Advertisement

Umweltwissenschaften und Schadstoff-Forschung

, Volume 17, Issue 1, pp 28–34 | Cite as

Regionale Klimatrends mit Hilfe der phänologischen Uhr, dargestellt am Beispiel Rheinland-Pfalz

  • Yvonne Henniges
  • Hans Danzeisen
  • Ralf-D. Zimmermann
Beitragsserie: Klimaänderung und Klimaschutz

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Das Klima hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verändert. Diese Feststellung wurde bislang eher für die globale und/oder kontinentale Ebene getroffen. Wie steht es aber mit dem Klimatrend im regionalen Bereich? Lassen sich eventuell bereits Auswirkungen einer Klimaveränderung im kleinräumigeren Landes- oder sogar regionalen. Maßstab nachweisen? Diese Fragen werden am Beispiel der Verhältnisse des Bundeslandes Rheinland-Pfalz beantwortet.

Methoden

Ausgewertet wurden pflanzenphänologische Daten der vergangenen 50 Jahre von insgesamt 386 Stationen des Deutschen Wetterdienstes. Den Zeitpunkt der Pflanzenphasen Blattentfaltung und-verfärbung, der Blütenbildung und Fruchtreife galt es für verschiedene landwirtschaftliche Nutzpflanzen, Wildpflanzen, Ziergehölze sowie Obstsorten zu bestimmen. Das analysierte Datenmaterial diente zur Entwicklung der dreifachen phänologischen Uhr (DPU).

Ergebnisse

Die DPUs für die 15 behandelten Naturräume des Landes Rheinland-Pfalz zeigten in der Zusammenfassung der einzelnen Jahreszeiten zu den Oberbegriffen Frühling, Sommer, Herbst und Winter für die Gesamtauswertung tendenziell eine Verfrühung des Frühlings, Verlängerung des Herbstes sowie Verkürzung des Winters. Regional gesehen ließen demgegenüber einzelne Naturräume, z.B. der Westerwald und das Bergisch-Sauerländische Gebirge, den Trend zur Verlängerung des Winters erkennen. Die Auswirkungen der Klimaänderung können demzufolge regional sehr unterschiedlich ausfallen.

Ausblick

Die regional verschiedenen Veränderungen der klimatischen Verhältnisse in Rheinland-Pfalz bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Ökosysteme des Landes. Die derzeit vorhandenen Biozönosen werden sich verändern. Von besonderem Interesse in diesem Zusammenhang sind die Konsequenzen für die Forst- und Landwirtschaft sowie für den Naturschutz.

Schlagwörter

Klimatologische Jahreszeiten Klimatrend Klimaveränderung Naturraum Phänologie phänologische Jahreszeiten phänologische Uhr phänologische Zeigerpflanzen Rheinland-Pfalz Temperatur 

Regional climatic trends by the use of the phenological clock, described by the example of Rhineland-Palatinate (Germany)

Abstract

Aims and Scope

Over recent decades, the climate has changed. Up to now this statement has been made predominantly for the global and/or continental area. What, however, is the situation regarding the climatic trend at the regional scale? Is it already possible to show effects of a climate change in small-scale landscape structures? These questions were addressed looking at the example of the situation in the federal state of Rhineland-Palatinate (Germany).

Methods

Phenological data of plants of the last 50 years from a total of 386 stations of the German Weather Service (DWD) were evaluated. The timing of the different plant phases, beginning of the foliation and plant senescence in autumn, flowering and the first ripening of the fruits had to be registered for different agricultural crops, wild plants, ornamental woods as well as fruit trees. The analysed data material was used to develop the threefold phenological clock (DPU).

Results

Summarising the findings of the DPU for the 15 evaluated nature districts of Rhineland-Palatinate according to individual seasons, which were defined in generic terms as spring, summer, autumn and winter, a tendency of a prematuring of the spring, a prolongation of the autumn as well as a shortening of the winter is evident. From a regional point of view, on the other hand, in individual nature districts such as the ‘Westerwald’ and the ‘Bergisch-Sauerländische Gebirge’, winter seasons are getting longer. Thus the effects of a climate change can differ considerably from region to region.

Outlook

The regionally quite different changes of the climatic situation in Rhineland-Palatinate will not remain without an effect on the ecosystems of this federal state. The currently existing biocoenosis will therefore change. The consequences for forestry, agriculture and nature conservation are of special interest in this context.

Keywords

Climate change climate trend climatic seasons IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) nature districts phenological clock phenological indicator-plants phenological seasons phenology Rhineland-Palatinate temperature 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bissolli P, K Schnadt (2002): Analyse der raumzeitlichen Veränderungen von ausgewählten phänologischen Phasen in Deutschland. Deutscher Wetterdienst, Forschung und Entwicklung, Arbeitsergebnisse Nr. 75, Offenbach a.M.Google Scholar
  2. Chmielewski F-M, A Müller, E Bruns (2003): Climate changes and trends in phenology of fruit trees and field crops in Germany, 1961–2000. In: Chmielewski F-M, T Foken (Hrsg.): Beiträge zur Klima- und Meeresforschung. S. 125–134, Berlin u. BayreuthGoogle Scholar
  3. DMG, ÖGM, SGM-Deutsche, Österreichische und Schweizerische Meteorologische Gesellschaften (2003): Klimastatement. Homepage der DMG<www.met.fu-berlin.de/dmg/dmg home> Google Scholar
  4. DWD — Deutscher Wetterdienst (Hrsg.) (1991): Anleitung für die phänologischen Beobachter des Deutschen Wetterdienstes. 3. Aufl. Selbstverlag des DWD, OffenbachGoogle Scholar
  5. Henninges Y (2003): Pflanzenphänologie in Rheinland-Pfalz. Unveröff. Diplomarbeit der Fachrichtung Umweltschutz der Fachhochschule Bingen. 154 S. plus Kartenband und CD mit Diagrammen/Tabellen, BingenGoogle Scholar
  6. IPCC — Intergovernmental Panel of Climate Change (ed) (2001): Summary for Policymakers and Technical Summary IPCC.<www.ipcc.ch> Google Scholar
  7. IPCC — Intergovernmental Panel of Climate Change (ed) (2002): IPCC Workshop on changes in extreme weather and climate events. Workshop Report IPCC, Beijing, ChinaGoogle Scholar
  8. LFUG—Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz (2002): Naturräumliche Gliederung. Digitale Kartengrundlage aus dem Bereich Naturschutz und Landschaftspflege (Abteilung 5), 3. Aufl., OppenheimGoogle Scholar
  9. Müller-Westermeier G (2001): Die phänologische Entwicklung, Klimastatusbericht 2001 des Deutschen Wetterdienstes, S. 146–148, DWD Offenbach a.M.<www.dwd.de> Google Scholar
  10. Rapp J (2001): Regionale Klimatrends in Deutschland im 20. Jahrhundert. Klimastatusbericht 2001 des Deutschen Wetterdienstes, S. 175–184, DWD Offenbach a.M.<www.dwd.de> Google Scholar
  11. Schaber J (2002): Phenology in Germany in the 20th century: Methods, analyses and models. Potsdam Institut für Klimafolgenforschung, PIK Report 78 <www.pik-potsdam.de>Google Scholar
  12. Schnelle F (1955): Pflanzen-Phänologie. Akad. Verlagsgesell. Geest und Portig, LeipzigGoogle Scholar
  13. Witterstein F (1978): Bedeutung und Aufgaben des Phänologischen Dienstes. Mitteilungen des Deutschen Wetterdienstes 19 (3), Selbstverlag des DWD, Offenbach a.M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • Yvonne Henniges
    • 1
  • Hans Danzeisen
    • 2
  • Ralf-D. Zimmermann
    • 3
  1. 1.Dipl.-Ing. (FH) Yvonne HennigesBerlin
  2. 2.Hans H. Danzeisen, Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht Rheinland-PfalzRef. UmweltmeteorologieOppenheim
  3. 3.Prof. Dr. Ralf-D. Zimmermann, Fachhochschule Bingen, FB 1FR UmweltschutzBingen

Personalised recommendations