Advertisement

der markt

, Volume 31, Issue 2, pp 86–93 | Cite as

Meßtheoretische Überprüfung des zaichkowsky personal involvement inventory in Österreich

  • Andrea Hagendorfer
Article
  • 274 Downloads

Abstract

Ob man sich mit Werbung oder Kosumentenforschung beschäftigt - immer wieder taucht der Begriff „Involvement“ auf. Lange Zeit blieb dieser Themenbereich in der Verhaltensforschung unbeachtet, obwohl schon in den fünfziger Jahren erste Untersuchungen veröffentlicht wurden. Erst Krugman erreichte Mitte der sechziger Jahre mit seinen Forschungsergebnissen im Involvementbereich, die den Widerspruch zwischen der damaligen Marketingtheorie und der Praxis des Low Involvement-Konsumentenverhaltens aufzeigten, den Durchbruch im Marketing (vgl. Jeck Schlottmann, 1988, S. 33; Trommsdorff, 1989, S. 40f.).

In den letzten Jahren hat das Involment-Konstrukt einer wachsenden Stellenwert in der verhaltens-wissenschaftlichen Forschung eingenommen. Diesem Sachverhalt trägt eine immer komplexer werdende Anzahl an Veröffentlichungen zu diesem Thema — vor allem im amerikanischen Raum — Rechnung.

Doch die Probleme bei der Verwendung des Involment-konstruktes, die sich wie ein roter Faden durch die verhaltenswissenschaftliche Marketing-literature ziehen, sind das Fehlen einer einheitlicher, Definition, von Involvement (vgl. Deimel, 1989, S.153; Gensch, Javalgi, 1987, S. 72) und einer allgemein anwendbaren Meßmethode (vgl. Zaichkowsky, 1984, S. X; Mitchell, 1979, S. 191).

Inhalt der im folgenden beschriebenen Studie ist die Entwicklung des „Österreichischen Personal Involvement Inventory“ (ÖPll), einer Skala zur Involvementmessung. Als Grundlage der Erstellung Zaichkowsky, in der ein semantisches Differential zur Messung vor Involvement entwickelt wurde. Dieses Polaritätenprofit, Personal Involvement Inventory (Pll) genannt, besteht aus 20 Item-Paaren und dient der Messung von Produktinvolvement. Jedoch kann der Anwendungsbereich auch auf die Messung von Involvement bei Kaufentscheidungen Zaichkowsky,1984. S. Xf.).

In der im folgenden dargestellten Untersuchung soll überprüft Werden, inwieweit das Pii in Österreich Gültigkeit besitzt, obes zudengleichen Ergebnissen führt und mit welchen Problemen eine mögliche Verwendung verbunden wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bauer, E. (1989): Öbersetzungsprobleme und Öbersetzungsmethoden bei einer multinationalen Marketingforschung; in GfK-Jahrbuch für Absatz und Verbrauchsforschung, 2/1989, S. 174–205Google Scholar
  2. Deimel, K. (1988): Grundlagen des Involvement und Anwendung im Marketing; in: Marketing ZFP-Heft 3, S. 153–161Google Scholar
  3. GENSCH, D. H., JAVALGI, R. G. (1987):The Influence of Involvement on Disaggregate Attribute Choice Models; in: Journal of Consumer Research. Vol. 14, S. 71–82CrossRefGoogle Scholar
  4. GUILDFORD, J. P. (1957): Fundamental Statistics in Psychology and Education; New York: McGraw-HillGoogle Scholar
  5. HOLZMÖLLER, H. (1986): Zur Strukturierung der grenzüberschreitenden Konsumentenforschung und spezifischer Methodenprobleme in der Datengewinnung; in: Jahrbuch für Absatz- und Verbrauchsforschung, 32. Jg., Nr. 1, S. 42–70Google Scholar
  6. Jeck-Schlottmann, G. (1988): Anzeigenbetrachtung bei geringem Involvement; in: Marketing ZFP-Heft 1,S. 33–43Google Scholar
  7. Lienert, G. A. (1969): Testaufbau und Testanalyse; 3. Aufl., Weinheim et. al.: Verlag Julius BeltzGoogle Scholar
  8. McQUARRIE, E. F., MUNSON, J. M. (1987): The Zaichkowsky Personal Involvement Inventory Modification and Extension; in: Advances in Consumer Research, Vol. 14. S. 36–40Google Scholar
  9. MITCHELL, A. A. (1979): Involvement: A Potentially Important Mediator of Consumer Behavior; in: Advances in Consumer Research, Vol. 6, S. 191 -196Google Scholar
  10. MÖHLBACHER, H. (1983): Produktinformationsinteresse und Produktinvolvement; in: WWG Information Nr. 95, S. 141–146Google Scholar
  11. PETER, P. J. (1979): Reliability: A Review of Basics and Recent Marketing Practices; in: Journal of Marketing Research, Vol. 16, S. 6–17CrossRefGoogle Scholar
  12. TROMMSDORFF, V. (1988): Konsumentenverhalten; Köln: Verlag W. KohlhammerGoogle Scholar
  13. ZAICHKOWSKY, J. L (1984): Conceptualizing and Measuring the Involvement Construct in Marketing; Los Angeles: University of CaliforniaGoogle Scholar
  14. ZAICHKOWSKY, J. L, SOOD, J. H. (1989): A global Look at Consumer Involvement and Use of Products; in: International Marketing Review. Vol. 6:1, S. 20–34CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 1992

Authors and Affiliations

  • Andrea Hagendorfer
    • 1
  1. 1.Absoivenutin der BetriebswirtschaftWirtschaftsuniversität WienWien

Personalised recommendations