Advertisement

Stellt die potentielle natürliche Vegetation (PNV) eine sinnvolle Zielvorstellung für den naturnahen Waldbau dar?

  • S. Zerbe
Article

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird die Anwendung des Konzeptes der potentiellen natürlichen Vegetation (PNV) im naturnahen Waldbau als eine Zielvorstellung für die Bestandesentwicklung kritisch diskutiert. Im Hinblick auf eine an der PNV orientierte, forstlich beeinflußte Baumartenzusammensetzung im naturnahen Waldbau werden vier Kritikpunkte angeführt:
  1. 1.

    Die Konstruktion der PNV bleibt, v. a. hinsichtlich der Folgen anthropogener Standortsveräderungen, immer mehr oder weniger mit Spekulation behaftet.

     
  2. 2.

    Das Konzept der PNV schließt eine Sukzession explizit aus. Sukzession und möglichst unbeeinflußte Bestandesentwicklungen sind aber gerade im naturnahen Waldbau erwünscht.

     
  3. 3.

    Naturnahe Vergleichsbestände, die zur Konstruktion der potentiellen natürlichen Vegetation herangezogen werden, sind immer mehr oder weniger stark anthropogen beeinflußt.

     
  4. 4.

    Die reale Gehölzvegetation, die durch jahrhundertelange Kulturtätigkeit des Menschen geschaffen wurde, ist, was die unterschiedlichen Vegetationstypen betrifft, häufig vielfältiger als die konstruierte PNV.

     

Aus den Kritikpunkten wird die Schlußfolgerung gezogen, daß die PNV keine sinnvolle Zielvorstellung für den naturnahen Waldbau darstellen kann. Dagegen lassen sich waldbauliche Entwicklungsziele in jedem Fall direkt oder indirekt aus der realen, aktuellen Vegetation ableiten, wobei sich fünf Entwicklungszieltypen mit unterschiedlichen forstlichen Eingriffsintensitäten unterscheiden lassen: Naturwaldtyp, Naturverjüngungstyp, Umwandlungstyp, Bestandserhaltungstyp und Aufforstungstyp.

Can potential natural vegetation (PNV) be a meaningful objective in natural silviculture?

Summary

The application of the concept of the potential natural vegetation (PNV) as an objective for the development of forest stands in silvicultural planning is critically discussed in this text. Four arguments are stated against the application of the PNV as an objective in natural silviculture, especially concerning the composition of woody species in the forest stands:
  1. 1.

    The construction of the PNV is more or less speculative especially with regard to the consequences of anthropogeneous changes of site conditions.

     
  2. 2.

    The concept of the PNV explicitly excludes succession. But succession and natural development of forests is one of the main targets of natural silviculture.

     
  3. 3.

    The remnants of “natural” woodlands used as a model for the construction of the PNV are always more or less influenced by human beings.

     
  4. 4.

    The different types of the actual vegetation created by lasting cultural impacts are often more diverse than the constructed types of the PNV.

     

It is stressed that objetives for the developments of forest stands can be based directly or indirectly on the actual vegetation in every case. Five types of stand development in which the intensities of silvicultural management differ distinctly are differentiated: natural forest type, natural rejuvenation type, stand transformation type, stand maintaining type and afforestation type.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammer, U.;Preen, A. v., 1992: Gedanken zur Erstaufforstung aus forstlicher und naturschützerischer Sicht. Schriftenr. Bayer. Forstver.12, 3–13.Google Scholar
  2. Ammer, U.;Pröbstl, Ú., 1988: Erstaufforstungen und Landespflege. Forstw. Cbl.107, 60–71. Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  3. Auhagen, A., 1985: Arten- und Biotopschutzplanung für einen Ausschnitt des Spandauer Forstes in Berlin. Landschaftsentw. u. Umweltforsch.32, 1–263. Berlin.Google Scholar
  4. Böckenhüser, M., 1992: Leitkonzept zur ökologisch-orientierten Waldwirtschaft mit Beispielen für Entwicklungsplanungen in Westfalen-Lippe. Schriftenr. Westfäl. Amt f. Landespfl.5, 1–136.Google Scholar
  5. Bohn, U., 1981: Vegetationskarte der Bundesrepublik Deutschland 1:200.000 - Potentielle natürliche Vegetation -Blatt CC 5518 Fulda. Schriftenr. Vegetationskde.15, 1–330.Google Scholar
  6. Braün-blanquet, J., 1964: Pflanzensoziologie. Grundzüge der Vegetationskunde. 3. Aufl. Wien, New York: Springer. 865 S.Google Scholar
  7. Brzeziecki, B.;Kienast, F.;Wildi, O., 1993: A simulated map of the potential natural forest vegetation of Switzerland. Journ. Veg. Sc.4, 499–508.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bushart, M., 1990: Potentielle natürliche Vegetation 1:25.000, Transekt 64: Nantenbach. Bayer. Landesamt f. Umweltsch. (Hrsg.).Google Scholar
  9. Bushart, M.; Janssen, A., 1989: Potentielle natürliche Vegetation 1:25.000, Transekt 57: Schöllkrippen. Bayer. Landesamt f. Umweltsch. (Hrsg.).Google Scholar
  10. DEUTSCHER Rat FüR LANDESPFLEGE, 1984: Landschaftsplanung - Erfahrungen mit dem neuen Naturschutzrecht. Schriftenr. Dt. Rat f. Landespfl.45, 401–425.Google Scholar
  11. Dierschke, H., 1981: Vegetations-Zonierungen am Waldrand als Modell für Gehölzpflanzungen in der offenen Landschaft. Mitt. Ergänzungsstud. ökol. Umweltsich.7, 39–58.Google Scholar
  12. Doing, H., 1979: Gesellschaftskomplexe und Landschaftskartierung. Methodische und praktische Überlegungen. Ber. Geobot. Inst. ETH, Stiftung Rübel, Zürich,46, 31–61.Google Scholar
  13. Ellenberg, Heinz, 1982: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer Sicht. 3. Aufl. Stuttgart: Ulmer, 989 S.Google Scholar
  14. Ellenberg, Hermann, 1991: Ökologische Veränderungen in Biozönosen durch Stickstoffeintrag. Ber. a. d. ökol. Forsch.4, 75–90.Google Scholar
  15. Eser, U.;Grözinger, C.;Konold, W.;Poschlod, P., 1992: Naturschutzstrategien. Veröff. Paö,2, 1–103.Google Scholar
  16. Firbas, F., 1949: Spät- und nacheiszeitliche Waldgeschichte Mitteleuropas. Band 1: Allgemeine Waldgeschichte. Jena: Fischer, 480 S.Google Scholar
  17. Franz, F.;Pretzsch, H.;Nüsslein, S., 1989: Strukturentwicklung und Wuchsverhalten von Buchenbeständen in der Verjüngungsphase. Ailg. Forstu. J.-Ztg.160 (6), 114–123.Google Scholar
  18. Hanstein, U., 1982: Biotopschutz durch Unterlassen. Forstu. Holzwirt37 (6), 157–158.Google Scholar
  19. Hesmer, H.;Schroeder, F.-G., 1963: Waldzusammensetzung und Waldbehandlung im Niedersäch- sischen Tiefland westlich der Weser und in der Münsterschen Bucht bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Decheniana-Beih.11, 1–304.Google Scholar
  20. Hillebrand, K.;Leder, B., 1995: Auch die Vogelbeere kann erhebliche Dimensionen erreichen. AFZ11, 582–584.Google Scholar
  21. Jahn, G., 1979: Zur Frage der Buche im nordwestdeutschen Flachland. Forstarchiv50 (5), 85–95.Google Scholar
  22. Jahn, G., 1984: Eichenmischwälder in Nordwestdeutschland naturnah oder anthropogen? Phytocoenologia12 (2/3), 363–372.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jahn, G., 1985: Zum Nadelbaumanteil an der potentiellen natürlichen Vegetation der Lüneburger Heide. Tuexenia5, 377–389.Google Scholar
  24. Jahn, G.;Mühlhäusser, G.;Hübner, W.;Bücking, W., 1990: Zur Frage der Veränderung der natürlichen Waldgesellschaften am Beispiel der montanen und hochmontanen Höhenstufe des westlichen Nordschwarzwaldes. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. Forstpflanzenz.35, 15–25.Google Scholar
  25. Janssen, A; Seibert, P., 1987: Potentielle natürliche Vegetation 1:25.000, Transekt 41: Obernburg. Bayer. Landesamt f. Umweltsch. (Hrsg.).Google Scholar
  26. Janssen, A.;Seibert, P., 1991: Potentielle natürliche Vegetation in Bayern. Hoppea50, 51–188.Google Scholar
  27. Kaule, G.;Henle, K., 1991: Überblick über Wissensstand und Forschungsdefizite. Arten- und Biotopschutzforschung für Deutschland. Ber. a. d. ökol. Forsch.4, 2–44.Google Scholar
  28. Kaule, G.;Schober, M., 1985: Ausgleichbarkeit von Eingriffen in Natur und Landschaft. Schriftenr. Bundesmin. Ernähr, Landwirtsch. Forsten, Reihe A: Angewandte Wissenschaft314, 1–80.Google Scholar
  29. Kienast, D., 1978: Die spontane Vegetation der Stadt Kassel in Abhängigkeit von bau- und stadtstrukturellen Quartierstypen. Urbs et regio10, 1–411.Google Scholar
  30. Kisteneich, S., 1993: Die auenbegleitenden Schwarzerlen- und Stieleichen-Hainbuchenwälder des Bergischen Landes. Diss. Bot. 209, 1–293.Google Scholar
  31. Knapp, H. D., 1990: Die Seelensdorfer Heide bei Brandenburgeine landschaftsgeschichtlich-geobotanische Studie. Teil 2. Gleditschia18, (2), 285–307.Google Scholar
  32. Kopp, D., 1956: Standortskundliche und vegetationskundliche Grundlagen für die Umwandlung eines märkischen Kiefernreviers. Berlin: Dt. Verlag d. Wissenschaften, 96 S.Google Scholar
  33. Kowarik, I., 1987: Kritische Anmerkungen zum theoretischen Konzept der potentiellen natürlichen Vegetation mit Anregungen zu einer zeitgemäßen Modifikation. Tuexenia7, 53–67.Google Scholar
  34. Kowarik, L., 1995: Ausbreitung nichteinheimischer Gehölzarten als Problem des Naturschutzes? In:Böcker, R.;Gebhardt, H.;Konold, W.;Schmidt-Fischer, S. (Hrsg.): Gebietsfremde Pflanzenarten. Auswirkungen auf einheimische Arten, Lebensgemeinschaften und Biotope, Kontrollmöglichkeiten und Management. Landsberg: ecomed-Verlag, 33–56.Google Scholar
  35. Kowarik, I.;Sukopp, H., 1986: Ökologische Folgen der Einführung neuer Pflanzenarten. -Gentechnologie10, 111–135.Google Scholar
  36. Leuschner, Ch., 1994: Walddynamik auf Sandböden in der Lüneburger Heide (NW-Deutschland). Phytocoenologia22 (3), 289–324.CrossRefGoogle Scholar
  37. Leuschner, Ch.;Rode, M. W.;Heinken, T., 1993: Gibt es eine Nährstoffmangel-Grenze der Buche im nordwestdeutschen Flachland? Flora188, 239–249.CrossRefGoogle Scholar
  38. Ludemann, T., 1994: Vegetations- und Landschaftswandel im Schwarzwald unter anthropogenem Einfluß. Ber. d. Reinh.-Tüxen-Ges.,6, 7–39.Google Scholar
  39. Machatzi, B., 1991: Die Waldbaurichtlinien der Berliner Forsten. Inform, a. d. Berliner Landsch.12 (42), 1–4.Google Scholar
  40. Matuszkiewicz, W., 1982: Zum Stand der Kartierung der potentiell-natürlichen Vegetation 1:300.000 in Polen und ihre Bedeutung für die geographische Landschaftsforschung. Arch. Natursch. Landschaftsforsch.22 (2), 151–156.Google Scholar
  41. M▀lhäusser, G., 1989: Wo steht die forstliche Vegetationskunde heute? AFZ37, 987–989.Google Scholar
  42. Müller, T., 1990: Die Eichen-Hainbuchenwälder (Verband Carpinion betuli Issl. 31 em. Oberd. 53) Süddeutschlands. Ber. Reinh.-Tüxen-Ges.2, 121–184.Google Scholar
  43. Müller, T.;Oberdorfer, E., 1974: Die potentielle natürliche Vegetation von Baden-Württemberg. Beih. Veröff. Landesst. Natursch. Landschaftspfl. Baden-Württ.6, 1–45.Google Scholar
  44. Neuhäusl, R., 1975: Kartierung der potentiell natürlichen Vegetation in der Kulturlandschaft. Preslia47, 117–128.Google Scholar
  45. Neuhäusl, R.; Bohn, U.; Gribova, S.; Matuszkiewicz, W.; Ozenda, P., 1990: The vegetation map of Europe: Its concept and elaboration demonstrated by the specimen sheet XL In:Bohn, U.; Neuhäusl, R., (eds.): Vegetation and flora of temperate zones: 3–9.Google Scholar
  46. Pott, R., 1992: Die Pflanzengesellschaften Deutschlands. Stuttgart: Ulmer, 427 S.Google Scholar
  47. Preising, E., 1956: Erläuterungen zur Karte der natürlichen Vegetation der Umgebung von Göttingen. Angew. Pflanzensoz.13, 43–55, Stolzenau/Weser.Google Scholar
  48. Preuhsler, T.;Stögbauer, K., 1990: Strukturmerkmale des Furniereichenbestandes“Eichhall” im Bayerischen Forstamt Rohrbrunn. Forst u. Holz45 (11), 283–289.Google Scholar
  49. Reif, A., 1991: Anmerkungen zu Forschungsstand und Forschungsbedarf im Arten- und Biotopschutz.Google Scholar
  50. Bereich: Wälder, Strauchformationen, Wacholderbestände. Ber. a. d. ökol. Forsch.4, 267-276.Google Scholar
  51. Scherzinger, W., 1990: Das Dynamik-Konzept im flächenhaften Naturschutz, Zieldiskussion am Beispiel der Nationalpark-Idee. Natur u. Landschaft65 (6), 292–298.Google Scholar
  52. Scherzinger, W., 1991: Biotop-Pflege oder Sukzession? Garten + Landschaft2, 24–28.Google Scholar
  53. Scherzinger, W., 1996: Naturschutz im Wald. Qualitätsziele einer dynamischen Waldentwicklung. In: Praktischer Naturschutz (Hrsg.E. Jedicke). - Stuttgart: Ulmer, 447 S.Google Scholar
  54. Schmidt, P. A., 1993: Gedanken zum Naturschutz im Wald. Beitr. Forstwirtsch. Landschaftsökol. 27 (1), 9–13.Google Scholar
  55. Schmithüsen, J., 1968: Allgemeine Vegetationsgeographie. 3. Aufl. Berlin: Walter de Gruyter & Co., 463 S.Google Scholar
  56. Schröder, L., 1984: Kartenübersicht zur potentiellen natürlichen Vegetation und realen Waldvegetation in der Bundesrepublik Deutschland. Natur u. Landschaft59 (7/8), 280–283.Google Scholar
  57. Sturm, K., 1994: Naturnahe Waldnutzung in Mitteleuropa. Gutachten i. A. v. Greenpeace Deutschland (Hrsg.), 48 S.Google Scholar
  58. Sukopp, H., 1972: Wandel von Flora und Vegetation in Mitteleuropa unter dem Einfluß des Menschen. Ber. Landwirtsch.50, 112–130.Google Scholar
  59. Thomasius, H., 1992: Prinzipien eines ökologisch orientierten Waldbaus. Forstw. Cbl.111, 141–155.CrossRefGoogle Scholar
  60. Trautmann, W., 1966: Erläuterungen zur Karte der potentiellen natürlichen Vegetation der Bundesrepublik Deutschland 1:200.000, Blatt 85 Minden. Schriftenr. Vegetationskde.1, 1–137.Google Scholar
  61. Trautmann, W., 1976: Veränderungen der Gehölzflora und Waldvegetation in jüngerer Zeit. Schriftenr. Vegetationskde.10, 91–108.Google Scholar
  62. Tüxen, R., 1930: Über einige nordwestdeutsche Waldassoziationen von regionaler Verbreitung. Jber. Geogr. Ges. Hannover, 1929: 3–64.Google Scholar
  63. Tüxen, R., 1937: Die Pflanzengesellschaften Nordwestdeutschlands. Mitt. flor.-soz. Arbeitsgem. Niedere.3, 1–170.Google Scholar
  64. Tüxen, R., 1956: Die heutige potentielle natürliche Vegetation als Gegenstand der Vegetationskartierung. Angew. Pflanzensoz. 13, Stolzenau/Weser: 5–42.Google Scholar
  65. Tüxen, R., 1963: Typen von Vegetationskarten und ihre Erarbeitung. In:Tüxen, R. (ed.): Vegetationskartierung. Ber. intern. Symp.: 139–154.Google Scholar
  66. Waldenspuhl, T., 1990: Naturschutz durch naturnahe Waldwirtschaft? Forst u. Holz45 (13), 371–378.Google Scholar
  67. Welss, W., 1985: Waldgesellschaften im nördlichen Steigerwald. Diss. Bot.83, 1–174.Google Scholar
  68. Wenske, S., 1994: Standortgerechte Forstwirtschaft in Brandenburg. Beitr. f. Forstwirtsch. u. Landschaftsökol.28 (3), 116–118.Google Scholar
  69. Wolf, G.;Bohn, U., 1991: Naturwaldreservate in der Bundesrepublik Deutschland und Vorschläge zu einer bundesweiten Grunddatenerfassung. Schriftenr. f. Vegetationskde.21, 9–19.Google Scholar
  70. Zerbe, S., 1991: Zur Notwendigkeit von vegetationskundlich-ökologischen Untersuchungen zur Stabilität und Dynamik bodensaurer Hainsimsen-Buchenwälder (Luzulo-Fageten). Ber. a. d. ökol. Forsch.4, 293–297.Google Scholar
  71. Zerbe, S., 1993: Fichtenforste als Ersatzgesellschaften von Hainsimsen-Buchenwäldern. Vegetation, Struktur und Vegetationsveränderungen eines Forstökosystems. Ber. Forschungszentr. Waldökosyst., Reihe A 100, 1–173.Google Scholar
  72. Zerbe, S., 1994a: Das Galio harcynici-Culto-Piceetum als Fichten-Forstgesellschaft bodensaurer Waldstandorte im deutschen Mittelgebirgsraum. Tuexenia 14, 73–81.Google Scholar
  73. Zerbe, S., 1994b: Zur Umwandlung von Nadelholzreinbeständen in Laubmischwälder. Vorschläge auf vegetationskundlicher Grundlage am Beispiel von Fichtenforsten des Mittelgebirgsraumes. Forst u. Holz49 (17), 482–484.Google Scholar
  74. Zerbe, S., 1995: Die Vegetation der Fichtenforste im Buntsandstein-Spessart. Schriftenr. f. Vegetationskde.27, 341–351.Google Scholar
  75. Zerbe, S., 1996: Ein waldbauliches Konzept zur Integration von Naturschutz und Forstwirtschaft auf vegetationskundlicher Grundlage dargestellt am Beispiel des Spessarts. Das Konzept des entwicklungszieltypen-orientierten Waldbaus. Abschlußbericht an das Bayer. StMELF, 89 S.Google Scholar
  76. Zerbe, S.;Sukopp, H., 1995: Gehören Forste zur Vegetation? Definition und Abgrenzung eines vegetationskundlichen und kulturhistorischen Begriffes. Tuexenia15, 11–24.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • S. Zerbe
    • 1
  1. 1.Institut für Ökologie, Fachgebiet Ökosystemforschung und VegetationskundeTechnische Universität BerlinBerlin

Personalised recommendations