exposure to food components. Therefore, testing of IgG4 to foods is considered as irrelevant for the laboratory work-up of food allergy or intolerance and should not be performed in case of food-related complaints.

Key words

Food allergy food intolerance IgG IgG4 in vitro tests 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Medizin 2009

Authors and Affiliations

  • Steven O. Stapel
    • 1
    • 8
  • Ricardo Asero
    • 2
    • 9
  • Barbara K. Ballmer-Weber
    • 3
    • 9
  • Edward F. Knol
    • 4
    • 8
  • Stephan Ströbel
    • 5
    • 9
  • Stefan Vieths
    • 6
    • 9
  • Jörg Kleine-Tebbe
    • 7
    • 8
  1. 1.Sanquin Diagnostic ServicesAmsterdamNiederlande
  2. 2.Ambulatorio di AllergologiaClinica San Carlo, Paderno DugnanoDugnanoItalien
  3. 3.Dermatologische KlinikUniversitätsSpital ZürichZürichSchweiz
  4. 4.Department of Dermatology/AllergologyUniversity Medical Center UtrechtUtrechtNiederlande
  5. 5.Peninsula College of Medicine and DentistryInstitute of Clinical and Biological SciencesPlymouthUK
  6. 6.Abteilung AllergologiePaul-Ehrlich-InstitutLangenDeutschland
  7. 7.Allergie- und Asthma-Zentrum WestendBerlinDeutschland
  8. 8.EAACI Interest Group Allergy DiagnosisMunichDeutschland
  9. 9.EAACI Interest Group Food AllergyMunichDeutschland

Personalised recommendations