Archiv für mikroskopische Anatomie

, Volume 8, Issue 1, pp 317–357 | Cite as

Zur Kenntniss der Sinnesorgane der Schlangen

  • F. Leydig

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. 1).
    Die in Deutschland lebenden Arten der Saurier, Tübingen bei Laupp (Siebeck), 1872.Google Scholar

Reference

  1. 5).
    Monatsberichte d. Akad. d. Wissensch. in Berlin, März 1869.Google Scholar

References

  1. 1).
    Erpétologie générale. Atlas 1854.Google Scholar
  2. 2).
    A. a. O. Pl. 77.Google Scholar
  3. 3).
    Essai sur la physionomie des Serpens. La Haye 1837.Google Scholar

References

  1. 1).
    Mémoire sur les caractères tirés de Panatomie pour distinguer les serpens venimeux des serpens non venimeux. Ann. d. sc. nat. 1832.Google Scholar
  2. 5).
    System der vergleichenden Anatomie. Th. II. 1. Abth. Halle 1824.Google Scholar

References

  1. 1).
    Handbuch der Anatomie der Wirbelthiere. Berlin 1854.Google Scholar
  2. 2).
    Vergl. Fig. 5, c.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Rathke, Entwickelungsgeschichte der Natter. Königsberg 1839.Google Scholar

References

  1. 1).
    Joh. Müller über die Nasendrüse der Schlangen, Archiv f. Anat. u. Physiol. 1829.Google Scholar
  2. 2).
    Vergl. Leydig, die in Deutschland lebenden Saurier. - Es scheint, dass Rathke besonders dadurch veranlasst wurde, an die „Nasendrüse” zu denken, weil Joh. Müller bezüglich der Ausmündung auch später noch sagt: „Ductus. … in palato exit.” (De gland. sec. struct. p. 53.)Google Scholar

References

  1. 1).
    Histologie, S. 218.Google Scholar
  2. 2).
    Das Jacobson’sche Organ des Schaafes. Sitzgsb. der Wiener Akademie. 1860.Google Scholar
  3. 3).
    Ueber das von Jacobson in der Nasenhöhle entdeckte Organ, Zeitschrift für Physiologie. 1826.Google Scholar

References

  1. 1).
    Dass die Organe auch bei den Giftschlangen sich finden werden, schliesse ich schon aus meiner Abbildung des Kopfes von Trigonocephalus in der Abhandlung über den sechsten Sinn, denn die dort erkennbare Höckerreihe seitwärts vom Gaumen bezeichnet wohl den Sitz der Sinnesbecher. - Bezüglich des Vorkommens der Organe in der äusseren Haut bei Sauriern möchte ich an dieser Stelle auf gewisse Beobachtungen Rathke’s über die Krokodile die Aufmerksamkeit lenken, indem ich die Vermuthung hege, dass sie sich vielleicht auf unsere „Becherorgane” beziehen. In dem nachgelassenen Werke über die Entwickelung und den Körperbau der Krokodile (1866, S. 23) bespricht Rathke „kleine, warzenförmige, von einem ringförmigen Graben umschlossene Erhöhungen”, die blos Theile der Epidermis seien, an Hautdrüsen erinnerten, aber gewiss nicht Hautdrüsen seien.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Histologie, S. 312.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    Z. B. in meiner Histologie S. 310: „Epithel der Darmschleimhaut eines Weissfisches”; oder S. 333: „Durchschnitt durch die Darmwand von Helix hortensis.”Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber Geruchs- und Gehörwerkzeuge der Krebse und Insecten. Archiv fur Anat. u. Phys. 1860.Google Scholar
  2. 2).
    A. a. O. Taf. VII.Google Scholar
  3. 3).
    Vergl. m. Abhandlung über Phreoryctes. Dieses Archiv Bd. I, Taf. XVII, Fig. 12,Google Scholar

Reference

  1. 3).
    Vom Bau des thierischen Körpers, S. 14.Google Scholar

Reference

  1. 2).
    Ueber die Beziehungen des elastischen Gewebes zum Bindegewebe, zu den „Spiralfasern”, den „Hornfäden”, zum „Cuticular- und Chitingewebe” vergl. mein Buch: Vom Bau des thierischen Körpers 1864, S. 48.Google Scholar

References

  1. 1).
    Archiv für mikrosk. Anatomie, Bd. I, S. 259, Taf. XVIII, Fig. 13, c.Google Scholar
  2. 2).
    Histologische Untersuchungen über den Regenwurm, Zeitschrift für wissenschaftl. Zoologie, Bd. XIX, Separatabdr. S. 10, Anmerkung. M. Schultze, Archiv f. mikrosk. Anatomie. Bd. 8.Google Scholar

References

  1. 1).
    Ueber die äusseren Bedeckungen der Säugethiere, Archiv für Anatomie und Physiologie, 1859, S. 681.Google Scholar
  2. 2).
    Ebenda 1869, S. 73.Google Scholar
  3. 3).
    Ueber Organe eines sechsten Sinnes. Nov. act. acad. Leop. Carol. 1868.Google Scholar

References

  1. 2).
    S. 15, S. 62.Google Scholar
  2. 3).
    Archiv für Anatomie und Physiologie, 1860, Taf. VII.Google Scholar

References

  1. 1).
    Naturgeschichte der Daphniden, z. B. S. 41.Google Scholar
  2. 2).
    Nov. act. Leop. Carol. 1868, z. B. S. 83, S. 85.Google Scholar
  3. 3).
    Ich erlaube mir namentlich auch auf den „Anhang” meiner Abhandlung über Organe eines sechsten Sinnes zu verweisen (S. 97).Google Scholar

References

  1. 1).
    Dieses Archiv, 1870.Google Scholar
  2. 2).
    Dieses Archiv, Bd. 3 (1867) u. Bd. 4 (1868).Google Scholar

References

  1. 1).
    Siehe meinen Aufsatz über Tastkörperchen und Muskelstructur. Archiv für Anatomie u. Physiologie, 1856, S. 154.Google Scholar
  2. 2).
  3. 3).
    Ueber Organe eines sechsten Sinnes. Nov. act. acad. Leopold. Carol. Vol. XXXIV, p. 33.Google Scholar

Reference

  1. 2).
    A. a. O. S. 153.Google Scholar

Reference

  1. 1).
    A. a. O. Taf. V.Google Scholar

Reference

  1. 2).
    Organe eines sechsten Sinnes, S. 36.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1872

Authors and Affiliations

  • F. Leydig
    • 1
  1. 1.Tübingen

Personalised recommendations