Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 10, Issue 3, pp 379–401 | Cite as

Masterstatus, Familie und Geschlecht

Vergessene Verknüpfungslogiken zwischen Institutionen des Lebenslaufs
  • Helga Krüger
  • René Levy
Article

Abstract

Intention des Beitrages ist es, Geschlecht und Familie auf der Basis eines institutionenorientierten Lebenslaufansatzes neu zu durchdenken. Die Zentrierung auf gesellschaftliche Institutionen als Orte der Vermittlung von individuellem Handeln und sozialstrukturellen Bedingungen ermöglicht es, mikro-, meso- und makrosoziale Interdependenzen in den Mittelpunkt zu rücken und bisher zum großen Teil verdeckten, da indirekten Strukturierungen von Geschlechterverhältnissen auf die Spur zu kommen. Aus dieser Perspektive relativiert sich die in der Lebenslaufforschung dominierende Individualisierungs-These zugunsten der Erkenntnis, dass Individuen sich durch institutionelle Eigenlogiken untereinander vernetzt sehen, die sie in neue Zwickmühlen bringen. Der Beitrag von Lebenslauf-Institutionen zur Rekonstruktion einer Geschlechterordnung gerät zwar zunehmend in Widerspruch zu Anforderungen an das individuelle Management der eigenen Biographie, doch der relationale Bezug zwischen Institutionen scheint Familie und Geschlecht weder aus ihren subjektiven Verpflichtungsmustern zu entlassen, noch aus ihrer sozialstrukturellen Vermittlerrolle zwischen biographischen Optionen und inkompatiblen institutionellen Verfügbarkeits-Ansprüchen.

Summary

This contribution intends to revisit gender and the family from the perspective of an institution-oriented approach to life course analysis. Focusing on social institutions and their mediating function between individual action and social-structural conditions makes it possible to highlight micro-, meso-, and macrosocial interdependencies as well as forms of gender structuration that have largely remained hidden because of their indirect way of functioning. Such an approach moderates the general thesis of individualization and shows how individual actors are being “networked” by rationalities embedded in their institutional environment which confront them with new dilemmas. While the contribution of life-course institutions to the reproduction of the gender order gets more and more in conflict with the individuals’ projects for the management of their own biography, the relational nexus between such institutions seems neither to relieve family and gender from their patterns of obligation, nor to lessen their role as structural mediators between biographical options and incompatible institutional requirements of availability.

Résumé

Cette contribution vise à repenser le genre et la famille à partir d’une approche à l’analyse des parcours de vie orientée vers le niveau institutionnel. Focaliser les institutions sociales en tant que lieux d’intermédiation entre l’agir individuel et les conditions socio-structurelles permet de donner toute leur place aux interdépendances micro-, meso- et macrosociales et de traquer des formes de structuration des rapports sociaux de sexe largement occultées, car indirectes. Ce point de vue met en perspective, en la relativisant, la thèse générale de la privatisation ou individualisation en favorisant le constat que les individus se voient connectés les uns aux autres par la force de logiques propres aux institutions, ce qui les place devant de nouveaux dilemmes. Si ce que les institutions du parcours de vie contribuent à la reproduction de l’ordre sexuel entre progressivement en contradiction avec les exigences concernant la gestion individuelle de sa propre biographie, le rapport relationnel entre institutions ne semble affranchir la famille et le genre ni de leur caractère de modèles subjectivement obligeants ni de leur rôle de médiateurs entre options biographiques et exigences de disponibilité incompatibles de la part des institutions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alex, Laszlo/Friedemann Stooß (1996): Berufsreport. Daten, Fakten, Prognosen zu allen wichtigen Berufen. Der Arbeitsmarkt in Deutschland — das aktuelle Handbuch. Berlin: Argon.Google Scholar
  2. Allmendinger, Jutta (1994): Lebensverlauf und Sozialpolitik. Die Ungleichheit von Mann und Frau und ihr öffentlicher Ertrag. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  3. Bednarz-Braun, Iris (1983): Arbeiterinnen in der Elektroindustrie. München: DJI.Google Scholar
  4. Beer, Ursula (1990): Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung der Geschlechterverhältnisse. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich (1990): Der Konflikt der zwei Modernen. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 40–53.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich/Elisabeth Beck-Gernsheim (1994): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich/Giddens Anthony/Lash, Scott (1996): Reflexive Modernisierung. Eine Kontroverse. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1983): Vom ‚Dasein für andere‘ zum Anspruch auf ein Stück ‘eigenes Leben‘: Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang. In: Soziale Welt 3, S. 308–340.Google Scholar
  9. Becker-Schmidt, Regina (1987): Die doppelte Vergesellschaftung — die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: Lilo Unterkircher/Ina Wagner (Hrsg.), Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985. Wien: ÖGB-Verlag.Google Scholar
  10. Becker-Schmidt, Regina (1990): Individuum, Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 383–394.Google Scholar
  11. Becker-Schmidt, Regina (1996): Früher—später; innen-außen: Feministische Überlegungen zum Ideologiebegriff. ZkT, S. 27–52.Google Scholar
  12. Becker-Schmidt, Regina/Gudrun-Axeli Knapp (1995): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  13. Bernard, Jessie (1981): The Female World. New York: Free Press.Google Scholar
  14. Bilden, Helga (1980): Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Klaus Hurrelmann/Dieter Ulich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz, S. 777–812.Google Scholar
  15. Blossfeld, Hans-Peter (1989): Kohortendifferenzierung und Karriereprozeß — eine Längsschnittstudie über die Veränderung der Bildungs- und Erwerbschancen im Lebenslauf. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Born, Claudia/Helga Krüger (1993): Erwerbsverläufe von Ehepartnern und die Modernisierung weiblicher Lebensführung. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  17. Born, Claudia/Helga Krüger/Dagmar Lorenz-Meyer (1996): Der unentdeckte Wandel. Annäherung an das Verhältnis von Struktur und Norm im weiblichen Lebenslauf. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Brinker-Gabler, Gisela (1979): Frauenarbeit und Beruf. Die Frau in der Gesellschaft. Frühe Texte. Frankfurt a.M.: Fischer TB.Google Scholar
  19. Brinkmann, Christian (1980): Erwerbsbeteiligung und Arbeitsmarktverhältnisse: Neue empirische Ergebnisse zur Entmutigung und zusätzlichen Ermutigung von weiblichen Erwerbspersonen. In: Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 44, S. 120–145.Google Scholar
  20. Brose, Hanns-Georg/Ursula Holtgrewe/Gabriele Wagner (1994): Organisationen, Personen und Biographien: Entwicklungsvarianten von Inklusionsverhältnissen. In: Zeitschrift für Soziologie 23 (4), S. 255–274.CrossRefGoogle Scholar
  21. Connell, Robert W. (1987): Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  22. Dausien, Bettina (1996): Biographie und Geschlecht. Zur biographischen Konstruktion sozialer Wirklichkeit in Frauenlebensgeschichten. Bremen: Donat.Google Scholar
  23. Douglas, Mary (1987): How Institutions Think. London: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  24. Eichler, Margrit (1997): Family Shifts. Families, Places, and Gender Equality. Toronto: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Elder, Glen (1974): Children of the Great Depression. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Elder, Glen (1992): Models of the Life Course. In: Contemporary Sociology 21 (5), S. 632–635.CrossRefGoogle Scholar
  27. Featherman, David L. (1983): Life-span perspectives in social science research. In: Paul B. Baltes/Orville G. Brim, jr. (Hrsg.), Life Span Development and Behavior. Vol. 5. New York: Academic Press, S. 1–59.Google Scholar
  28. Flaake, Karin/Vera King (Hrsg.) (1992): Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  29. Gather, Claudia/Ute Gerhard/Karin Prinz/Mechtild Veil (1993) 2: Frauen-Alterssicherung: Lebensläufe von Frauen und ihre Benachteiligung im Alter. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  30. Geissler, Birgit/Mechtild Oechsle (1996): Lebensplanung junger Frauen. Zur widersprüchlichen Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  31. Gerson, Judith M. (1993): Sex Does not Equal Gender: Issues of Conceptualization and Measurement. In: Marlis Krüger (Hrsg.), Was heißt hier eigentlich feministisch? Zur theoretischen Diskussion in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Bremen: Donat Verlag, S. 121–138.Google Scholar
  32. Gerson, Kathleen (1993): No man’s land. Men’s changing commitments to family and work. New York: Basic Books.Google Scholar
  33. Gildemeister, Regine (1990): Weibliches Denken — Männliches Denken. Oder: Sind zwei Geschlechter genug? Kassel: Gesamthochschulbibliothek (Wissenschaft ist Frauensache. Bd. 6).Google Scholar
  34. Gildemeister, Regine/Angelika Wetterer (1992): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Gudrun-Axeli Knapp/Angelika Wetterer (Hrsg.), TraditionenBrüche. Freiburg i. Br.: Köre, S. 201–254.Google Scholar
  35. Hageman-White, Carol (1984): Sozialisation: Weiblich-männlich? Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hageman-White, Carol (1992): Berufsfindung und Lebensperspektive in der weiblichen Adoleszenz. In: Karin Flaake/Vera King (Hrsg.), Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 64–83.Google Scholar
  37. Hagestad, Gunhild O. (1986): Dimensions of time and the family. In: American Behavioral Scientist 29, S. 679–694.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hagestad, Gunhild O. (1991): Dilemmas in Life Course Research: An International Perspective. In: Walter R. Heinz (Hrsg.), Theoretical advances in life course research. Status Passages and the Life Course, Vol. I. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 23–57.Google Scholar
  39. Hausen, Karin (1978): Die Polarisierung der Geschlechtscharaktere. In: H. Rosenbaum (Hrsg.), Seminar Familien- und Gesellschaftsstruktur. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 161–191.Google Scholar
  40. Heintz, Bettina/Nadai, Eva (1998): Geschlecht und Kontext. In: Zeitschrift für Soziologie 27 (2), S. 75–93.CrossRefGoogle Scholar
  41. Heinz, Walter R. (1991): Theoretical Advances in the Life Course Research. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  42. Heinz, Walter R. (1995): Arbeit, Beruf und Lebenslauf. Eine Einführung in die berufliche Sozialisation. Grundlagentexte der Soziologie. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  43. Heinz, Walter/Helga Krüger/Ursula Rettke/Erich Wachtveitl/Andreas Witzel (19872): Hauptsache eine Lehrstelle. Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarktes. Weinheim/Basel.Google Scholar
  44. Held, Thomas/René Levy (1983): Die Stellung der Frau in Familie und Gesellschaft. Diessen-hofen: Rüegger.Google Scholar
  45. Held, Thomas (1978): Soziologie der ehelichen Machtverhältnisse. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  46. Hochschild, Arlie (with Anne Machung) (1989): The Second Shift. New York: Avon Books.Google Scholar
  47. Hoff, Ernst-H. (1990): Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Lebensstrang. München: DJI.Google Scholar
  48. Höpflinger, François (1987): Wandel der Familienbildung in Westeuropa. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  49. Höpflinger, François/Maria Charles/Annelies Debrunner (1991): Familienleben und Berufsarbeit. Zürich: Seismo.Google Scholar
  50. Hradil, Stefan (1992): Die objektive und die subjektive Modernisierung. Der Wandel der westdeutschen Sozialstruktur und die Wiedervereinigung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B 29–30/92, S. 3–14.Google Scholar
  51. Hughes, Everett Cherrington (1945): Dilemmas and Contradictions of Status. In: American Journal of Sociology 50, S. 353–359.CrossRefGoogle Scholar
  52. Jurczyk, Karin/Maria S. Rerrich (1993): Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg i. B.: Lambertus Verlag.Google Scholar
  53. Kleinau, Elke/Christine Mayer (1996): Erziehung und Bildung des weiblichen Geschlechts. Eine kommentierte Quellensammlung zur Bildungsund Berufsbildungsgeschichte von Mädchen und Frauen. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  54. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37 (1), S. 1–29.Google Scholar
  55. Kohli, Martin (1989): Institutionalisierung und Individualisierung der Erwerbsbiographie. In: Dietmar Brock/Hans-Rudolph Leu/Christine Preiß/Hans-Rolf Vetter (Hrsg.), Subjektivität im gesellschaftlichen Wandel. Weinheim/München: Juventa, S. 249–278.Google Scholar
  56. Kreckel, Reinhard (1992): Politische Soziologie der sozialen Ungleichheiten. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  57. Krüger, Helga (1992): Frauen und Bildung. Wege der Aneignung und Verwertung von Qualifikationen in weiblichen Erwerbsbiographien. Bielefeld: KT-Verlag.Google Scholar
  58. Krüger, Helga (1995): Dominanzen im Geschlechterverhältnis: Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In: Regine Becker-Schmidt/ Gudrun-Axeli Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt a.M./New York: Campus, S. 195–219.Google Scholar
  59. Krüger, Helga (1996): Die andere Bildungssegmentation: Berufssysteme und soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. In: Jahrbuch Bildung und Arbeit. Opladen: Leske + Budrich, S. 252–274.Google Scholar
  60. Krüger, Helga (1997): Familie und Generation. Der Gender Gap in den Paarbeziehungen. In: Jürgen Mansel/Gabriele Rosenthal/Angelika Tölke (Hrsg.), Generationen-Beziehungen, Austausch und Tradierung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 31–42.Google Scholar
  61. Krüger, Helga/Claudia Born/Stine Heintze/Helga Saifi (1987): Privatsache Kind — Privatsache Beruf. Zur Lebenssituation von Frauen mit kleinen Kindern in unserer Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  62. Lauterbach, Wolfgang (1994): Berufsverläufe von Frauen. Erwerbstätigkeit, Unterbrechung und Wiedereintritt. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  63. Laws, Judith Long (1979): The Second X: Sex Role and Social Role. New York: Prentice-Hall.Google Scholar
  64. Leibfried, Stephan/Lutz Leisering/Petra Buhr/ Monika Ludwig/Eva Mädje/Thomas Olk/ Wolfgang Voges/Michael Zwick (1995): Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Lenski, Gerhard (1954): Status Crystallisation: A Non-Vertical Dimension of Status. In: American Sociological Review 19, S. 405–12.CrossRefGoogle Scholar
  66. Levy, René (1977): Der Lebenslauf als Statusbiographie. Die weibliche Normalbiographie in makro-soziologischer Perspektive. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  67. Levy, René (1989): Systèmes sociétaux et tensions. Une approche sociologique à redécouvrir. In: Actes du Congrès européen de systémique, Lausanne/Paris: AFCET, S. 331–341.Google Scholar
  68. Levy, René (1996): Toward a Theory of Life Course Institutionalization. In: Ansgar Weymann/Walter R. Heinz (Hrsg.), Society and Biography. Interrelationships between Social Structure, Institutions and the Life Course. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 83–108.Google Scholar
  69. Ley, Katharina/Christine Borer (1992): Und sie paaren sich wieder. Über Fortsetzungsfamilien. Tübingen: edition diskord.Google Scholar
  70. Liegle, Ludwig (1988): Freie Assoziationen von Familien. In: Kurt Lüscher/Franz Schultheis/ Michael Wehrspaun (Hrsg.), Die ‚postmoderne Familie‘. Konstanz: Universitätsverlag, S. 98–115.Google Scholar
  71. Lüscher, Kurt/Heribert Engstier (1991): Formen der Familiengründung in der Schweiz. Eine Analyse amtlicher Daten über die Geborenen 1979–1987. Bern: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  72. Mantovani Vögeli, Linda (1994): Fremdbestimmt zur Eigenständigkeit — Mädchenbildung gestern und heute. Chur u. a.: Rüegger.Google Scholar
  73. Marx Ferree, Myra (1991): Gender Conflict and Change: Family Roles in Biographical Perspectives. In: Walter R. Heinz (Hrsg.), Theoretical Advances in Life Course Research. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 144–161.Google Scholar
  74. Mayer, Christine (1992): … und daß die staatsbürgerliche Erziehung des Mädchens mit der Erziehung zum Weibe zusammenfällt. In: Zeitschrift für Pädagogik 38 (5), 433–454.Google Scholar
  75. Mayer, Karl Ulrich (1990): Lebensverläufe und sozialer Wandel. Anmerkungen zu einem Forschungsprogramm. In: Karl Ulrich Mayer (Hrsg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel. Sonderheft 31 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 7–21.Google Scholar
  76. Mayer, Karl-Ulrich/Walter Müller (1986): The State and the Structure of the Life Course. In: Aage B. Sørensen/Franz E. Weinert/Lonnie R. Sherrod (Hrsg.), Human development and the life course. Hillsdale, NJ: Erlbaum, S. 217–245.Google Scholar
  77. Merz, Michaela (1996): Lohnt es sich für Schweizer Frauen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen? Auswirkungen institutioneller Rahmenbedingungen auf die Entscheidung zwischen Familie und Beruf. Zürich: Seismo.Google Scholar
  78. Müller, Hans-Peter (1992): Sozialstruktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Nauck, Bernhard (1993): Lebensgestaltung von Frauen. Eine Regionalanalyse zur Integration von Familien- und Erwerbstätigkeit im Lebensverlauf. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  80. Nave-Herz, Rosemarie (1992): Frauen zwischen Tradition und Moderne. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  81. Nienhaus, Ursula (1982): Berufsstand weiblich. Die ersten weiblichen Angestellten. Berlin: Transit-Verlag.Google Scholar
  82. Nock, Steven L./Peter H. Rossi (1978): Ascription versus Achievement in the Attribution of Family Social Status. In: American Journal of Sociology 84 (3), S. 565–590.CrossRefGoogle Scholar
  83. Offe, Claus (1984): Arbeitsgesellschaft. Strukturprobleme und Zukunftsperspektiven. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  84. Ostner, Ilona (1986): Frauenarbeit und Frauenarbeitsforschung — endlos, glücklos, hoffnungslos von gestern? In: Soziologische Revue 9 (4), S. 376–386.CrossRefGoogle Scholar
  85. Ott, Notburga (1993): Rationalverhalten familialer Entscheidungen. In: Claudia Born/Helga Krüger (Hrsg.), Erwerbsverläufe von Ehepartnern und die Modernisierung weiblicher Lebensläufe. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 25–51.Google Scholar
  86. Preissing, Christa/Edeltraut Best/Gisela Netzeband/Ursula Wiegmann/Ursula Zingeler (1985): Mädchen in Erziehungseinrichtungen: Erziehung zur Unauffälligkeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  87. Rabe-Kleberg, Ursula (1993): Verantwortlichkeit und Macht: Ein Beitrag zum Verhältnis von Geschlecht und Beruf angesichts der Krise traditioneller Frauenberufe. Bielefeld: Wissenschaftliche Reihe Materialien-Argumente. Bd. 54.Google Scholar
  88. Riley, Mathilda White/M.E. Johnson/Anne Foner (1972): Aging and Society. Vol. 3. A Sociology of Age Stratification. New York: Russell Sage.Google Scholar
  89. Rodman, Hyman (1967): Marital Power in France, Greece, Yugoslavia and the United States: A Cross-cultural Discussion. In: Journal of Marriage and the Family 29, S. 320–324.CrossRefGoogle Scholar
  90. Schober, Karen/Annelore Chaberny (1983): Bin tief enttäuscht, werde mich aber weiter bewerben. Über Probleme und Reaktionen von nicht vermittelten Ausbildungsstellenbewerbern. In: Materialien aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, H. 10, S. 12–22.Google Scholar
  91. Schlüter, Anne (1987): Neue Hüte — alte Hüte? Gewerbliche Berufsausbildung zu Beginn des 20. Jahrhunderts — Zur Geschichte ihrer Institutionalisierung. Düsseldorf: SchwannGoogle Scholar
  92. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  93. Schulze, Hans Jürgen/T. Mayer (1987): Familie: Zerfall oder neues Selbstverständnis? Würzburg: Königshausen + Neumann.Google Scholar
  94. Shorter, Edward (1994): From the Mind into the Body: The Cultural Origins of Psychosomatic Symptoms. New York: Free Press.Google Scholar
  95. Singly, François de (1991): Post-scriptum. In: François de Singly (dir.), La Famille. L’état des savoirs. Paris: La découverte, S. 435–441.Google Scholar
  96. Stooß, Friedemann (1997): Reformbedarf in der beruflichen Bildung. Expertise im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  97. Streckeisen, Ursula (1991): Statusübergänge im weiblichen Lebenslauf. Über Beruf, Familie und Macht in der Ehe. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  98. Teubner, Ulrike (1989): Neue Berufe für Frauen. Modelle zur Überwindung der Geschlechterhierarchie im Erwerbsbereich. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  99. Tölke, Angelika (1989): Lebensverläufe von Frauen. Familiäre Ereignisse, Ausbildungsund Erwerbs verhalten. DJI-Forschungsbericht. Weinheim/München: DJI-Verlag.Google Scholar
  100. Vaskovics, Laszlo (1991): Familie im Auflösungsprozess? Deutsches Jugendinstitut, Jahresbericht 1990. München: DJI, S. 186–198.Google Scholar
  101. Vester, Michael/Peter von Oertzen/Heiko Geiling/ Thomas Hermann/Dagmar Müller (1993): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  102. West, Candice/Don H. Zimmermann (1987): Doing Gender. In: Gender and Society 1/2, S. 125–151.CrossRefGoogle Scholar
  103. Wetterer, Angelika (1992): Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  104. Weymann, Ansgar (Hrsg.) (1989): Handlungsspielräume. Untersuchungen zur Individualisierung und Institutionalisierung von Lebensläufen in der Moderne. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  105. Weymann, Ansgar/Walter R. Heinz (1996): Society and Biography. Interrelationships between Social Structure, Institutions and the Life Course. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften - Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2000

Authors and Affiliations

  • Helga Krüger
  • René Levy

There are no affiliations available

Personalised recommendations