Bioresonanz — diagnostischer und therapeutischer Unsinn

Stellungnahme der Fachkommission der Schweizerischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (SGAI) zu den Bioresonanz- und Elektroakupunkturgeräten zur Diagnostik und Therapie von (vermeintlichen) Allergien

Bioresonance — diagnostic and therapeutic nonsense

Statement of the Specialty Committee of the Swiss Society for Allergoloy and Immunology (SSAI) on the bioresonance and electrodermal test devices for diagnosis and therapy of (supposed) allergies

Zusammenfassung

Die Stellungnahme der SGAI beschäftigt sich mit den alternativmedizinischen Verfahren der „Bioresonanz“ und „Multiresonanz“ sowie der Elektroakupunktur nach Dr. Voll und der „bioelektrischen Funktionsdiagnostik“. Sie ist deshalb nötig, da — obwohl negative Stellungnahmen von Seiten verschiedener europäischer Fachgesellschaften für Allergologie und klinische Immunologie vorliegen — immer noch intensiv, vor allem im Internet, für den Einsatz dieser „modernen Heilmethoden“ zur Diagnose und Therapie allergischer Erkrankungen geworben wird. Diese Leistungen werden zudem in der Schweiz — auch in Zeiten beschränkter Ressourcen — von Krankenkassen in der Zusatzversicherung abgegolten. Eine medizinische Methode — ob schul- oder komplementärmedizinischer Art — muss den Nachweis der Effektivität erbringen und auf naturwissenschaftlichen Grundlagen beruhen, die dem aktuellen Stand des Wissens entsprechen. Nun sind die physikalischen Grundlagen dieser Verfahren nach der Überprüfung von Physikern und Ingenieuren falsch, gemessen wird nicht das, was postuliert wird, die gestellten Diagnosen sind zufällig und öfter allergologisch nicht nachvollziehbar, die abgeleiteten Diätempfehlungen irrational, und die vermeintlichen Therapieerfolge ließen sich in kontrollierten Studien nicht feststellen. Auch ein eminenter Vertreter der Komplementärmedizin hat am Beispiel der Bioresonanz dargelegt, wie pseudowissenschaftliche Sprache benutzt wird, um Unsinn als Wissenschaft zu präsentieren, den Patienten in die Irre zu führen und so unter Umständen auch seine Gesundheit zu gefährden. Die Verbreitung dieser Verfahren bedeutet einen Rückschlag für die in den letzten Jahren stark verbesserte Diagnostik und Therapie allergischer Erkrankungen. Man sollte Wege finden, dieses Problem zu minimieren. Die Krankenkassen sollten dem Begehren der Anbieter um Anerkennung dieser Methoden nicht stattgeben.

Summary

This statement by the SSAI provides an evaluation of the methods of bioresonance and electrodermal testing used by “complementary and alternative medicine” to diagnose and treat allergies or supposed allergies. Such a review is mandatory because of the broad expanse of these unconventional methods frequently being praised, especially in the web, for the diagnosis and therapy of allergic diseases. This has consequently led to confusion for both the physicians and their patients. Unfortunately, in Switzerland private health insurance companies reimburse such achievements, if produced by a physician. Scientifically based research to support the efficacy of these procedures is still lacking and physicists have clearly stated that the biophysical literature dealing with bioresonance and multiresonance is full of systematic errors and controversies. The devices fail to measure the “ultrafine, bioenergetic, electromagnetic, disharmonic waves” that should provoke different health problems. The term of “wave extinction” or “inversion” used to explain the elimination or extinction of the allergy is misleading. Using the example of bioresonance therapy, a prominent exponent of the complementary medicine demonstrates how pseudoscientific language can be used as an attempt to present nonsense as science. Since this misleads patients and can thus endanger their health, we should find ways of minimizing this problem. Such procedures represent a regression in the diagnosis and therapy of allergic diseases, which have otherwise demonstrated extensive improvements. Government agencies in several countries have taken enforcement actions related to those devices. In any case, insurance companies should not reimburse the expenses in relation to such diagnostic and therapeutic procedures.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Brunello Wüthrich.

Additional information

Erstveröffentlichung: Schweizerische Ärztezeitung 2006; 87: 50-4. Nachdruck mit Genehmigung der Autoren und des EMH-Verlages

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wüthrich, B., Frei, P.C., Bircher, A. et al. Bioresonanz — diagnostischer und therapeutischer Unsinn. Allergo J 15, 338–343 (2006). https://doi.org/10.1007/BF03361542

Download citation

Schlüsselwörter

  • Bioresonanz
  • bioelektrische Funktionsdiagnostik
  • Elektroakupuktur
  • Komplementärmedizin

Key words

  • Bioresonance
  • bioelectric function tests
  • electroacupuncture
  • complementary medicine