Advertisement

Berliner Journal für Soziologie

, Volume 10, Issue 2, pp 167–184 | Cite as

Zur Transformation nationalstaatlicher Öffentlichkeit in Europa

Von der Sprachgemeinschaft zur issuespezifischen Kommunikationsgemeinschaft
  • Klaus Eder
Article

Abstract

Es gibt bereits viel europäische Öffentlichkeit. Die öffentliche Thematisierung Europas wie im BSE-Fall, im Korruptionsfall oder im Bereich der Migrationspolitik hat Resonanzen erzeugt, die über nationale Öffentlichkeiten hänausreichen. Um diese Öffentlichkeit in Europa zu fassen, wird zunächst ein analytisches Modell der variablen sozialen Lokalisierung dieser Öffentlichkeit vorgeschlagen. Im Unterschied zu nationaler Öffentlichkeit ist diese Öffentlichkeit nicht mehr an die Unterstellung einer Sprachgemeinschaft (ein „Volk“ oder „Demos“) gebunden. An deren Stelle treten Netzwerke politischer Akteure, die über issue-spezifische Kommunikationsgemeinschaften, nicht mehr über Sprachgemeinschaften zusammengehalten werden. Die Strukturoptionen dieser emergenten Öffentlichkeit werden schließlich in einem weiteren analytischen Modell bestimmt mit Implikationen für die normative Frage nach der Demokratisierungsfunktion und -fähigkeit europäischer Öffentlichkeit.

Summary

There is already a public sphere in Europe. The public debate in Europe on issues such as the BSE-scandal, the corruption in the Commission or the regulation of migration and the treatment of migrants have led to forms of public resonance that cross national borders. To grasp this public space in Europe, an analytical model of the variable social location of this public space is proposed. Contrary to the national public space, this emerging European public space is no longer tied to the condition of a community of language, to a people speaking the same language (“Volk”). Such community is replaced by networks of political actors which are held together by an issue-specific community of discourse, no longer by a community of language. The structural options of this emerging public space in Europe are then summarized in an analytical model which has implications for the normative question of whether such a European public space can fulfill the function of democratizing the European Union.

Résumé

Il y a déjà un espace public en Europe. La thématisation de l’Europe dans les débats publics sur la viande britannique, sur la corruption dans la Commission ou dans le domaine de la régulation de la migration et du traitement des migrants a généré des résonances au-delà de l’espace public national. Pour l’étude de l’espace public Européen un modèle analytique de la localisation variable de cet espace public est proposé. Cet espace n’est plus lié à l’idée d’une communauté de langue, à un peuple uni par sa langue. Cette idée est substituée par l’idée d’un network d’acteurs politiques qui sont liés à travers des communautés de discours sur des problèmes spécifiques («issues»). Les options structurelles de cet espace public émergeant sont identifiées à travers un deuxième modèle analytique qui finalement permet de poser la question normative sur la capacité et fonctionnalité d’un espace public Européen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, Heidrun (1997): Überlegungen zur Demokratisierung der Europäischen Union. In: Klaus-Dieter Wolf (Hrsg.), Projekt Europa im Übergang? Baden-Baden: Nomos, S. 109–123.Google Scholar
  2. Abromeit, Heidrun/Thomas Schmidt (1998): Grenzprobleme der Demokratie: konzeptionelle Überlegungen. In: Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. PVS-Sonderheft 29. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 293–320.CrossRefGoogle Scholar
  3. Benz, Arthur (1998): Ansatzpunkte für ein europafähiges Demokratiemodell. In: Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. PVS-Sonderheft 29. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 345–368.CrossRefGoogle Scholar
  4. Caporaso, James A./Maria Grenn Cowles/Thomas Risse (Hrsg.) (2000): Europeanization and Domestic Change. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  5. Ebbinghaus, Bernhard/Peter Kraus (1997): Die variable Geometrie der Subsidiarität: Zur Problematik territorialer und funktionaler Integration in Europa. In: Thomas König/Elmar Rieger/Hermann Schmitt (Hrsg.), Europäische Institutionenpolitik. Frankfurt a.M.: Campus, S. 335–358.Google Scholar
  6. Eder, Klaus/Kai-Uwe Hellman/Hans Trenz (1998): Regieren in Europa jenseits öffentlicher Legitimation? Eine Untersuchung zur Rolle von politischer Öffentlichkeit in Europa. In: Politische Vierteljahresschrift 39, S. 321–344.CrossRefGoogle Scholar
  7. Favell, Adrian (1998): The Europeanisation of immigration politics. In: European Integration Online Papers 2, S. http://eiop.or.at/eiop/texte/1998-010.htm.Google Scholar
  8. Gerhards, Jürgen (1993): Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit. In: Zeitschrift für Soziologie 22, S. 96–110.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gramberger, Marc R. (1997): Die Öffentlichkeitsarbeit der Europäischen Kommission 1952–1996. PR zur Legitimation von Integration? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Grimm, Dieter (1995): Braucht Europa eine Verfassung? München: Carl Friedrich von Siemens Stiftung.Google Scholar
  11. Imig, Doug/Sidney Tarrow (1999): The Europeanization of movements? A new approach to transnational contention. In: Donatella della Porta/Hanspeter Kriesi/Dieter Rucht, Social Movements in a Globalizing World. London: Macmillan, S. 112–133.CrossRefGoogle Scholar
  12. Imig, Doug/Sidney Tarrow (2000): Political contention in a Europeanising polity. In: West European Politics (special issue on „Europeanised Politics“).Google Scholar
  13. Joerges, Christian/Jürgen Neyer (1997): From Intergovernmental Bargaining to Deliberative Political Processes: The Constitutionalisation of Comitology. In: European Law Journal 3, S. 273–299.CrossRefGoogle Scholar
  14. Keck, Margaret E./Kathryn Sikkink (1998): The transnational advocacy networks in the movement society. In: David S. Meyer/Sidney Tarrow (Hrsg.), The Social Movement Society. Lanham: Rowman & Littlefield, S. 217–238.Google Scholar
  15. Majone, Giandomenico (1993): Wann ist Policy-Deliberation wichtig? In: Adrienne Héritier, Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 97–115.Google Scholar
  16. Mann, Michael (1993): Nation-States in Europe and other continents: diversifying, developing, not dying. In: Daedalus 122, S. 115–140.Google Scholar
  17. Mann, Michael (1998): Is there a society called Euro? In: Roland Axtmann (Hrsg.), Globalization and Europe. Theoretical and Empirical Investigations. London: Pinter, S. 184–207.Google Scholar
  18. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 7–41.Google Scholar
  19. Neyer, Jürgen (1999): Supranationales Regieren in EG und WTO. Soziale Integration jenseits des demokratischen Nationalstaates und die Bedingungen ihrer Möglichkeit. In: Jürgen Neyer/Dieter Wolf/Michael Zürn, Recht jenseits des Staates. Bremen: ZERP Diskussionspapier 1/99, S. 33–65.Google Scholar
  20. Peters, Benhard (1999): Nationale und transnationale Öffentlichkeiten — Eine Problemskizze. In: Claudia Honegger/Stefan Hradil/ Franz Traxler (Hrsg.), Gesellschaft ohne Grenzen. Verhandlungen des Soziologentages. Teil 2. Frankfurt a.M.: Campus, S. 661–674.CrossRefGoogle Scholar
  21. Scharpf, Fritz W. (1998): Regieren in Europa. Effektiv und demokratisch? Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  22. Schmalz-Bruns, Rainer (1998): Grenzerfahrungen und Grenzüberschreitungen. Demokratie im integrierten Europa. In: Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. PVS-Sonderband 29. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 369–380.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmalz-Bruns, Rainer (1999): Deliberativer Supranationalismus. Demokratisches Regieren jenseits des Nationalstaats. In: Zeitschrift für internationale Beziehungen 6, S. 185–244.Google Scholar
  24. Soysal, Yasemin Nuhoglu (1997): Changing parameters of citizenship and claims-making: Organized Islam in European public spheres. In: Theory and Society 26, S. 509–527.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sulkunen, Pekka (1992): The European New Middle Class. Individuality and Tribalism in Mass Society. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  26. Trenz, Hans-Jörg (1999): Anti-Rassismus Kampagnen und Protestmobilisierung in Europa. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 12, S. 78–84.Google Scholar
  27. Trenz, Hans-Jörg (2000): Zur Konstitution politischer Öffentlichkeit in Europa. Zivilgesellschaftliche Subpolitik oder schaupolitische Inszenierung? Unveröffentlichtes Manuskript, Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  28. van Buitenen, Paul (1999): Unbestechlich für Europa. Gießen: Brunnen-Verlag.Google Scholar
  29. Wallerstein, Immanuel (1986): Das moderne Weltsystem: Kapitalistische Landwirtschaft und die Entstehung der europäischen Weltwirtschaft im 16. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften - Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus Eder

There are no affiliations available

Personalised recommendations