Über die Möglichkeit, hochfrequente mechanische Schwingungen als diagnostisches Hilfsmittel zu verwerten

  • Karl Theo Dussik
Article

Zusammenfassung

  1. 1.

    Angeregt durch einen Bericht über die Anwendung des Ultraschalles in der Technik wurde untersucht, ob die hochfrequenten mechanischen Schwingungen als diagnostisches Hilfsmittel verwertbar wären. Es wurde gefolgert, daß diese Energieform Angaben über Zustandsänderungen der Gewebe und deren Lokalisation ermöglichen könnten.

     
  2. 2.

    Weiters wurden die Bedingungen erörtert, die ein Verfahren einhalten muß, um ohne Schädigung genaue, verläßliche Angaben bei einfacher Handhabung zu liefern. Es konnte ein Verfahren für die speziellen Aufgaben der diagnostischen Untersuchungen ausgearbeitet werden, das diese Bedingungen erfüllt.

     
  3. 3.

    Für die Untersuchung kommen nur bestimmte Körperteile in Frage, zu denen der Hirnschädel und die Wirbelsäule gehören dürften. Die hier zu gewinnenden Angaben könnten praktischen Wert haben.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Verzeichnis des Schrifttums

  1. Bergmann, L.: Der Ultraschall. 2. Aufl. Berlin: VDI-Verlag 1939.Google Scholar
  2. Blinkin, Polotzki u.Inosemzewa: Z. Mikrobiol.1940, 132.Google Scholar
  3. Diesbacher: Mschr. Ohrenheilk.1932, H. 11, 66.Google Scholar
  4. Dognon, E. etH. Biancani: Ultrasons et biologie. Paris: Gauthiers-Villard 1937.Google Scholar
  5. Florstedt u.Pohlmann: Z. exper. Med.107, 212 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  6. Frenzel, Hinsberg u.Schaltes: Z. Halsusw. Heilk.31, 34 (1934).Google Scholar
  7. Z. exper. Med.89, 24 (1933);96, 811 (1935).Google Scholar
  8. Freundlich, Söllner u.Rogowski: Klin. Wschr.1932 II, 1512.Google Scholar
  9. Gohr u.Wederkind: Klin. Wschr.1940 I, 25.Google Scholar
  10. Hamm: Klin. Wschr.1931 II, 2262.Google Scholar
  11. Mschr. Ohrenheilk.1932, H. 11, 66.Google Scholar
  12. Hayashi: Jap. J. med. Sci. Trans. III, Biophysics5, 162 (1938).Google Scholar
  13. Hiedemann: Grundlagen und Ergebnisse der Ultraschallforschung. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1939.Google Scholar
  14. Hopwood, Solatium andMcFarlane: Nature (Lond.)144, 377 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  15. Kasahara u.Kasahara A.: Mschr. Kinderheilk.72, 8 (1938);73, 11 (1939).Google Scholar
  16. Klin. Wschr.1939 II, 971;1940 I, 817.Google Scholar
  17. Kruse: Akust. Z.4, 153 (1939).Google Scholar
  18. Langevin: Zit. nachBergmann u.Dognon u.Biancani.Google Scholar
  19. Meyer u.Buchmann: Akust. Z.3, 132 (1938).Google Scholar
  20. Mühlhäuser: DRP. Nr 56958 (1931).Google Scholar
  21. Namikawa: Jap. J. med. Sci. Trans. III. Biophysics5, 162 (1938).Google Scholar
  22. Perwitzschki: Arch. Ohrenheilk. 136 (1933).Google Scholar
  23. Pohlwann: Umsch. (1939)43, 725; (1940)44, 225.Google Scholar
  24. Physik. 2,40 (1939) 159.Google Scholar
  25. Pohlmann, Richter u.Parow: Dtsch. med. Wschr.1939 I 251.Google Scholar
  26. Rogowski u.Söllner: Z. physik. Chemie A166, 428 (1933).Google Scholar
  27. Schliephake: Med. Welt1940.Google Scholar
  28. Sokoloff: Zit. nachBergmann. Techn. Phys. USSR2, 522 (1935).Google Scholar
  29. Takahashi: Science (N. Y.)79, 415 (1935).Google Scholar
  30. Voβ: Arch. Ohrusw. Heilk.135, 258 (1932).Google Scholar
  31. Williams andGaines: J. inf. Dis.47, 458 (1930).Google Scholar
  32. Wood andLoomis: Physiologic. Rev. II29, 373 (1927).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1942

Authors and Affiliations

  • Karl Theo Dussik
    • 1
  1. 1.Leiter einer Fliegeruntersuchungsstclle und Führer einer Lw.-San.-StaffelDeutschland

Personalised recommendations