Advertisement

Zeitschrift für Physik

, Volume 31, Issue 1, pp 81–106 | Cite as

Die Gestalt mehratomiger polarer Molekeln. I

Article

Zusammenfassung

Die Frage nach der Gestalt mehratomiger Molekeln wird zurückgeführt auf die Frage nach der stabilen Gleichgewichtslage eines Systems von Punkten, zwischen denen elektrische Kräfte wirken. Die einzelnen Ionen, die die Molekel bilden, werden als im freien Zustand völlig symmetrisch betrachtet, bei der Frage ihrer Gruppierung wird die Quantentheorie nicht berücksichtigt.

Die Durchführung bei der H2O- und H2S-Molekel liefert ein gleichschenkliges Dreieck als Gestalt, die errechneten Ausmaße und die Energie sind mit den empirisch bekannten Eigenschaften im Einklang.

Für die N3H-Molekel erhält man ein Tetraeder mit drei gleichschenkligen Seitenflächen. Die Zahl der Eigenfrequenzen läßt sich mit dem empirisch bekannten Absorptionsspektrum in Einklang bringen. Man kann nämlich die beobachteten Absorptionsmaxima als Kombinationen von drei Grundfrequenzen 570 cm−1, 1700 cm−1 und 4500 cm−1 deuten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    W. Kossel, Ann. d. Phys.49, 229, 1916.CrossRefADSGoogle Scholar
  2. 1).
    M. Born und W. Heisenberg, ZS. f. Phys.23, 388, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  3. 2).
    Für die Beziehung zwischen Spektralkernen und Deformierbarkeit der lonen vgl. die genannte Arbeit von Born und Heisenberg.—Die Refraktionen sind ausführlich behandelt bei K. Fajans und G. Joos, ZS. f. Phys.23, 1, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  4. 1).
    W. Kossel, loc. cit, S. 270.Google Scholar
  5. 2).
    Berechnet von G. Holst, Versl. K. Akad. van Wetensch. Amsterdam 1917 und M. Jona, Phys. ZS.20, 14, 1919.Google Scholar
  6. 3).
    A. Eucken, Jahrb. d. Radioaktivität16, 361, 1919.Google Scholar
  7. 4).
    W. Heisenberg, ZS. f. Phys.26, 196, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  8. 6).
    Vgl. z. B. die graphische Darstellung bei G. Hettner, Ann. d. Phys.55, 476, 1918 (Tafel I): besonders deutlich bei 7 bis 8 μ und 11 bis 17 μ.CrossRefADSGoogle Scholar
  9. 1).
    Vgl. W. Heisenberg, loc. cit. Gleichung (1).CrossRefADSGoogle Scholar
  10. 1).
    H. Rubens u. G. Hettner, Verh. d. D. Phys. Ges.18, 154, 1916.Google Scholar
  11. 2).
    H. Witt, ZS. f. Phys.28, 249, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  12. 3).
    E. v. Bahr, Verh. d. D. Phys. Ges.15, 731, 1913.Google Scholar
  13. 4).
    W. W. Sleater, Astroph. Journ.48, 125, 1918.CrossRefADSGoogle Scholar
  14. 5).
    A. Eucken, Jahrb. d. Radioaktivität16, 361, 1919.Google Scholar
  15. 1).
    G. Holst, Versl. K. Akad. Amsterdam 1917.Google Scholar
  16. 2).
    M. Jona, Phys. ZS.20, 14, 1919.Google Scholar
  17. 3).
    Ch. P. Smyth, Journ. Amer. Chem. Soc.44, 2151, 1924.CrossRefGoogle Scholar
  18. 1).
    Landolt-Börnstein, Tabellen, 5. Aufl., S. 1489.Google Scholar
  19. 2).
    M. Born u. W. Gerlach, ZS. f. Phys.5, 433, 1921.CrossRefADSGoogle Scholar
  20. 4).
    H. Kornfeld, ZS. f. Phys.26, 205, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  21. 5).
    K. Rolan, Göttinger Dissertation, erscheint demnächst.Google Scholar
  22. 6).
    K. Fajans u. G. Joos, ZS. f. Phys.23, 1, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  23. 7).
    Nach Messungen von P. Eversheim, Ann. d. Phys.13, 492, 1904, berechnet von Ch. P. Smyth, Phil. Mag.45, 849, 1923.CrossRefADSGoogle Scholar
  24. 8).
    Bildungswärme 2,1 nach Landolt-Börnstein, Tabellen, 5. Aufl., S. 1490.Google Scholar
  25. 1).
    G. Holst, l. c. Versl. K. Akad. Amsterdam 1917.Google Scholar
  26. 2).
    M. Jona l. c.,Google Scholar
  27. 3).
    Landolt-Börnstein, Tabellen, 5. Aufl., S. 1490.Google Scholar
  28. 4).
    Nach Angaben von K. T. Compton und F. L. Mohler, Bulletin of the National Research Council, Bd. 9, Teil 1, 1924.Google Scholar
  29. 5).
    A. Eucken, ZS. f. Phys.29, 1, 1924.CrossRefADSGoogle Scholar
  30. 6).
    K. Schirkolk, l. c. ZS. f. Phys.29, 277, 1924.Google Scholar
  31. 1).
    Vgl. z. B. C. J. Brester, Kristallsymmetrie und Reststrahlen. Diss. Utrecht 1923, S. 8 f.Google Scholar
  32. 2).
    C. J. Brester, l. c., Kristallsymmetrie und Reststrahlen. Diss. Utrecht 1923, S. 12.Google Scholar
  33. 1).
    G. Hettner, ZS. f. Phys.1, 345, 1920.CrossRefADSGoogle Scholar
  34. 1).
    C. J. Brester, l. c. Kristallsymmetrie und Reststrahlen. Diss. Utrecht 1923, S. 41.Google Scholar
  35. 2).
    K. Schirkolk, ZS. f. Phys.29, 277, 1924.ADSGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1925

Authors and Affiliations

  • F. Hund
    • 1
  1. 1.Institut für theoretische PhysikGöttingen

Personalised recommendations