Advertisement

Ueber die Gesteine des Kilimandscharo und dessen Umgebung.

  • J. Shearson Hyland
Article
  • 17 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Herr Dr. Hans Meyer zieht diese Schreibweise vor, folgt also der auf der Karte Afrikas von R. Andree und A. Scobel (Leipzig 1884) angenommenen Orthographie; - dj ist überall, wie im Französischen, also annähernd wie dsch auszusprechen. Alle bisherigen Forscher dieses Gebietes schreiben „Kilima-Ndjaro“.Google Scholar
  2. Zeitschrift für allgemeine Erdkunde. Berlin 1863, XIV, 41-47 und 348. (Bericht über die Besteigung des Kilimandscharo von v. d. Decken.) Sadebeck in C. C. von der Decken’s Reisen in Ostafrika. Bd. III, Abth. 3. Fischer G. A. : Bericht über die im Auftrage der geographischen Gesellschaft in Hamburg, unternommene Reise in das Massai-Land. Mitth. der geogr. Ges. in Hamburg. 1882, pag. 36-99 u. 189-237. Thomson J.: Durch Massai-Land. Deutsch v. W. v. Freeden. Leipzig 1885. Johnston H. H.: Der Kilima-Ndjaro. Leipzig 1886. Meyer, Hans : Vorläufiger Bericht über meine Besteigung des Kilimandscharo, Juli 1887. Petermann’s Mitth. 1887, Bd. 33, pag. 353.Google Scholar
  3. Meyer erreichte am Kibo eine Höhe von 6050 Meter, und es blieb ihm noch unersteigbar eine Eiswand von 35-40 Meter. Die Höhe des Kimawenzi gibt er nicht an. Johnston berechnete die Höhe des Kibo mit 5733 Meter. Thomson’s Beobachtung ergab 5757 Meter; die von Fischer 5603 Meter für den Kibo, und 4960 Meter für den Kimawenzi. v. d. Decken schätzte die Höhe des Kibo zu 5703 Meter.Google Scholar

References

  1. Johnston, op. cit. pag. 1 et seqq.Google Scholar
  2. Nach Meyer soll die Nordseite des Gebirges fast ganz schneefrei sein. (Petermann’s Mitth. 1887, pag. 355.) Die Eingeborenen, welche Fischer (1. c. pag. 52) fragte, was das Weisse auf dem Berge sei, antworteten „Steine“ (!).Google Scholar
  3. op. cit. pag. 184.Google Scholar
  4. 1. c. pag. 52.Google Scholar

References

  1. „Suma de Geographia que trata de todas las partidas ÿ provincias del Mundo.“ (Sevilla 1519, fol. 57, auch spätere Ausgaben 1530, 1546.)Google Scholar
  2. Tschaga oder Dschagga ist der einheimische Name für den bewohnten Gürtel, welcher sich in 1000-2100 Meter Höhe rund um den Berg erstreckt.Google Scholar

References

  1. op. cit. pag. 190-193.Google Scholar
  2. Vergl. die provisorische Karte Hans Meyer’s (l.c.).Google Scholar
  3. Meyer, 1. c, pag. 354 oben.Google Scholar
  4. op. cit. pag. 193.Google Scholar

References

  1. G. Rose, Zeitschrift für allgemeine Erdkunde. Berlin 1863, Bd. XIV, pag. 245. - J. Roth, Ibid. Bd. XV, pag. 543.Google Scholar
  2. Report on the rocks collected by H. H. Johnston etc.- Report of the British Association. 1885, pag. 682.Google Scholar
  3. Orthoclase from Kilima-njaro. Mineralogical Magazine. Juli 1886, Nr. 32, 7, pag. 10-12.Google Scholar

References

  1. N. Jahrbuch f. Min. Beilage-Band IV, pag. 576 et seqq.Google Scholar
  2. 290 Kilometer vom Kilimandscharo; ist der Abgangs- wie der Endpunkt vieler Handelskarawanen der Suaheli und Araber.Google Scholar
  3. 1. c. pag. 247.Google Scholar
  4. Die meisten geologischen Data entnehme ich aus Thomson’s Werk.Google Scholar
  5. Der Taro-Berg liegt in der Luftlinie etwa 60 Kilometer von Mombassa.Google Scholar
  6. Thomson, op. cit. pag. 62.Google Scholar

References

  1. ? Amphibolit.Google Scholar
  2. Nach Roth, Glimmerschiefer.Google Scholar
  3. Thomson, op. cit. pag. 84.Google Scholar
  4. G. Kose, 1. c. pag. 245.Google Scholar
  5. Neuerdings (Geol. Mag. 3, V, Nr. 6, 1888, pag. 257) hat Hatch eine kurze Abhandlung „on a Hornblende-Hypersthene-Peridodite from Losilwa in Taveta District“ veröffentlicht, welcher keinen Feldspath führt. Das Gestein tritt wahrscheinlich in engem Verband mit dem oben genannten Hypersthenfels auf.Google Scholar
  6. Roth, I.c. pag. 544-545.Google Scholar

References

  1. Thomson, op. cit. pag. 120.Google Scholar
  2. 1. c. pag. 577.Google Scholar
  3. 1. c. pag. 245.Google Scholar
  4. Johnston, op. cit. pag. 513.Google Scholar

References

  1. Maongo oder Maungu ist ein Glied in der Kette getrennter Berge oder Spitzen, welche NS., also parallel der Käste streichen. Er liegt östlich von Ndara.Google Scholar
  2. Herm. Credner, Die granitischen Gänge des sächsischen Granulit-gebirges. Zeitschr. d. deutschen geol. Ges. 1875, pag. 104-223.Google Scholar

References

  1. Mineralogy and Lithology of New Hampshire. Concord. 1878, pag. 45.Google Scholar
  2. Für die Ausführung der Abbildungen habe ich Herrn R. Burckhardt meinen herzlichsten Dank auszusprechen.Google Scholar
  3. Beitrag zur Petrographie des westafiikan. Schiefergebirges. Diese Mitteil. 1884, VI, 93-133.Google Scholar

References

  1. Von Fangani an der Küste liegt der Mafi-Berg etwa 120 Kilometer entfernt.Google Scholar

References

  1. Das Luganoeruptivgebiet. N. Jahrb. f. Min. Beilage Bd. II, pag. 14 unten.Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 544.Google Scholar

References

  1. Mikrosk. Beschaff, d. Mineralien etc., pag. 354.Google Scholar
  2. Archives néerlandaises. 1872, Tom. VII.Google Scholar

References

  1. Z. d. d. g. G. 1878, XXX, pag. 99.Google Scholar
  2. Mikrosk. Unters, der Vesnvlaven. vom Jahre 1868. Sitzber. d. Wiener Ak. d. Wiss. 1869, LIX, pag. 10. Vergl. auch diese Mitth. 1884, pag. 139.Google Scholar
  3. Gest. der Sababurg. Cassel 1871, pag. 30.Google Scholar
  4. Den Glühverlust konnte ich nicht bestimmen. Jedesmal (auch sogar im CO2-Strom) fand eine Oxydation statt und eine Zunahme an Gewicht von etwa 3 Procent. Ich war nicht im Stande, andere Methoden anzuwenden.Google Scholar
  5. Judd and Cole, On the basaltglass of the Western Isles of Scotland. Q. J. geol. Soc. 1883, pag. 455.Google Scholar
  6. Roth, Geologie, pag. 369.Google Scholar
  7. Ueber Laven von Hawaii etc. N. J. 1880, II Bd.Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 56-62.Google Scholar
  2. Kastner’s Archiv für die gesammte Naturlehre. 1826, Bd. 7, pag. 112.Google Scholar
  3. Jndd et Cole, 1. c. pag. 445.Google Scholar
  4. Petrogr. Studien a. d. Gest. des Kaiserstuhls. N. J. 1872, 35.Google Scholar
  5. Basaltgesteine, pag. 180.Google Scholar

References

  1. Petrogr. Studien an den Basaltgest. Böhmens. Prag 1873.Google Scholar
  2. Rosenbusch, Massige Gest. 1887, pag. 815.Google Scholar
  3. Skånes basalter mikroskopiskt undersökta och beskrifna. Stockholm 1882.Google Scholar
  4. Petrographie. 1875, pag. 231.Google Scholar
  5. Ueber die Natur der Glasbasis etc. Diese Mitteil. 1887, VIII, pag. 466.Google Scholar
  6. Lagorio, 1. c. pag. 421.Google Scholar

References

  1. Lagorio, 1. c. pag. 483.Google Scholar
  2. Basaltgest. pag. 103.Google Scholar

References

  1. Die Erzkörner sind inHCl löslich, viel leichter löslich, als es das Titan- eisen zu sein pflegt, aber doch im Vergleich zu reinem Magnetit immerhin so langsam, dass die Vennuthung eines Titangehaltes im Magnetit nicht ausgeschlossen ist. Die Behandlung eines Dünnschliffes mit der Säure ist sehr ungenau, weil das Erz, ohne gelöst zu sein, herausfällt und die Löcher dann den Glauben erwecken können, als ob es in Lösung gegangen sei. Die bessere und in dem besprochenen Falle allein anwendbare Methode ist die Behandlung der isolirten Körner, resp. Krystalle, auf einem Uhrglas.Google Scholar

References

  1. Beitrag zur Kenntnis der Gest. d. Insel Palma. N. J. 1879, pag. 820.Google Scholar
  2. Die basaltischen Laven und Tuffe der Provinz Haurân etc. Diese Mitteil. 1886, Bd. VII, pag. 488. Doss erwähnt ferner, dass ein Theil seiner Olivine in Krystallgerippen ausgebildet sei. Das ist bei meinen Gesteinen auch der Fall, obwohl selten. Die Form ist genau die von Doss in Fig. 8 seiner Abhandlung abgebildete. - Man vergleiche auch Stecher, Contacterscheinungen an schottischen Olivin-diabasen. Diese Mitteil. IX, pag. 157.Google Scholar

References

  1. Petrogr. Studien an d. Gest. des Kaiserstuhles. N. J. 1872, pag. 60.Google Scholar
  2. Z. d. d. g. G. 1879, Bd. 31, pag. 489.Google Scholar
  3. Ueber Laven von Hawaii etc. N. J. 1880, II, pag. 52.Google Scholar
  4. Petrogr. Unters, an Gest. v. d. Azoren. N. J. 1883, II, pag. 228.Google Scholar
  5. Ueber Vesuvlaven von 1881 nnd 1883. Diese Mitteil. 1884, VI, pag. 143.Google Scholar
  6. Ueber Olivinzwillinge in Gesteinen. Zeitschr. für Krystall. 1885, Bd. X, pag. 17.Google Scholar
  7. Min. Mitth. Pogg. Ann. d. Physik. 1868. Bd. 135, pag. 581.Google Scholar
  8. N. J. 1887, I, pag. 415. Eeferat über.Kalkowsky’s Abhandlung.Google Scholar
  9. Die Basalte des Hegans. In.-Diss. Franenfeld 1886, pag. 7.Google Scholar
  10. Petrogr. Unters, einiger Gest. d. Rhön. N. J. 1888, I, pag. 114.Google Scholar
  11. Die Basaltgesteine des Lö’bauer Berges. Diese Mitth. IX, pag. 436.Google Scholar

References

  1. Lava vom Camerungebirge. N. J. 1881, I, pag. 266.Google Scholar

References

  1. Die doleritischen Gesteine des Frauenberges bei Schlächtern in Hessen. In - Diss. Würzburg 1880.Google Scholar
  2. Rosenbusch. Massige Gesteine. 1887, pag. 707.Google Scholar

References

  1. Beitrag zur Kenntnis der Limbnrgite. N. J. 1879, pag. 483.Google Scholar
  2. Van Werveke. Beitrag zur Kenntniss der Gesteine der Insel Palma. N. J. 1879, pag. 824.Google Scholar

References

References

  1. 1. c. pag. 481.Google Scholar

References

  1. Massige Gest., pag. 709.Google Scholar

References

  1. Rosenbusch, Massige Gest., pag. 713.Google Scholar
  2. Rosenbnsch, N. J. 1872, pag. 170.Google Scholar

References

  1. Mügge, N. J. Beilage Bd. IV, 1886, pag. 602.Google Scholar
  2. Der Märu-Berg liegt fast genau westlich vom Kilimandscharo in 3 ° 15′ südl. Br und 36° 40′ östl. L.Google Scholar

References

  1. Es kommt allerdings eine einzige Ausnahme vor. Diese farblose doppelbrechende Substanz lässt sich als strahlenförmiger Natrolith erkennen.Google Scholar

References

  1. Marangn liegt an der Südostseite des Kilimandscharo in der Höhe von etwa 1300 Meter.Google Scholar
  2. Allerdings der richtige Beweis für die Gegenwart des Nephelins. Man ver gleiche G. v. Rath, Z. d. d. g. G. 1860, pag. 41.Google Scholar

References

  1. N. J. 1879, pag. 825.Google Scholar
  2. Ueber die Gesteine der Vulkangrnppe vonArequipa. Diese Mitth. VII, pag. 344.Google Scholar

References

  1. Petrogr. Studien an Gest. v. d. Azoren. N. J. 1883, II, pag. 224.Google Scholar
  2. N. J. 1886, I, pag. 51. Anmerkung zu dem Referat Becker, „Ueber Schmelz-versuche mit Pyroxenen etc.“Google Scholar
  3. Petrogr. Studien an Basaltgest. der Rhön. In.-Diss. Halle 1883, pag. 27.Google Scholar
  4. Basaltgest. 1870, pag. 26.Google Scholar
  5. Die Basalte und Phonolithe Sachsens. 1873, pag. 130.Google Scholar
  6. N. J. 1879, pag. 825.Google Scholar
  7. Jahrbuch d. geol. Landesanstalt. 1880, pag. 160.Google Scholar
  8. Ueber hornblendeführ. Basaltgest. N. J. Beilage Bd. II, pag. 151.Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 25-30.Google Scholar
  2. 1. c. pag. 514.Google Scholar
  3. Pogg. Ann. 1831, XXII, pag. 338Google Scholar
  4. Synthèse des minéraux et des roches. Paris. 1882, pag. 78.Google Scholar
  5. N. J. Beilage Bd. I, pag. 474.Google Scholar
  6. Ueber die dunklen Umrandungen der Hornblenden etc. N. J. 1883, II, pag. 8.Google Scholar
  7. Sitzungsber. niederrh. Ges. Nat. u. Heilk. Bonn 1884.Google Scholar
  8. 1. c. pag. 347.Google Scholar
  9. Mikrosk. Physiogr. 1885, I, pag. 484.Google Scholar
  10. Ausser den schon citirten Arbeiten von van Werveke, Bücking, Sommer lad, Petzold nod Doss vergleiche man:Google Scholar
  11. Möhl H.: Die Basalte und Phonolithe Sachsens. 1873, pag. 108, 118, 130, 137, 142, 176, 184, 185, 196, 199, 208.Google Scholar
  12. Derselbe: „Das Ganggest. im Plauen’schen Grande ist Minette“. N. J. 1875, pag. 177.Google Scholar
  13. Derselbe : Mikromin. Mitth. N. J. 1875, pag. 691.Google Scholar
  14. Derselbe: Mikros. Unters, der Phorphyrite von Ilfeld. N. J. 1875, pag. 785.Google Scholar
  15. Francke H : Studien über Cordillerengest. Inaug.-Diss. Apolda 1875, pag. 15 n. 19.Google Scholar
  16. Zirkel F.: Ueber die krystall. Gest. längs des 40. Breitegrades etc. Sitzungsber. d. k. sächs. Ges. Wiss. Math. phys. Cl. 1877, pag. 156-243.Google Scholar
  17. Lagorio A.: Die Andesite des Kaukasus. Dorpat 1878.Google Scholar
  18. Derselbe : Vergl. Petrogr. Studien über die massigen Gest. der Krym. Dorpat 1880, pag. 57.Google Scholar
  19. Pabst W. : Unters, von chines, u. japanes. zur Porzellanfabrikation verwandten Gesteinsvorkommnissen. Z. d. d. g. G. XXXII, 359 u. 361.Google Scholar
  20. Doelter C.: Ueber das Vorkommen von Propylit und Andesit in Siebenbürgen. Diese Mittb. II, pag. 6-8 u. 14.Google Scholar
  21. Rudai J.: Zur Petrogr. der südl. Hargita (Földtani Közlöny. 1881, XI, 296–303).Google Scholar
  22. Blaas J.: Petrogr. Studien an jüngeren Eruptivgest. Persiens. Diese Mitth. 1881, III, 474.Google Scholar
  23. OebekkeK.: Beiträge zur Petrogr. der Philippinen etc. N. J. 1881, Beilage-Bd. I, pag. 460, 473-474.Google Scholar
  24. Höpfner C.: Ueber das Gest. des MoDte Tajumbina in Peru. N. J. 1881, II, 171–173.Google Scholar
  25. Wichmann A.: Beitrag zur Petrogr. des Viti-Archipels. Diese Mitth. 1883, V, pag. 29–32, 34, 37, 39, 40..Google Scholar
  26. Schumann W. : Petrogr. Studien an vulc. Gest. Japans. Inaug.-Diss. Halle 1883, pag. 40.Google Scholar
  27. Bleibtreu K. : Beiträge zur Kenntniss der Einschlüsse etc. Inaug.-Diss. Bonn 1883, pag. 19 u. 20. - Z. d. d. g. G. 1883, XXXV. 489.Google Scholar
  28. Mügge: Petrogr. Studien an Gest. d. Azoren. N. J. 1883, II, pag. 195, 199, 202, 205, 208, 214, 221, 224, 227, 242.Google Scholar
  29. Bonney J. G.: Notes on the micros. structure of rocks from the Andes of Ecuador. Proc. of the Royal Soc. No. 229, pag. 247.Google Scholar
  30. Kotä B.: Studies of some Japanese rocks. Q. J. g. S. 1884, XL, No. 159, pag. 439.Google Scholar
  31. Oebbeke K.: Ueber d. Gest. vom Tacomaberg, Washington Terr. N. J. 1885, I, pag 223.Google Scholar
  32. Kolenko B.: Mikr. Unters, einiger Eruptivgest. von d. Banks-Halbinsel, Neuseeland. N. J. 1885, I, pag. 15.Google Scholar
  33. Chrnstschoff K. de: Note sur une roche basaltique de la Sierra Nevada. Bull. de la soc. min. de France. 1885, Tome. VIII, 385-396.Google Scholar
  34. Szontagh Th.: Petrogr. Beschreibung von Gest. aus d. Sohler Comitate im nördl. Ungarn (Földtani Közlöny, Zeitschr. d. ungar, geol. Ges. 1885, 15, 540-557).Google Scholar
  35. Roth J.: Ueber die von Dr. Güssfeldt in Chile gesammelten Gest. Sitzungsber. d. preuss. Akad. d. Wissensch. Berlin 1885, XXVIII, 563–565.Google Scholar
  36. Siemiradzki J.: 6eol. Reisenotizen aus Ecuador. N. J. Beilage-Bd. IV, pag. 206 bis 207, 213.Google Scholar
  37. Mügge: Ueber Gest. des Massailandes. N. J. Beilage-Bd. IV, pag. 601.Google Scholar
  38. Schwerdt E.: Unters, über Gest. d. chines. Prov. Schantung und Liautung. Z. d. d. g. G. XXXVIII, 219 u. 229.Google Scholar
  39. Bruhns W.: Der Porphyritzug von Wildsdruff-Potschappel. Z. d. d. g. G. XXXVIII, pag. 736.Google Scholar
  40. Hatch F.: 1. c pag. 324, 337, 341, 343-5, 347, 352, 354.Google Scholar
  41. Lagorio A.: Ueber die Natur der Glasbasis. Diese Mitth. VIII, pag. 459, 462 bis 463, 510, 523.Google Scholar
  42. Rudolph: Beitrag zur Pétrographie der Anden von Peru uud Bolivia. Ibid. IX, 294, 301, 304, 308-9.Google Scholar
  43. Hibsch J. E.: Ueber einige minder bekannte Gest. d. böhmischen Mittelgebirges. Ibid. Bd. IX, Heft 2 u. 3.Google Scholar
  44. Möller E. : Petrogr. Unters, einiger Gest. d. Rhön. N. J. 1888, I, pag. 95.Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 462-463.Google Scholar
  2. Vergl. Kopp, Lieb. Annalen. 1855, 93, 125. - Scacchi, Palmieri, und Guarini beobachteten diese Erscheinung bei dem Ausbruch des Vesuvs im Jahre 1855 an Laven im Fosso della Vetrana. - Vergl. Roth, Der Vesuv und die Umgegend von Neapel. Berlin 1857, 293 u. 304.Google Scholar
  3. 1. c. pag. 207.Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 510.Google Scholar
  2. Beiträge zur Petrogr. der Philippinen etc. N. J. Beilage, Bd I, pag. 461.Google Scholar
  3. 1. c. pag. 296.Google Scholar

References

  1. Bijdrage tot de Kennis der Javaansche Eruptiefgesteenten. Inaug.-Diss. Rotterdam 1879.Google Scholar
  2. 1. c. pag. 437.Google Scholar

References

  1. Knapp, 1. c. pag. 22.Google Scholar

References

  1. So genannt wegen des Vorkommens der baumartigen PflanzeSenecio Johnstoni. Google Scholar

References

  1. 1. c. pag. 246.Google Scholar

References

  1. Mineralogical Magazine. 1836, Nr. 32, 7, pag. 10-12.Google Scholar

References

  1. Diese Combination ist sehr ähnlich dem in Naumann-Zirkel’s „Elemente der Mineralogie“ abgebildeten Orthoklaskrystalle. Man vergleiche die 12. Auflage, pag. 685, Fig. 5.Google Scholar

References

  1. „Unverzwillingt“ insofern die makroskopische Verzwillingung gemeint wird.Google Scholar
  2. Die meisten orientirten Dünnschliffe wurden von Herrn Funess in Berlin angefertigt; die übrigen von den Herren Voigt and Hochgesang in Göttingen.Google Scholar

References

  1. Die silurischen Etagen 2 und 3 im Christiania-Gebiet und auf Eker. Christiania 1882, pag. 259.Google Scholar

References

  1. „Mineralogical Magazine“, 1887, und Z. f. Kryst. 1887, XIII, pag. 384 bis pag. 387.Google Scholar
  2. i. e. der vorläufige Bericht von Miers. Min. Mag. 1888.Google Scholar

References

  1. Brögger, 1. c. pag. 297. (Diesem vortrefflichen Werke verdanke ich sehr viel; bei dieser Untersuchung habe ich es als Beispiel benutzt.)Google Scholar
  2. „Feldspath aus dem Rhomhenporphyr von Christiania“. 1881, N. J., 2, pag. 114.Google Scholar

References

  1. Fletcher u. Miers, I.c.Google Scholar
  2. Von verdünnterHCl wird die Feldspathsubstanz gar nicht angegriffen. Mineralog. und petrogr. Mitth. X. 1888. (J. S. Hyland. Literatur.)Google Scholar

References

  1. Brögger, op. cit. pag. 261.Google Scholar
  2. Mügge, op. c. pag. 119.Google Scholar
  3. „Ueber die Feldspathe von Pantelleria.“ Z. f. Kryst. VIII, 2 u. 3, pag. 182.Google Scholar
  4. Der Niederschlag mitNH 3 war weiss, gummiartig, und erwies sich als reine Thonerde.Google Scholar

References

  1. Deville, Comptes rendus. 1844, 19, pag. 46.Google Scholar
  2. Rammelsberg, Min. Chem. 1875, pag. 569, und Deville, Bull. géol. (2) 6, pag. 410.Google Scholar
  3. Förstner, I. c.Google Scholar
  4. N. J. 1886, Beil. Bd. IV, pag. 591.Google Scholar
  5. Kiwangaine liegt in N. W.-Richtung vom Kilimandscharo nur 130 Kilometer, Naiwaschasee 300 Km. entfernt.Google Scholar

References

  1. Feldspath triclinique de Quatro Ribeiras (Ile de Terceira). Bull. soc. min. Fr. 1884, pag. 197.Google Scholar

References

  1. „Ueber Cossyrit, ein Mineral aus den Liparitlaven von Pantelleria“. Z. f. Kryst. 1881, V, 348-362.Google Scholar
  2. Mügge, 1. c. pag. 594.Google Scholar

References

  1. Theilweise aus südlicheren Gegenden.Google Scholar

References

  1. Naumann-Zirkel, Mineralogie. 1835, pag. 415.Google Scholar
  2. Dritte Station der ostafrikanischen Gesellschaft am Kiugani.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1889

Authors and Affiliations

  • J. Shearson Hyland

There are no affiliations available

Personalised recommendations