Advertisement

Die Auswirkungen Des Pflege-Versicherungsgesetzes Auf Die Entwicklung Der Heimentgelte

  • Günter RothEmail author
  • Heinz RothgangEmail author
Article

Zusammenfassung

Mit der Einführung der 2. Stufe der Pflegeversicherung zum 1.7.1 996 wurde die Vergütung von Pflegeeinrichtungen neu geregelt, womit insbesondere ein Beitrag zum Stop der seit Anfang der 70er Jahre beklagten „Preiswalze“ geleistet werden sollte. Neben der Umstellung von einer retrospektiven Kostenerstattung auf prospektiv vereinbarte Heimentgelte, der Vorgabe von Höchststeigerungsraten und der Einführung von Wirtschaftlichkeitsprüfungen wurde auch eine Standardisierung der Heimentgelte angestrebt. Die theoretische Betrachtung zeigt, daβ eine Kostenbegrenzung nur gelingen kann, wenn die Vergütung nicht mehr nach den individuellen, sondern nach den Durchschnittskosten vergleichbarer Einrichtungen festgelegt wird und Preis- bzw. Kostenabsprachen der Einrichtungsträger verhindert werden können. Die Analyse von Daten aller rheinländischen Pflegeheime zeigt, daβ die Preissteigerungen zwischen 1995 und 1998 gegenüber früheren Zeiträumen geringer, jedoch immer noch beachtlich ausfielen und über dem gesetzlichen Rahmen lagen. Gleichzeitig hat aber eine Angleichung der Entgelte stattgefunden, die die Möglichkeit für zukünftige Kostenbegrenzungen verbessert.

Schlüsselwörter

Pflege Pflegeversicherung Gesundheitsökonomie Vergütungsregelungen Pflegeheime Pflegesatzverhandlungen 

The effects of the long-term care insurance act on nursing home rates

Abstract

The current articles examines whether the newly introduced long-term care insurance leads to more price control in nursing home care. On a theoretical level it is argued that only a shift from individual pricing to pricing on the basis of average costs can serve this purpose — given binding agreements among providers to keep cost high can be prevented. Based on data from all rhenish nursing homes the empirical analysis reveals between 1995 and 1998 a still considerable increase in and a decreasing deviation among nursing home rates. Though the former result is disappointing the latter bears potential for more successful future price control, since more equal prices are a prerequisite for pricing on an average cost basis.

Keywords

Long-Term Care Long-Term Care Insurance Health Economics pricing Nursing Homes bargaining on remuneration 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allemeyer, Jürgen (1996): Monetik und Ethik — Die Kosten- und Leistungsrechnung in Alten- und Pflegeheimen, in: Theorie und Praxis der sozialen Arbeit, Nr. 7/96: 9–14.Google Scholar
  2. Berner, Martin (1997): Ein realitätsfernes Konzept: Kritik am Standard-Pflegesatz- Modell, in: Altenheim Nr. 7/97, S. 18–20.Google Scholar
  3. BMA (= Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung) 1998: Erster Bericht des BMA gemüß § 10 Abs. 4 SGB XI vom Januar 1998. BT-Drucks. 13/9528.Google Scholar
  4. Brandt, Franz / Zörkler, Maria (1997): Erste Erfahrungen mit der zweiten Stufe, in: Bundesarbeitsblatt, Heft 1 / 1997, S. 11–13.Google Scholar
  5. Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe (1980): Stellungnahme zur Pflegekostenneuregelung. Bonn, Manuskript.Google Scholar
  6. Büse, Friedhelm, (1996): Jetzt muß gerechnet werden, in: Altenheim 7/96: 508–521.Google Scholar
  7. Cronjäger, Anke / Oberdieck, Veit (1996): Begutachtungspraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in der vollstationären Pflege. Empirische Analyse für die alten Bundesländer, in: NDV 9/1996: 294–296.Google Scholar
  8. Eifert, Barbara / Rothgang, Heinz (1998): Die Pflegegesetze der Länder zwischen planerisch-gestaltender und ausführungsorientierter Konzeption. In: Bundesverband Ambulante Dienste e.V. (Hg.): Fachjournal Background, Vol. 3, Heft 4: 5–10.Google Scholar
  9. Eifert, Barbara / Krämer, Katrin / Roth, Günter / Rothgang Heinz, (1999): Die Umsetzung der Pflegeversicherung in den Ländern im Vergleich, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 8/99, S. 259–266.Google Scholar
  10. Fachinger, Uwe / Rothgang, Heinz (1995) (Hg.): Die Wirkungen des Pflege-Versicherungsgesetzes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Fuchs, Harry (1997): Die Wohltaten der Pflegekasse — Satt, sauber, still — Prozeßqualität im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes, in: Soziale Sicherheit Heft 10/1997 (46): 321–331.Google Scholar
  12. Galperin, Peter (1973): Empfiehlt es sich, in das System der sozialen Sicherung eine „soziale Heimversicherung“ einzuführen?, in: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 53, 145–148.Google Scholar
  13. Gerste, Bettina / Rehbein, Isabel (1998): Der Pflegemarkt in Deutschland. Ein statistischer Überblick. Hrsg. vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO), Bonn: Selbstverlag.Google Scholar
  14. Hein, Reinhard (1997): Widerstand gegen die Standardisierung, in: Altenheim, Heft 5: 16–23.Google Scholar
  15. Hirnschützer, Ursula (1988a): Pflegesätze in stationären Einrichtungen der Altenhilfe. Band I: Ergebnisse der Bestandsaufnahme, 2. unveränderte Auflage. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  16. Hirnschützer, Ursula (1988b): Pflegesütze in stationüren Einrichtungen der Altenhilfe. Band II: Pflegesatzvereinbarungen der Bundesländer, 2. unveränderte Auflage. Berlin: Deutsches Zentrum für Altersfragen.Google Scholar
  17. Igl, Gerhard (1998): Neue Steuerungen im Spektrum der Gesundheits- und Pflegedienste für alte Menschen aus rechtlicher Sicht, in: Schmidt, Roland / Braun, Helmut / Giercke, Klaus Ingo / Klie, Thomas / Kohnert, Monika (Hg.): Neue Steuerungen in der Pflege- und sozialen Altenarbeit. Beiträge zur sozialen Gerontologie, Sozialpolitik und Versorgungsforschung. Bd.6. Regensburg: Transfer-Verlag: 5–24.Google Scholar
  18. Jacobs, Klaus (1995): Zur Kohärenz von gesetzlicher Pflegeversicherung und anderen Zweigen der Sozialversicherung, in: Fachinger/Rothgang 1995: 245–262.Google Scholar
  19. Jonas, Ines (1996): Gesetzliche und private Pflegeversicherung: Große Unterschiede bei den Einstufungen, in: Pro Alter 29: 11.Google Scholar
  20. KDA (=Kuratorium Deutsche Altershilfe) (1974): Gutachten über die stationäre Behandlung von Krankheiten im Alter und über die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, Köln: Eigenverlag.Google Scholar
  21. Krug, Walter / Reh, Gerd (1992): Pflegebedürftige in Heimen. Statistische Erhebungen und Ergebnisse. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie und Senioren. Band 4 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren. Stuttgart, Berlin, Köln: W. Kohlhammer.Google Scholar
  22. Moldenhauer, Meinolf (1996): Pflegeversicherung — Vertragsrechtliche Perspektiven zur Umsetzung des Sicherstellungsaufrages in der vollstationären Pflege, in: Die Betriebskrankenkasse, Heft 8 / 1996, S. 387–393.Google Scholar
  23. Moldenhauer, Meinolf (1997): Die Finanzierung der vollstationären Pflege — Sturmlauf der Pflegeheime gegen den Abschied vom Selbstkostendeckungsprinzip, in: Arbeit und Sozialpolitik, Heft 7/8: 32–40.Google Scholar
  24. Nakielski, Hans (1996): Viele Einstufungen sind weiterhin zu niedrig: Behandlungspflege und Sozialbetreuung nicht erfaßt, in: Pro Alter 2/96: 10.Google Scholar
  25. Naumann, Ralf / Schwedeck, Hans-Joachim (1996a): Von den Pflegekosten zum Entgelt: Bemerkungen zur Umsetzung der Pflegeversicherung, in: Altenheim 9/96: 660–662.Google Scholar
  26. Naumann, Ralf/ Schwedeck, Hans-Joachim (1996b): Modellrechnung für die Übergangsregelung, in: Altenheim 9/96: 664–676.Google Scholar
  27. Pabst, Stefan (1996): Sozialanwälte. Augsburg: Maro.Google Scholar
  28. Pick, Peter, (1996): Erfahrungen aus der Begutachtungspraxis des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen in der stationären Pflege, in: NDV 9/1996, S. 296- 298.Google Scholar
  29. Prinz, Aloys (1995): Die Auswirkungen des Gesetzes über die Pflegeversicherung auf das Angebot von Pflegeleistungen, in: Fachinger/Rothgang (1995): 27–53.Google Scholar
  30. Roth, Günter, (1999): Auflösung oder Konsolidierung korporatistischer Strukturen durch die Pflegeversicherung? In: Zeitschrift für Sozialreform Nr. 5/1999, S. 418- 446.Google Scholar
  31. Roth, Günter / Rothgang, Heinz (1999): Stop der „Preiswalze“? Führt das Pflege-Versicherungsgesetz zu einer Angleichung und Begrenzung der Heimentgelte? ZeS-Arbeitspapier Nr. 11/1999. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  32. Rothgang, Heinz (1994a): Die Einführung der Pflegeversicherung — 1st das Sozialversicherungsprinzip am Ende?, in: Riedmüller, Barbara / Olk, Thomas (Hg.): Grenzen des Sozialversicherungsstaates. (Leviathan-Sonderheft 14), Opladen, Westdeutscher Verlag: 164–187.Google Scholar
  33. Rothgang, Heinz (1994b): Der Einfluß der Finanzierungssysteme und Entscheidungsregeln auf Beschäftigungsstrukturen und -volumina deutscher und englischer Krankenhäuser. Dissertation. Köln.Google Scholar
  34. Rothgang, Heinz (1996): Vom Bedarfs- zum Budgetprinzip? Die Einführung der Pflegeversicherung und ihre Rückwirkung auf die Gesetzliche Krankenversicherung, in: Clausen, Lars (Hg.): Gesellschaften im Umbruch. Beiträge des 27. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Band I. Frankfurt: Campus: 928–944.Google Scholar
  35. Rothgang, Heinz (1997): Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung. Eine ökonomische Analyse, Frankfurt/M., New York 1997.Google Scholar
  36. Rothgang, Heinz / Vogler, Anke (1998): Pflegeversicherung und Sozialhilfe: Die Auswirkungen der 2. Stufe der Pflegeversicherung auf die Hilfe zur Pflege in Einrichtungen. — Eine empirische Untersuchung im Land Bremen -. (Beiträge zur sozialen Gerontologie, Sozialpolitik und Versorgungsforschung, Band 7 — Schriftenreihe des Deutschen Zentrums für Altersfragen.) Augsburg: transfer Verlag.Google Scholar
  37. Schneekloth, Ulrich (1997): Zukünftige Sozialhilfeabhängigkeit von Pflegebedürftigen in Alteneinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (Modellrechnung), in: Reichert, Monika / Naegele, Gerhard (Hg.), Alterssicherung in Nordrhein-Westfalen: Daten und Fakten (Dortmunder Beiträge zur Sozial- und Gesellschaftspolitik), LIT, Munster: 80–98.Google Scholar
  38. Schneekloth, Ulrich / Müller, Udo (1995): Hilfe- und Pflegebedürftige in Heimen. Schnellbericht zur Repräsentativerhebung im Rahmen des Forschungsprojekts „Möglichkeiten und Grenzen selbständiger Lebensführung in Einrichtungen“ im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. München: Infratest.Google Scholar
  39. Taylor, Michael (1987): The Possibility of Cooperation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Gerontologie an der Universität DortmundDortmund
  2. 2.Zentrum für SozialpolitikUniversität BremenBremen

Personalised recommendations