Advertisement

Traditionen der bundesdeutschen Arbeitsmedizin und vergessene Alternativen

  • Gine Elsner
Article
  • 43 Downloads

Zusammenfassung

Die bundesdeutsche Arbeitsmedizin ist noch immer durch die Entwicklung im Nationalsozialismus geprägt. Anhand der Biografien von Franz Karl Meyer-Brodnitz und Ernst Wilhelm Baader wird die Geschichte der Arbeitsmedizin dargestellt. Meyer- Brodnitz war jüdischer Herkunft, Sozialdemokrat und beschäftigt beim Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (ADGB). Mit Beginn des Nationalsozialismus wurde er aus Deutschland vertrieben. Ernst Wilhelm Baader wurde NSDAP-Mitglied und Beratender Arzt der Wehrmacht. In der Bundesrepublik gilt er als Altmeister des Fachs Arbeitsmedizin.

Schlüsselwörter

Geschichte Weimarer Republik Nationalsozialismus Bundesrepublik Antisemitismus 

Traditions of the Federal German occupational medicine and forgotten alternatives

Abstract

The federal German occupational medicine is still characterized by the development of National Socialism. Based on the biographies of Franz Karl Meyer-Brodnitz and Ernst Wilhelm Baader the history of occupational medicine is presented. Meyer-Brodnitz was jewish, a social democrat and employed at the General German Trade Unions Federation (ADGB). With the beginning of Nazism, he was expelled from Germany. Ernst Wilhelm Baader was a member of the National-Socialist-German- Labour-Party and advisory physician of the Wehrmacht. In Germany, he is a past master in the field of occupational medicine.

Key words

History Weimar Republic Nazism Federal Republic Anti-Semitism 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader EW (1930) „Gewerbemedizin — Ein neues Pflichtprogramm des Deutschen Arztes”. Hefte zur Unfallheilkunde Beiheft 4: 111–121Google Scholar
  2. Baader EW (Hrsg.) Handbuch der gesamten Arbeitsmedizin II. Band,1. Teilband, Urban & Schwarzenberg, Berlin u.a. 1961, S.58Google Scholar
  3. Elsner G (2011) Schattenseiten einer Arzt — karriere. Ernst Wilhelm Baader (1892–1962): Gewerbehygieniker & Gerichtsmediziner. VSA: Verlag, HamburgGoogle Scholar
  4. Elsner G, Steinecke V (2013) „Ja, daran hing sein Herz …” Der Gewerbe hygieniker und engagierte Gewerkschafter Franz Karl Meyer-Brodnitz (1897–1943). VSA: Verlag, HamburgGoogle Scholar
  5. Elsner G, Stuby G (2012) Wehrmachtsmedizin & Militärjustiz. Sachverständige im Zweiten Weltkrieg: Beratende ärzte und Gutachter für die Kriegsgerichte der Wehrmacht. VSA: Verlag, HamburgGoogle Scholar
  6. Hansen E, Heisig M, Leibfried S, Tennstedt F (1981) Seit über einem Jahrhundert …: Verschüttete Alternativen in der Sozialpolitik. Bund-Verlag, KölnGoogle Scholar
  7. Leibfried S, Tennstedt F (1980) Berufsverbote und Sozialpolitik 1933. Selbstverlag, BremenGoogle Scholar
  8. Pauli H (2009) Betriebliche Arbeitsmedizin aus gewerkschaftlicher Sicht: Umsetzung rechtlich geprägter Rollenbilder und weitergehende ethische Anforderungen. In: Baur X, Letzel S, Nowak D (Hrsg.) Ethik in der Arbeitsmedizin. 67–69. ecomed Medizin Verlagsgruppe Hüthig u.a., LandsbergGoogle Scholar
  9. Remarque E M (2009) Im Westen nichts Neues. Kiepenheuer & Witsch, Köln. 30. Aufl.Google Scholar
  10. Schiele R (2009) Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM). In: Baur X, Letzel S, Nowak D (Hrsg.) Ethik in der Arbeitsmedizin. 13–14. ecomed Medizin Verlagsgruppe Hüthig u.a., LandsbergGoogle Scholar
  11. Weder H (2000) Sozialhygiene und pragmatische Gesundheitspolitik in der Weimarer Republik am Beispiel des Sozial- und Gewerbehygienikers Benno Chajes (1880–1938). Matthiesen Verlag, HusumGoogle Scholar
  12. Wulf A (2001) Der Sozialmediziner Ludwig Teleky (1872-1957) und die Entwicklung der Gewerbehygiene zur Arbeitsmedizin. Mabuse-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Instituts für Arbeitsmedizin der Johann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations