Advertisement

Planung und Ausbau der Kläranlage Graz

  • H. Kainz
  • G. Maurer
  • E. Tschaussnig
Originalarbeit
  • 112 Downloads

Kurzfassung

Die Kläranlage Graz wird mit einem Aufwand von ca. 46 Mio. ¬ auf 500 000 EW erweitert und für Stickstoffeilimination ausgebaut. Neu errichtet werden Mischwasserüberlaufbecken, belüfteter Sandfang und Vorklärbecken. Die biologische Reinigung wird durch eine Erweiterung der Belebungsbecken und Neubau größerer und tieferer Nachklärbecken sichergestellt. Die Anlagen zur Schlammbehandlung werden saniert und erweitert. Durch diese Maßnahmen kann eine Ammonium-Stickstofffracht von etwa 2 t/d nitrifiziert und weitgehend denitrifiziert und die Mur flussabwärts von Graz wesentlich entlastet werden.

Design and extension of the Graz sewage treatment works

Summary

About 46 million euros is being spent to extend the Graz sewage treatment works to a capacity of 500 000 population equivalents, and to add a nitrogen-elimination facility. Furthermore, the project includes the construction of combined-sewer overflow basins, an aerategrit chamber and primary settling tanks. The biological treatment will be enhanced by extending the activated-sludge basins and by constructingarger and deeper secondary settling tanks. The sludge treatment facilities will be upgraded and extended. These measures will enable 2 tonnes of ammonia nitrogen per day to be nitrified and largely denitrified, thus substantially reducing the pollution load of the river Mur downstream from Graz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGE Vatter-SAG (2001): Variantenuntersuchung-Kläranlage der Stadt Graz.Google Scholar
  2. ARGE Vatter-SAG (2001): Einreichprojekt-Kläranlage der Stadt Graz.Google Scholar
  3. BDL (2000): Büro Dr. Lengyel ZT GmbH, Das Klärwerk der Stadt Graz. Folder des Kanalbauamtes der Stadt Graz.Google Scholar
  4. MATSCHÉ, N., GUAN, L. (1993): Belebtschlammverfahren zur Reinigung von Abwasser, Österreichisches Patent No. AT 396 684.Google Scholar
  5. MAURER, G., KAINZ, H. (2001): Ausbau der Kläranlage Graz und seine Auswirkungen auf die Mur. Wasserland Steiermark 2/2001, 32–35.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2005

Authors and Affiliations

  • H. Kainz
    • 1
  • G. Maurer
  • E. Tschaussnig
  1. 1.Institut für Seidlungswasserwirtschaft und LandschaftswasserbauTU GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations