Advertisement

Beiträge für eine neue Naturschutzbewertung der Auewälder am Oberrhein

  • Helmut Volk
Article

Zusammenfassung

Es werden bisher gültige Thesen der Naturschutzforschung für die Auewälder am Oberrhein untersucht, die zur Begründung des Schutzes und der Entwicklungsziele für Auewaldschutzgebiete herangezogen werden. Die Auewaldgebiete des 18. und 19. Jahrhunderts am Oberrhein waren zwar etwas größer als die heutige Waldfläche, sie repräsentierten aber keine Naturlandschaft. Es gab damals keine natürlichen, vom Menschen unbeeinflußten Waldgesellschaften mehr. Seit etwa 500 Jahren bezog sich der menschliche Einfluß insbesondere auf Saat und Pflanzung von Eiche, Weide, Hainbuche, Pappeln, Ulmen und Erle, außerdem auf Schonung von Eiche, Buche, Wildobstbäumen und Ulme sowie umgekehrt auf die Verdrängung von Ahorn, Esche und Erle. Die früheren Waldflächen der Rheininseln, der randlichen Galerie des Wildstroms und der heutigen Altaue werden nach Waldtypen, nach Waldstruktur und Fläche beschrieben. Die heutigen rheinnahen Auewälder entstanden im künstlich verlandeten, durch die Korrektion vom neuen Rhein abgetrennten, ehemaligen Flußbett des Wildstromes. Schon vor der Rheinkorrektion gab es im rheinfernen Teil der Oberrheinaue planare Waldtypen, die bisher unbekannt waren und nicht als auetypisch gelten: Eichen-Buchen-Hainbuchenwälder und Buchen-Eichen-Hainbuchenwälder.

Schlüsselwörter

Kulturlandschaft Rheinaue Rheinkorrektion und Neuanlage von „Auewald“ Waldtypen und Waldstruktur der unkorrigierten Rheinaue Naturschutzbewertung der Auewälder Naturschutzgebiet Rastatter Rheinaue 

Contributions towards a New Evaluation of Nature Protection of the Riparian Forests of the Upper Rhine

Summary

Presently accepted theories of nature protection research for riparian forests on the Upper Rhine are examined. These theories have been used as the basis for the protection of and the development goals for the riparian forest protected areas. The riparian forest areas on the Upper Rhine in the 18th and 19th century, were, of course, somewhat larger than the present forest area. These areas were not, however, wilderness. At that time, there were no more natural forest communities i.e. uninfluenced by human beings. For about the last 500 years, humans have influenced these forests, in particular, by seeding and planting oak, willow, common hornbeam, poplar, elm and alder. In addition, there was a biased protection of oak, beech, wild fruit trees and elm. On the other hand maple, ash and alder were suppressed. The previous forest areas of the Rhine islands, of the bands of forest on the river edge near the main current and of the present old river plains, will be described according to forest type, forest structure and area. The present riparian forests, near to the Rhine, developed on land reclaimed from the previous riverbed of the main current. This riverbed was separated from the new Rhine, due to the modification of the Rhine. Even before the modification of the Rhine, there were planar forest types — at a distant from the Rhine — on the Upper Rhine river plains, that were not previously known and are not accepted as typical of the river plains: Oak-beech-common hornbeam forests and beech-oak-common hornbeam forests.

Key words

cultivated landscape of Rhine-water-meadow Rhine correction and new construction of “riparian forest” types of forest and structure of forest in the uncorrected flood plain evaluation of nature protection of riparian forest protected area Rastatter Rheinaue 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und benutzte Quellen

  1. v.Albertis undPistrol, 1949: Einrichtungswerk Gemeindewald Iffezheim (Auewald), Forstamt Baden-Baden.Google Scholar
  2. Becker, B., 1982: Dendrochronologie und Paläoökologie subfossiler Baumstämme aus Flußablagerungen. Mitt. der Kommission für Quartärforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  3. Brandstetter, L., 1992: Aus der Vergangenheit des Sandweirer Waldes. Heimatverein Sandweier e.V., Sandweier, 56 S.Google Scholar
  4. Braus, H., 1992: Der Hausener Wald. In: Rheinhausen, Beiträge zur Geschichte von Ober- und Niederhausen. 1. Teil. Hrsg. A. Wild. Gemeinde Rheinhausen, 207–226.Google Scholar
  5. Braus, H., 1995: Wald und Jagd. In: Weisweil-ein Dorf am Rhein. Hrsg. Auer, G., Zotz, Th., Gemeinde Weisweil, 325–338.Google Scholar
  6. Carbiener, R., 1974: Die linksrheinischen Naturräume und Waldungen der Schutzgebiete Rhinau und Daubensand (Frankreich). In: Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Baden-Württemberg (Hrsg.): Das Taubergießengebiet, Natur- und Landschaftsschutzgebiete in Bad.-Württ.,7, 438–535.Google Scholar
  7. Carbiener, R., 1992: La protection des forêts alluviales: Un défi majeur confronté à des mulitples blocages. Revue Forestière Française, Nr. Spécial, 72–76.Google Scholar
  8. Carte de France, 1837: Carte de France au 1 : 80 000 dite d’Etat-Major, édition de 1837; feuille Lauterbourg.Google Scholar
  9. Dilger, R.; Späth, V., 1984: Konzeption natur- und landschaftsschutzwürdiger Gebiete der Rheinniederung des Regierungsbezirks Karlsruhe, Karlsruhe, 182 S.Google Scholar
  10. Dilger, R.; Späth, V., 1985: Kartierung und Bilanzierung schutzwürdiger Bereiche der Rheinniederung im Regierungsbezirk Karlsruhe,11, 435–440.Google Scholar
  11. Dilger, R.;Späth, V., 1988: Konzeption natur- und landschaftsschutzwürdiger Gebiete der Rheinniederung des Regierungsbezirks Karlsruhe. Gutachten im Auftrag der Bezirksstelle für Naturschutzund Landschaftspflege, Karlsruhe, 178 S.Google Scholar
  12. Dillmann, E.;Carbiener, R., 1992: Le méandre de Seltz-Munchhausen: Une interprétation des paysages rhénans d’Alsace du nord et de Palatinat. In:Gallusser, W.;Schenker, A.: Die Auen am Oberrhein. Birkhäuser Verlag, Basel, Boston, Berlin, 143–149.Google Scholar
  13. Dister, E., 1980: Geobotanische Untersuchungen in der hessischen Rheinaue als Grundlage für die Naturschutzarbeit. Diss. Math.-Nat. Fakultät d. Univ. Göttingen, 157 S.Google Scholar
  14. Dister, E., 1988: Ökologie der mitteleuropäischen Auewälder. In: Die Auewälder. Wilhelm-Münker-Stiftung (Hrsg.),19, 5–30.Google Scholar
  15. Douard, A.;Carbiener, R., 1992: La confluance Rhin-Sauer: Structure et fonctionnement d’un secteur quasi deltaique. Bulletin de la Societé Industrielle, Mulhouse,1, 105–114.Google Scholar
  16. Ellenberg, H., 1963: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. 1. Aufl. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 322–361.Google Scholar
  17. Ellenberg, H., 1982: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. 3. Auflage Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, 332–386.Google Scholar
  18. Engelberger, 1838: Plan über den Gemeindewald von Ottersdorf mit Angabe der Betriebs- und Holzarten, Forstamt Rastatt.Google Scholar
  19. Frenzel, B., 1995: Exkursion C 10 des 14. internat. IQUA-Kongresses. Holzartenfunde in nacheiszeitlichen Kieslagern von Donau und Rhein — Posterdarstellung.Google Scholar
  20. FVA, 1996: Die Rheinauewälder im Bereich des Forschungsschwerpunktes Leimersheim/Linkenheim (Nördlicher Oberrhein), Freiburg. (unveröff. Mskr.)Google Scholar
  21. Gerken, B., 1998: Auen-verborgene Lebensadern der Natur. Verlag Rombach, Freiburg, 132 S.Google Scholar
  22. v.Girardi undParavicini, 1895a: Einrichtungswerk, Niederwald: Faschinenwald von Wintersdorf. Forstamt Rastatt, 50 S.Google Scholar
  23. v.Girardi undParavicini, 1895b: Faschinenwald Sandweier. B. Niederwald, Einrichtungswerk nach dem Stande vom 1. 1. 1895. Städt. FA Baden-Baden, 47 S.Google Scholar
  24. v.Girardi undParavicini, 1896: Faschinenwald Iffezheim. B. Niederwald, Forstamt Baden-Baden, 35 S.Google Scholar
  25. Hamm, J., 1888: Aus den Waldungen des badischen Rheintales. Sonderabdruck aus dem Forstwiss. Centralblatt, Verlag Paul Parey, 20 S.Google Scholar
  26. Hauck, J., 1988: Bestandesgeschichtliche Untersuchungen in den Gemeindewäldern Wintersdorf und Au am Rhein von 1837 bis 1978. Forstamt Rastatt und WWF-Auen-Institut Rastatt, 29 S. (unveröff. Mskr.)Google Scholar
  27. Honsell, M., 1883: Die Korrektion des Oberrheins von Basel bis Mannheim. Beiträge zur Hydrographie des Großherzogtums Baden. Bd. 1 (Text); Bd. 2 (Atlas), Karlsruhe.Google Scholar
  28. Hügin, G., 1962: Wesen und Wandel der Landschaft am Oberrhein. Sonderdruck aus: Beiträge zur Landespflege. I. Festschrift für Prof. Wiepking, Stuttgart, 186–250.Google Scholar
  29. Hügin, G., 1981: Die Auewälder des südlichen Oberrheintales — Ihre Veränderung und Gefährdung durch den Oberrheinausbau. Landschaft und Stadt,13, 72–91.Google Scholar
  30. Hügin, G.; Henrichfreise, A., 1992: Naturschutzbewertung der badischen Oberrheinaue. Vegetation und Wasserhaushalt des rheinnahen Waldes. Schriftenreihe für Vegetationskunde, H. 24, Bonn-Bad Godesberg, 48 S.Google Scholar
  31. ILN, 1995: Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz Bühl im Auftrag der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg. Konzeption zur Umsetzung von Naturschutzprogrammen in der südlichen Oberrheinniederung, Teil 1 Bestandserfassung und -analyse. Bühl, 159 S.Google Scholar
  32. v.Ittner, 1819: Über die Bildung der Rheininseln im Breisgau. Eleutheria, Freiburger Literarische Blätter1(2), 193–227.Google Scholar
  33. Karte Baden, 1838–1849: Topographischer Atlas über das Großherzogtum Baden nach den Original-Aufnahmen des militärisch topographischen Bureaus im Maßstab 1 : 50 000. 1838–1849. Karlsruhe 1849. Hrsg. Landesvermessungsamt Baden-Württemberg.Google Scholar
  34. Keller, R., 1979: Hydrologischer Atlas der Bundesrepublik Deutschland. Boldt, Boppard.Google Scholar
  35. Klein, J.-P.;Carbiener, R.;Steimer, F.;Trendel, J.-M., 1992: Les résérves naturelles de forêts alluviales Rhénanes d’Erstein et d’Offendorf: Un patrimoine biologique européen. Buletin de la Societé Industrielle, Mulhouse,1, 21–58.Google Scholar
  36. Krause, W., 1974: Taubergießengebiet. Beispiel jüngster Standortsgeschichte in der Oberrheinaue. In: Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Baden-Württemberg,7, 147–172.Google Scholar
  37. Krieger undSeldner, 1926: Gemeindewald Plittersdorf. Einrichtungswerk für den Mittelwald im Gemeindewald Plittersdorf. Forstamt Rastatt, 75 S.Google Scholar
  38. Kühnle undZiefert, 1865: Einrichtungswerk Gemeindewald Wintersdorf nach dem Stande im Jahre 1865, aufgestellt durch Bezirksförster Kühnle und Forsttaxator Ziefert, Forstamt Rastatt.Google Scholar
  39. Kühnle undHeinefetter, 1878: Statistik über den Gemeindewald von Ottersdorf. 3. Teil Bewirtschaftung, Forstamt Rastatt, 200 S.Google Scholar
  40. Krutina, 1857: Periodische Revision Gemeindewald Iffezheim. Forstamt Rastatt, 106 S.Google Scholar
  41. Kutter, S.; Späth, V., 1993: Rheinauen. Bedrohtes Paradies am Oberrhein. G. Braun, Karlsruhe, 120 S.Google Scholar
  42. LfU, 1991: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg: Flutungen der Polder Altenheim. Materialien zum Integrierten Rheinprogramm, Bd. 3, H. 1, Text, Karlsruhe, 83 S.Google Scholar
  43. LfU, 1993: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg: Grundsatzpapier Auenschutz und Auenrenaturierung. Materialien zum Integrierten Rheinprogramm, Bd. 4, Karlsruhe, 61 S.Google Scholar
  44. Mone, F-J., 1851: Über das Forstwesen vom 14. bis 17. Jahrhundert. Zeitschrift f. Geschichte des Oberrheins (ZGO),2, 14–33.Google Scholar
  45. MU, 1988 a: Konzeption natur- und landschaftsschutzwürdiger Gebiete der Rheinniederung des Reg.bez. Karlsruhe, Rheinaueschutzgebietskonzeption. Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege, Karlsruhe, 178 S.Google Scholar
  46. MU, 1988 b: Hochwasserschutz und Ökologie. Ministerium für Umwelt Baden-Württemberg, Stuttgart, 25 S.Google Scholar
  47. MU, 1988 c: Biotopsystem Nördliche Oberrheinniederung. Materialien zum Integrierten Rheinprogramm, Bd. 2, Bonn, Karlsruhe, Oppenheim, Wiesbaden, 136 S.Google Scholar
  48. Müller, Th.;Oberdorfer, E.;Philippi, G., 1974: Die potentielle natürliche Vegetation von Baden-Württemberg. Beihefte zu den Veröff. der Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege Baden-Württemberg, Ludwigsburg, 46 S.Google Scholar
  49. Musall, H., 1969: Die Entwicklung der Kulturlandschaft der Rheinniederung zwischen Karlsruhe und Speyer vom Ende des 16. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Heidelberger Geographische Arbeiten, H. 22. Im Selbstverlag des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg, 279 S.Google Scholar
  50. MUV, 1996: Rahmenkonzept des Landes Baden-Württemberg zur Umsetzung des Integrierten Rheinprogrammes. Materialien zum Integrierten Rheinprogramm. Bd. 7, Hrsg. Oberrheinagentur, Lahr, 94 S.Google Scholar
  51. Nopp, H., 1881: Geschichte der Stadt und damaligen Reichsfestung Philippsburg. Nachdruck der 1. Aufl. von 1881. Druck und Verlag Stadtverwaltung Philippsburg 1980, 767 S.Google Scholar
  52. Ottersdorf, 1878: Statistik über den Gemeindewald von Ottersdorf mit Eintragungen aus den Jahren 1858–1925. 3. Teil Bewirtschaftung, Forstamt Rastatt, 200 S.Google Scholar
  53. Probst, J., 1898: Geschichte der Stadt und Festung Germersheim. Nachdruck der 1. Aufl. von 1898, Verlag der Buchhandlung J. Richter, Pirmasens 1974, 585 S.Google Scholar
  54. Reinhard, E., 1974: Die Veränderungen der Kulturlandschaft durch die Rheinkorrektion seit 1817. Historischer Atlas von Baden-Württemberg. Beiwort zu den Karten IV, 18–19, 11 S.Google Scholar
  55. Reglement, 1761: Réglément général pour les Forêts et Bois des villes et communautés de la province d’Alsace, Strasbourg. Staatsarchiv Speyer, Hochstift Speyer, D2, 164 e.Google Scholar
  56. Rheingrenzkarte, 1828: Topographische Carte des Rheinstroms und seiner beiderseitigen Ufer von Hüningen bis Lauterburg. Großherzogl. Bad. Rhein-Gränzberichtigungs-Bureau in Karlsruhe. Lithogr. Herdersche Kunstanstalt in Freiburg, 18 Blätter.Google Scholar
  57. Rheingrenzkarte, 1838: Carte über den Lauf des Rheins von Basel bis Lauterburg in 18 Blättern, bearbeitet auf dem technischen Bureau der Grosh. Bad. Oberdirektion des Wasser- und Straßenbaus.Google Scholar
  58. Ruf, F.; Waibel, P.; Müller, L.; Kollmer, A., 1980: 1250 Jahre Plittersdorf. Hrsg. Stadt Rastatt, Ortsverwaltung Plittersdorf, 302 S.Google Scholar
  59. Schäfer, A., 1974: Historischer Atlas von Baden-Württemberg: Erläuterungen. Hrsg. Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. I, 3, 3. Lieferung, 8 S.Google Scholar
  60. Schnitzler, A., 1994: Conservation of biodiversity in alluvial hardwood forest of the temperate zone. The example of the Rhine Valley. Forest Ecology Management, 68, S. 365–398.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schnitzler, A., 1995: Successional status of trees in gallery forest along the River Rhine. Journal of Vegetation Science, 479–485.CrossRefGoogle Scholar
  62. Späth, V., 1995: Bruch-, Sumpf- und Auewälder. Biotope in Baden-Württemberg, Nr. 7. Hrsg. Umweltministerium Baden-Württemberg, Stuttgart, 32 S.Google Scholar
  63. Statistik, 1875: Gemeindewald von Sandweier. Statistik, geführt von 1875 an bis 1933, Städt. FA Baden-Baden, 357 S.Google Scholar
  64. Trautmann, W.;Lohmeyer, W., 1960: Gehölzgesellschaften in der Flußaue der mittleren Ems. Mitt. d. floristisch-soziolog. Arbeitsgemeinschaft,N. F. 8, 227–247.Google Scholar
  65. Uibel, L., 1989: Überrheinische Gemeindewälder zwischen Freistett und Greffern nach dem Rheingrenzvertrag von 1840. In: Die Ortenau, Veröffentl. des Vereins für Mittelbaden, 181–212.Google Scholar
  66. Volk, H., 1994: Wie naturnah sind die Auewälder am Oberrhein? Naturschutz und Landschaftsplanung1, 25–31.Google Scholar
  67. Volk, H., 1995: Ein neues Schutzkonzept für die Rheinauewälder. Badische Heimat1, 27–47.Google Scholar
  68. Volk, H., 1996 a: Die Landespflege — Vermittler zwischen Naturschutz und Forstbetrieb. Beispiel Rheinauewälder und Waldbiotope. Agrarforschung in Baden-Württemberg. Bd. 26, 80–100.Google Scholar
  69. Volk, H., 1996 b: Landschaftsökologische Beiträge zur Renaturierung der Auewälder am Oberrhein. Internat. Symposium Interpraevent, Garmisch-Partenkirchen, Tagungspublikation, Bd.5, 165–176.Google Scholar
  70. Volk, H., 1996 c: Anmerkungen zum Gutachten der Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege, Freiburg, für das geplante Natur- und Landschaftsschutzgebiet Rheinniederung Wyhl-Weisweil. Abt. Landespflege der Forstl. Versuchs- und Forschungsanstalt, Oktober 1996, 16 S.Google Scholar
  71. Volk, H., 1997: Landschaftsökologie und Landschaftsgeschichte der Auewälder im Rheinabschnitt Rastatter Aue. Unveröff. Mskr. Forstl. Versuchs- und Forschungsanstalt, Freiburg, 50 S.Google Scholar
  72. Waldkarte Wintersdorf, 1837: Plan über den Gemeindewald Wintersdorf. Aufgenommen im Jahr 1837 durch Geometer Engelberger, Forstamt Rastatt.Google Scholar
  73. Werner undKrutina, 1857: Periodische Revision Gemeindewald von Wintersdorf. Forstamt Rastatt, 57. S.Google Scholar
  74. Werner undKrutina, 1859: Gemeindewald Wintersdorf. Periodische Revision, vorgenommen im Sommer 1857 und abgeändert im Sommer 1859, Forstamt Rastatt, 74 S.Google Scholar
  75. Wolff undKrutina, 1857: Periodische Revision Gemeindewald von Sandweier, vorgenommen im Sommer 1857, Städt. FA Baden-Baden, 110 S.Google Scholar
  76. WWF, 1989: WWF-Aueninstitut. Karte der landschaftshistorischen Entwicklung der Rastatter Rheinaue. Bearbeitung D.-G. Diringer, betreut durch Prof. H. Musall, Rastatt.Google Scholar
  77. WWF, 1990: WWF-Aueninstitut: Karte der landschaftshistorischen Entwicklung des Gebietes zwischen der Staustufe Iffezheim und der Renchmündung. Druck und Datenservice Streckel, Rastatt.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • Helmut Volk
    • 1
  1. 1.Abteilung Landespflege der Forstlichen Versuchs- und ForschungsanstaltFreiburg

Personalised recommendations