Advertisement

der markt

, Volume 43, Issue 2, pp 74–81 | Cite as

Die Aufschrift „neu“ als Qualitätssignal

  • Heribert Gierl
Beiträge
  • 178 Downloads

Abstract

In diesem Beitrag wird untersucht, welchen Effekt die Aufschrift „neu“ bei häufig gekauften Konsumgütern auf die Qualitätswahrnehmung der Konsumenten auslöst. Dieses Signal zählt zu den am häufigsten eingesetzten Werbeargumenten, allerdings ist über seine Wirkung noch wenig bekannt. Zunächst wird theoretisch begründet, warum das Attribut „neu“ als ein Qualitätssignal wirken könnte. Anschließend werden Bedingungen formuliert, unter denen das Signal wirksam sein könnte. In zwei empirischen Studien wird sodann der Effekt dieses Signals überprüft, um Empfehlungen geben zu können, wann dieses Signal verwendet werden sollte. Die Folgerung aus der vorliegenden Studie lautet, dass das Signal „neu“ bei etablierten Produkten verwendet werden kann, wenn „neu“ mit einem Argument verknüpft wird, welches grundsätzlich objektiv prüfbar ist und den Konsumenten einen höheren Produktnutzen verspricht.

Keywords

Qualitätssignal Werbung mit „neu“ Cue-Utilization-Theory 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Baumgartner, H. (1995): On the Utility of Consumers’ Theories of Covariation, in: Journal of Consumer Research, Vol. 21, S. 634–643.CrossRefGoogle Scholar
  2. Broniarczyk, S.M./Alba, J.W. (1994): Theory versus Data in Prediction and Correlation Tasks, in: Organizational Behavior and Human Decision Processes, Vol. 57, S. 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cox, D.F. (1967): The Sorting Rule Model of Consumer Product Evaluation Process, in: Cox, D.F. (Ed.): Risk Taking and Information Handling in Consumer Behavior, Boston, S. 324–369.Google Scholar
  4. Dawar, M./Parker, P. (1994): Marketing Universals: Consumer’s Use of Brand Name, Price, Physical Appearance, and Retailer Reputation as Signals of Product Quality, in: Journal of Marketing, Vol. 58 (April), S. 81–95.CrossRefGoogle Scholar
  5. Holbrook, M.B. (1978): Beyond Attitude Structure: Toward the Informational Determinants of Attitude, in: Journal of Marketing Research, Vol. 15, S. 546–56.CrossRefGoogle Scholar
  6. Jennings, D.L./Amabile, T.M.; Ross, L. (1980): Informal Covariation Assessment: Data-Based versus Theory-Based Judgments, in: Tversky, A.; Kahneman, D.; Slovic, P. (Eds.): Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases, S. 211–230.Google Scholar
  7. Kroeber-Riel, W./Weinberg, P. (1999): Konsumentenverhalten, 7. Aufl., München.Google Scholar
  8. Olson, J.C./Jacoby. J. (1972): Cue Utilization in the Quality Perception Process, in: Venkatesan, M. (Ed.): Proceedings of the Third Annual Conference of the Association for Consume Research, S. 167–179.Google Scholar
  9. Petty, R.E./Cacioppo, J.T. (1986): Communication and Persuasion — Central and Peripheral Routes to Attitude Change, New York.Google Scholar
  10. Yalch, R./Elmore-Yalch, R. (1984): The Effect of Numbers on the Route of Persuasion, in: Journal of Consumer Research, Vol. 11, S. 522–527.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2004

Authors and Affiliations

  • Heribert Gierl
    • 1
  1. 1.Schwerpunkten Marketing sowie Informationsmanagement und MarktforschungUniversität AugsburgAugsburg

Personalised recommendations