Skip to main content

Pluralität in der sozialen Sicherung

Zusammenfassung

Dieser Beitrag plädiert für mehr Pluralität in der sozialen Sicherung, vor allem in der Altersvorsorge und im Gesundheitswesen. Pluralität ist nötig, allein schon aus pragmatischen Gründen, da der demographische Wandel die derzeitigen monolithischen gesetzlichen Versicherungssysteme in ihrer Substanz bedroht. Mehr Pluralität ist auch sinnvoll, da es neue Möglichkeiten eröffnet, die demographische Last zu verteilen. Mehr Pluralität ist schließlich auch machbar, da die Übergangsprobleme lösbar sind, wie das Papier am Beispiel der Rentenversicherung zeigt.

Abstract

This paper recommends more plurality in social security provison, particularly in retirement and health insurance. Plurality is necessary, just because of such pragmatic reasons as population aging. The demographic changes to come will threaten the current monolithical public pay-as-you-go systems in their very substance. Moreover, more plurality makes sense because it opens new degrees of freedom, e.g., by better distributing the aging burden intertemporally. Finally, more plurality can be realized because the transition problem is soluable as we show in a simulation exercise for the German public retirement system.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literaturangaben

  1. Birg, H., andA. Börsch-Supan (1999). Für eine neue Aufgabenteilung zwischen gesetzlicher und privater Altersversorgung, GDV: Berlin.

    Google Scholar 

  2. Börsch-Supan, A. (1998), Germany: A Social Security System on the Verge of Collapse, in: H. Siebert (ed.) Redesigning Social Security, J.C.B. Mohr (Paul Siebeck): Tübingen.

    Google Scholar 

  3. Börsch-Supan, A. (1999), Capital Productivity and the Nature of Competition, Brookings Papers on Economic Activity, Microeconomics 1998, 205–244.

    Google Scholar 

  4. Börsch-Supan, A., undR. Schnabel (1998). Social Security and Declining Labor Force Participation in Germany, American Economic Review 88.2, 173–1178.

    Google Scholar 

  5. Börsch-Supan, A., undJ. Winter (2000), Pension Reform, Savings Behavior, and Corporate Governance, mimeo, Universität Mannheim.

  6. Cutler, D., J. M. Poterba, L. M. Sheiner undL. H. Summers (1990), An Ageing Society: Opportunity or Challenge, Brookings Papers on Econometric Activity, no. 1,1–73

  7. Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA, 1998), Renditen der gesetzlichen Rentenversicherung im Vergleich zu alternativen Anlageformen, Frankfurt: DIA.

    Google Scholar 

  8. Deutsches Institut für Altersvorsorge (DIA, 1999). Reformerfahrungen im Ausland: Ein systematischer Vergleich von sechs Ländern. Köln: DIA.

    Google Scholar 

  9. Disney, R. (1996). Can we Afford to Grow Older?, MIT Press: Cambridge, Mass.

    Google Scholar 

  10. Döring, D. (2000). Die Alterssicherung in der Europäischen Union und die Veränderung in der Erwerbstätigkeit, in: H. Schneider, Europas Zukunft als Sozialstaat, Baden-Baden: Nomos.

    Google Scholar 

  11. Hauser, R., K. Mörsdorf undF. Tibitanzl (1997), Dokumentation empirischer Daten zur Altersicherung in der Europäischen Union und Nordamerika, Akademie der Arbeit: Frankfurt.

    Google Scholar 

  12. OECD (1988). Ageing Populations: Social Policy Implications, Paris: OECD.

    Google Scholar 

  13. OECD (1998). Family Resources During Retirement, AWP 4.3, Paris: OECD.

    Google Scholar 

  14. Schnabel, R. (1998b), Kapitalmarktrenditen und die Rendite der gesetzlichen Rentenversicherung. Working paper, University of Mannheim.

  15. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft (1998). Grundlegende Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung, Gutachten vom Februar 1998, Bonn.

  16. World Bank (1994), Averting the Old Age Crisis, Oxford University Press.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Additional information

Überarbeitete und ergänzte Fassung eines Vortrags auf der Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft am 15. März 2000 in Leipzig.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Börsch-Supan, A. Pluralität in der sozialen Sicherung. Zeitschr. f. d. ges. Versicherungsw. 89, 225–242 (2000). https://doi.org/10.1007/BF03188223

Download citation