Skip to main content

eCollaboration mit Social Software in der globalen Softwareentwicklung

Zusammenfassungen

Die Entwicklung von Software, die über nationale Grenzen und oftmals sogar über Kontinente hinweg erfolgt, wird aufgrund der temporalen, geografischen und soziokulturellen Distanz vor neue Herausforderungen gestellt. Der Beitrag beschreibt, wie diese Probleme abgeschwächt werden können, indem Anwendungsszenarien von Social Software in entsprechenden Projekten untersucht werden. Die vorgestellten Fallstudien zeigen, dass Social-Software-Anwendungen nicht nur dazu eingesetzt werden können, um Projektinhalte besser zu strukturieren sowie geografisch und temporal verteilte Entwicklungsarbeit besser zu koordinieren. Es wird vielmehr auch demonstriert, dass Social-Software-Anwendungen der Überbrückung von soziokultureller Distanz zwischen den Entwicklern dienen können, indem offengelegt wird, welche Menschen (mit welchen Interessen und kulturellen Eigenheiten) hinter den Softwareentwicklern stecken. Ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Projektbeteiligten erst einmal etabliert, lösen sich viele potenzielle Konflikte aus Mangel an Koordination und Kommunikation häufig von selbst.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. Buxmann, P.; Diefenbach, H.; Hess, T.: Die Software-Industrie: Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer-Verlag, Berlin, 2008.

  2. Espinosa, J. A.; Slaughter, S. A.; Kraut, R. E.; Herbsleb, J. D.: Team Knowledgeand Coordination in Geographically Distributed Software Development. In: Journal of Management Information Systems, 24. Jg., 2007, Nr. 1, S. 135–169.

    Article  Google Scholar 

  3. Herbsleb, J. D.; Moitra, D.: Global software development. In: IEEE Software, 18. Jg., 2001, Nr. 2, S. 16–20.

    Article  Google Scholar 

  4. Holmström, H.; Fitzgerald, B.; Ãgerfalk, P. J.; Conchúir, E. Ã.: Agile Practices Reduce Distance in Global Software Development. In: Information Systems Management, 23. Jg., 2007, Nr. 3, S. 7–18. au[Karolak 1999]_Karolak, D. W.: Global Software Development: Managing Virtual Teams and Environments. IEEE Computer Society Press, 1999.

    Article  Google Scholar 

  5. Koch, M.; Richter, A.: Enterprise 2.0 — Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz Von Social Software in Unternehmen. Oldenbourg, München, 2006.

    Google Scholar 

  6. Komus, A.: Social Software als organisatorisches Phänomen? Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen. In: HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik, 43. Jg., 2006, Heft 252, S. 36–44.

    Google Scholar 

  7. McAfee, A. P.: Enterprise 2.0: The Dawn of Emergent Collaboration. In: MIT Sloan Management Review, 47. Jg., 2006, Nr. 3, S. 21–28.

    Google Scholar 

  8. Nidumolu, S. R.: The effect of coordination and uncertainty on software project performance: Residual performance risk as an intervening variable. In: Information Systems Research, 6. Jg., 1995, Nr. 3, S. 191–219.

    Article  Google Scholar 

  9. Schmidt, J.: Social Software: Onlinegestütztes Informations-, Identitäts- und Beziehungsmanagement. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 19. Jg., 2006, Nr. 2, S. 37–46.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Alexander Benlian.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Benlian, A., Hilkert, D. & Hess, T. eCollaboration mit Social Software in der globalen Softwareentwicklung. HMD 46, 37–45 (2009). https://doi.org/10.1007/BF03340361

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF03340361