Skip to main content

Produktgarantien und Aktienkrise — Implikationen für die Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den (vernetzten) Konsequenzen zweier zentraler Einflussgrößen auf die Kapitalanlagepolitik von (deutschen) Lebensversicherungsunternehmen, der Wertentwicklung auf den Aktienmärkten auf der einen Seite und den im Rahmen traditioneller Lebensversicherungsprodukte dem Kunden gewährten Zinsgarantien auf der anderen. Im Zentrum der Analyse steht dabei die Asset Allocation-Entscheidung des Lebensversicherungsunternehmens. Die adverse Kursentwicklung der Aktienmärkte in den Jahren 2000–2002 impliziert hier die Notwendigkeit, im Rahmen der Risikokontrolle nicht nur „normale“ Schwankungen (Volatilität) auf den Kapitalmärkten zu berücksichtigen, sondern auch Worst Case-Entwicklungen. Formalisiert wird dies durch die Verwendung der Risikomaße Probable Minimum Return (einer Variante des Value-at-Risk) und Worst Case-Average Return (einer Variante des Conditional Value-at-Risk). Die besondere „myopische“ Struktur der Verpflichtungen (Gewährleistung von sukzessiven einperiodigen Zinsgarantien über die gesamte Vertragslaufzeit) impliziert neben der generellen Kontrolle des Risikos der Nicht-Ertwirtschaftung der gewährten Zinsgarantien insbesondere die Notwendigkeit der Durchführung einer Asset Allocation auf Jahresbasis, um eine Synchronität mit dem Zeithorizont der Verpflichtungen herzustellen.

Auf der Grundlage eines quantitativen Ansatzes werden entsprechende Modellrechnungen durchgeführt, wobei neben einer reinen Marktwertbetrachtung auch institutionelle Spezifika (Bewertungsreserven, Rechnungslegungsnormen) berücksichtigt werden. Als entscheidend für die Gewährleistung einperiodiger Zinsgarantien erweist sich die Existenz einer risikolosen Anlage entweder auf Marktwertbasis oder auf bilanzieller Basis.

Abstract

The present contribution analyzes the implications of two central factors influencing the asset allocation decision of (German) life insurance companies, the development of the equity market on one hand and the interest rate guarantees included in traditional life insurance products on the other. The adverse development of share prices in 2000–2002 implies the necessity to consider not only „normal“ volatility but also worst case-developments for the purpose of risk control. Formally this is done by using the risk measures value-at-risk and conditional value-at-risk. The specific „myopic“ nature of interest rate guarantees in German life insurance products, which are granted on a yearly basis implies — beyond the general control of the shortfall risk with respect to the guaranteed interest rates — the necessity to per-form the asset allocation on a yearly basis to be in conformity with the time horizon of the liabilities.

On the basis of a quantitative approach corresponding model calculations are performed. Thereby not only a pure market valuation is considered but also institutional peculiarities (hidden reserves, accounting norms) of German life insurance companies. The possibility of a riskless one-year investment, either based on market values or on balance sheet values, is revealed to be crucial for giving interest rate guarantees on a yearly basis.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literaturverzeichnis

  • Albrecht, P. (1995): Ansätze eines finanzwirtschaftlichen Portefeuille-Managements und ihre Bedeutung für die Kapitalanlage- und Risikopolitik von Versicherungsunternehmen, Karlsruhe.

  • —— (2001): Welche Aktienperformance ist über die nächsten Dekaden realistischerweise zu erwarten? Eine Fundamentalanalyse, in: Zeitschrift für Versicherungswesen 23, 803–812.

    Google Scholar 

  • -- (2003): Asset Liability Management bei Versicherungen, in: Leser, H./Rudolf, M. (Hrsg.): Handbuch Institutionelles Asset Management, Wiesbaden, 427–446.

  • -- (2004): Risk Measures, erscheint in: Encyclopedia of Actuarial Science, Wiley.

  • Albrecht, P., Bährle, H. W. F., König, A. (1997): Value-at-Risk: Eine risikotheoretische Analyse der konzeptionellen Grundlagen mit Folgerungen für die Risikokontrolle der Kapitalanlage von Versicherungsunternehmen, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 86, 1–21.

    Google Scholar 

  • Albrecht, P./Maurer, R. (2000): 100% Aktien zur Altersvorsorge? — Über die Langfristrisiken einer Aktienanlage, in: AbsolventUM e.V. und Universität Mannheim (Hrsg.): 1. Mannheimer Alumni-Tag, Mannheim 2000, 243–271.

  • -- (2002): Investment- und Risikomanagement, Stuttgart.

  • Albrecht, P./Maurer, R./Ruckpaul, U. (2001): Shortfall-Risks of Stocks in the Long Run, in: Financial Markets und Portfolio Management 15, 481–499.

    Google Scholar 

  • Albrecht, PI Maurer, R./Schradin, H.R. (1999): Die Kapitalanlageperformance der Lebensversicherer im Vergleich zur Fondsanlage unter Rendite-und Risikoaspekten, Karlsruhe.

  • Albrecht, P. / Koryciorz, S. (2003): Bestimmung des Conditional Value-at-Risk (CVaR) bei Normal- bzw. Lognormalverteilung, Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft Nr. 142, Universität Mannheim [www.bwl.uni-mannheim.de/Albrecht, Download unter Forschung/Schriftenreihen / Mannheimer Manuskripte].

  • Artzner, P./Delbaen, F./Eber, J.-M./Heath, D. (1999): Coherent Measures of Risk, in: Mathematical Finance 9, 203–228.

    Article  Google Scholar 

  • Helten, E. (1975): Risikotheorie — Grundlage der Risikopolitik von Versicherungsunternehmen?, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 64, 75–92.

    Google Scholar 

  • Maurer, R./Stephan, T. G. (2000): Vermögensanlagevorschriften für deutsche Versicherungsunternehmen: Status Quo und finanzwirtschaftliche Bewertungen, in: Kleeberg, J. M./Schlenger, C. (Hrsg.): Handbuch Spezialfonds, Bad Soden/Ts., 143–175.

  • Weigel, H.-J. (1994): Der Einfluss von Bewertungsvorschriften auf das Anlageverhalten in der deutschen Versicherungswirtschaft, in: Alte Leipziger Versicherung (Hrsg.): Die Vergangenheit bewahren — die Zukunft gewinnen, Festschrift der Alten Leipziger Versicherung AG zum 175 jährigen Jubiläum, Oberursel, 185–203.

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Additional information

Überarbeitete Version eines Vortrags im Rahmen der Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft am 20. März 2003 in Düsseldorf

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Albrecht, P. Produktgarantien und Aktienkrise — Implikationen für die Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen. Zeitschr. f. d. ges. Versicherungsw. 92, 725–743 (2003). https://doi.org/10.1007/BF03188283

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/BF03188283