Advertisement

Paläontologische Zeitschrift

, Volume 38, Issue 3–4, pp 170–179 | Cite as

Mikrofossilien aus dem Silur Gotlands Phosphatische Reste

  • Alfred Eisenack
Article

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Teilbericht werden Mikrofossilien beschrieben, die aus Phosphat-Lamellen aufgebaut sind. Zunächst werden zusätzliche Bemerkungen über die vonOakley 1935 studierten Phosphat-Calculi gemacht, die hier Oakleyite genannt werden. Es sind dies Ausscheidungen innerhalb der Leibeshöhle gewisser paläozoischer Bryozoen. Dabei wird über gut erhaltene Zellen berichtet, die in einem solchen Körperchen zwischen den Lamellen eingeschlossen sind.

Anschließend werden Wohnröhren (alsPhosphasipho n. g.) und zahnähnliche, aber schwierig zu deutende Gebilde (alsPhosphatuba n. g. undPhosphaconus n. g.) beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriften

  1. Clarke, F. W., & Wheeler, W. C.: The inorganic constituents of marine invertebrates. — U. S. Geol. Surv., Prof. pap.124, 1–62, Washington 1922.Google Scholar
  2. Cori, J.: Bryozoa, inKükenthal-Krumbach: Handbuch der Zoologie, III. Bd.2. Hälfte, 15. Lfg., Berlin 1941.Google Scholar
  3. Dawson, J. W.: On burrows and tracks of invertebrate animals in Palaeozoic rocks, and other markings. — Quart. J. Geol. Soc. London,46, 595–618, London 1890.CrossRefGoogle Scholar
  4. du Bois, E. P.: Evidence on the nature of Conodonts. — J. Paleont.,17, 155–159, Tulsa 1943.Google Scholar
  5. Eisenack, A.: Mikrofossilien aus dem Silur Gotlands. Chitinozoen. — N. Jb. Geol. Paläont., Abh.,120, 3, Stuttgart 1964.Google Scholar
  6. Oakley, K. P.: Phosphatic Calculi in Silurian Polyzoa. — Proc. Roy. Soc. London,116, 296–314, London 1935.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1964

Authors and Affiliations

  • Alfred Eisenack
    • 1
  1. 1.Geologisch-Paläontologisches Institut der Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations