Advertisement

Die Vegetationsentwicklung auf dem Bergrutsch am Hirschkopf (Baden-Württemberg) — Sukzession auf Kalkschutt- und Mergelrohböden

  • Anke Schumacher
Article
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Durch einen Bergrutsch wurden 1983 über 50 ha Wald am Hirschkopf bei Mössingen (Schwäbische Alb; Baden-Württemberg) zerstört. Die einsetzende Vegetationsentwicklung wurde in den Jahren 1985–1995 untersucht. Die neu entstandenen Rohböden werden bisher von initialen Vegetations-Entwicklungsstadien eingenommen. Der Sukzessionsverlauf erfolgt dabei in Abhängigkeit von Diasporenangebot, Bodeneigenschaften und mikroklimatischen Bedingungen. Auf den Kalkschutt-Rohböden entstanden Stipion calarnagrostis-Gesellschaften; die Mergelrohböden wurden durch Petasition paradoxi- und Dauco-Melilotion-Gesellschaften besiedelt. Die Wiederbewaldung setzt erst langsam mit zunehmendem Humusgehalt der Rohböden ein.

Vegetation development on the Hirschkopf landslide — succession on raw calcareous and marly soils

Summary

In 1983 more than 50 ha woodland were devastated by a landslide. In 1985–1995 the vegetation development was studied. The newly formed raw soils are still covered by initial stages of vegetation development. The progress of succession depends on supply of diaspores, nature of the soils, and microciimatic conditions. On the raw calcareous soils Stipion calamagrostis communities established themselves, the raw marly soils were covered by communities of Petasition paradoxi and Dauco-Melilotion. Reforestation is starting very slowly and depends on the increasing humic content of the raw soils.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bibus, E., 1986: Die Rutschung am Hirschkopf bei Messingen (Schwäbische Alb), gcowissenschaftliche Rahmenbedingungen - geoökologische Folgen. Geoökodynamik73, 333–360.Google Scholar
  2. Koch, H.;Gaisberg, E., 1938: Die standörtlichen und forstlichen Verhältnisse im Naturschutzgebiet Untereck. Veröff. Württ. Landesstelle Naturschutz14, 35–40.Google Scholar
  3. Müller, Th., 1973: Leontodon hyoseroides Welwitsch und seine Vergesellschaftung auf der Schwäbi- schen Alb. Veröff. Landesst. Natursch. und Landschaftspfl. Bad.-Württ.41, 7–23.Google Scholar
  4. Oberdorfer, E. (Hrsg.), 1977: Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl., Teil I: Fels- und Mauergescllschaften, alpine Fluren, Wasser-, Verlandungs- und Moorgesellschaften. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  5. Oberdorfer, E. (Hrsg.), 1978: Süddeutsche Pflanzengescllschaken. 2. Aufl., Teil II: Sand- und Trockenrasen, Heide- und Borstgrasgcsellschaften, alpine Magerrasen, Saumgesellschaften, Schlag- und Hochstaudenfluren. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  6. Oberdorfer, E. (Hrsg.), 1983: Süddeutsche Pflanzcngesellschaften. 2. Aufl., Teil III: Wirtschaftswiesen und Unkrautgesellschaften. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  7. Oberdorfer, E. (Hrsg.) 1992: Süddeutsche Pflanzengescllschaften. 2. Aufl., Teil IV: Wälder und Gebüsche. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  8. Poschlod, P., 1986: Vegetationskundliche Beobachtungen im Sotzenhausener Steinbruch - ein Beitrag zum Problem der natürlichen Vegetationsentwicklung in aufgelassenen Steinbrüchen. Mitt. Ver. Naturwiss. u. Math. Ulm (Donau)34, 1–36, 154–187.Google Scholar
  9. Schädel, K.;Stober, Ingrid, 1988: Rezente Großrutschungen an der Schwäbischen Alb. Jh. Geol. Landesamt Bad.-Württ.30, 413–439.Google Scholar
  10. Schumacher, Anke, 1997 (im Druck): Vegetation und Sukzession im NSG “Bergrutsch am Hirsch- kopf” (Schwäbische Alb). Diss. Univ. Tübingen.Google Scholar
  11. Seibert, P., 1992: 1. Verband: Alno-Ulmion. In: Süddeutsche Pflanzengesellschaften. 2. Aufl., Teil IV. Hrsg.:Oberdorfer, E. S. 139–156. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  12. Tränkle, U.;Poschlod, P.;Kohler, A., 1992: Steinbrüche und Naturschutz. Vegetationskundliche Grundlagen zur Schaffung von Entwicklungskonzepten in Materialentnahmestellen am Beispiel von Steinbrüchen. Veröff. Paö4, 1–133.Google Scholar
  13. Winterhoff, W., 1968: Die Flora und Vegetation des Bergsturzes am Schickeberg. In:Winterhoff, W.; Höllermann, P.: Morphologie, Flora und Vegetation des Bergsturzes am Schickeberg (Nord- hessen). Nachr. Akad. Wiss. Göttingen, Math.-Phys. Kl. 7, 121–170.Google Scholar
  14. Winterhoff, W., 1975: Vegetations- und Florenentwicklung auf dem Bergsturz am Schickeberg. Hess. Flor. Briefe24, 35–44.Google Scholar
  15. Winterhoff, W., 1993: Weiterentwicklung der Vegetation und Flora auf dem Bergsturz am Schicke- berg bei Breitau. Schriftenreihe Umweltamt Darmstadt13 (4), 28–35.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Anke Schumacher
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Spezielle Botanik/MykologieUniversität TübingenTübingen

Personalised recommendations