Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 90, Issue 1, pp 349–363 | Cite as

Einige Entwicklungslinien und Aufgaben der forstökologischen Forschung in Süddeutschland

  • K. E. Rehfuess
Abhandlungen

Zusammenfassung

Forstökologische Forschung ist eine Gemeinschaftsaufgabe für biologische und standortskundliche Spezialisten mit dem Ziel, die Strukturen, die Funktionen und die Regulationsmechanismen von Waldökosystemen zu verstehen. Möglichst umfassende Kenntnisse dieser komplexen Beziehungsgefüge sind nötig für eine Gestaltung funktionsgerechter und schöner Landschaften.

Forstliche Standortslehre, Waldernährungslehre und Waldertragskunde haben in den vergangenen beiden Jahrzehnten bei der Erforschung süddeutscher Waldökosysteme beachtliche Fortschritte erzielt. Die Standortskartierung, die die Grundlagen für viele weiterführende ökologische Forschungsansätze liefert, ist weit gediehen; die ertragskundliche, waldernährungskundliche, waldbauliche und forstschutztechnische Auswertung der Standortskartierung hat begonnen. Durch Erhebungsanalysen und experimentelle Eingriffe (z. B. Düngungsversuche) sind für einige Hauptbaumarten und Wuchsgebiete grundlegende Beziehungen zwischen dem Standort, dem Ernährungszustand und dem Wachstum aufgedeckt und für die praktische Forstwirtschaft nutzbar gemacht worden.

Künftig wird man voraussichtlich mehr als bisher die Lebensvorgänge in den Organismen in ihrer Abhängigkeit von der Umwelt mit Hilfe ökophysiologischer und-biochemischer Methoden studieren. Andererseits ist auch eine intensivere Erforschung der Böden als Teil der Ökosysteme erforderlich; denn die Entwicklungsgeschichte und die Dynamik eines Bodens erklären sowohl seine aktuellen ökologischen Eigenschaften als auch die Auswirkungen von Bewirtschaftungsmaßnahmen.

Summary

Research in forest ecology is a field, where biologists and people specialized in site science work together, aiming to understand the structures, the processes and the regulating mechanisms of forest ecosystems. Comprehensive informations about these very complex systems are essential, if one wants to maintain or to create forest landscapes which are able to fullfill all functions necessary for human society.

During the last two decades progress of research on site, nutrition and growth of forests in southern Germany has been considerable. Forest site mapping is well developed and supplies a good basis for many new and valuable ecological approaches. The evaluation of site maps with regard to yield, nutrition and silvicultural behaviour of forest tree species and to forest protection is under way. Survey analyses and fertilizer experiments have proved to be useful techniques in order to find out principal site-nutrition-growth-interrelationships and to utilize them for practical forestry.

It is expected, that in the future more emphasize will be laid on ecophysiological and ecobiochemical investigations on all life phenomena of forest organisms as related to environmental factors. On the other hand we need much more research on soils as part of the ecosystems; for exact informations about the genesis and the dynamics of forest soils are indispensible in order to explain their actual ecological properties and to predict the effect of silvicultural practices.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Büttner, H., 1959: Über die Auswirkung von Düngungsmaßnahmen auf forstliche Schadinsekten. Naturwiss.46, 587.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blume, H. P., 1968: Zum Mechanismus der Marmorierung und Konkretionsbildung in Stauwasserböden. Z. Pflanzenern. u. Bodenkde.119, 124.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ders., 1968: Stauwasserböden. Arb. Universität Hohenheim42.Google Scholar
  4. 4.
    Gessel, S. P., 1967: Concepts of forest productivity. XIV. IUFRO-Kongreß MünchenII, 36.Google Scholar
  5. 5.
    Hausser, K., undWittich, W., 1969: Ergebnisse eines Düngungsversuches zu 66 jährigen Fichten auf einem typischen Standort des oberen Buntsandsteins im Württ. Schwarzwald. Allg. Forst- u. Jagdztg.140, 25, 49, 88.Google Scholar
  6. 6.
    Kennel, R., 1967. Ertragskundliche Ergebnisse neuer Düngungsversuche in Kiefern-, Fichten- und Buchenbeständen Bayerns. Forstw. Cbl.86, 13.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kennel, R., undWehrmann, J., 1967: Ergebnisse eines Düngungsversuchs mit extrem hohen Stickstoffgaben in einem Kiefernbestand geringer Bonität. XIV. IUFRO-Kongreß MünchenVI, 216.Google Scholar
  8. 8.
    Koepf, H. H., 1968: Relations between soil management and the quality of surface and groundwater supplies. Qualitas Plantarum et Materiae VegetabilisXVII, 45CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Köstler, J. N., Brückner, E., undBibelriether, H., 1968. Die Wurzeln der Waldbäume. Parey, Hamburg-Berlin.Google Scholar
  10. 10.
    Kreutzer, K., 1967: Ernährungszustand und Volumenzuwachs von Fichtenbeständen neuer Düngungsversuche in Bayern. Forstw. Cbl.86, 176.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Laatsch, W., 1967: Beziehungen zwischen Standortsfaktoren, Ernährungszustand und, Wuchsleistung von Waldbeständen. XIV. IUFRO-Kongreß MünchenII, 22.Google Scholar
  12. 12.
    Laatsch, W. undZech, W., 1967: Die Bedeutung der Beschattung für unzureichend ernährte Nadelbäume. Anales de Edafologia y AgrobiologiaXXV, 691.Google Scholar
  13. 13.
    Laatsch, W., undMitarb. 1968: Beziehungen zwischen dem Standort und der Kernfäuledisposition der Fichte (Picea abies Karst). Forstw. Cbl.87, 193.CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lüdge, W., 1965: Über die ökologischen Voraussetzungen der Disposition von Kiefernwäldern für Insekten-Großschädlinge. Schriftenr. Forstl. Abt. Univ. Freiburg/Br.2, 67.Google Scholar
  15. 15.
    Madl, W., 1960: Bindung und Verteilung des Phosphors in Böden der Bayerischen Moränenlandschaft. Diss. Univ. München.Google Scholar
  16. 16.
    Miehlich, G., 1970: Veränderung eines Lößlehmpseudogleys durch Fichtenreinanbau. Diss. Univ. Hamburg.Google Scholar
  17. 17.
    Mitscherlich, G., undWittich, W., 1958: Düngungsversuche in älteren Beständen Badens. Allg. Forst- u. Jagdztg.129, 169.Google Scholar
  18. 18.
    Moosmayer, H. U., 1967: Die ertragskundlich-standortskundliche Auswertung der Forsteinrichtungsgrundlagen, dargestellt am Beispiel der nordwürttembergischen Fichtenbestände. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg.16, 3.Google Scholar
  19. 19.
    Müller, S., 1961. Grundzüge der Bodenbildung im württembergischen Keuperbergland. Mitt., Ver. Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg.11, 3.Google Scholar
  20. 20.
    Müller, S., und Mitarb., 1967: Südwestdeutsche Waldböden im Farbbild, Schriftenr. Landesforstverw. Badem-Württ.23.Google Scholar
  21. 21.
    Odum, E., 1967: Ökologie. Bayer. Landwirtschaftsverlag München-Basel-WienGoogle Scholar
  22. 22.
    Oldiges, H., 1960: Waldbodendüngung und Kronenfauna. Z. Ang. Ent.47, 57.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Rehfuess, K. E., undMoll, W., 1965: Orientierende Untersuchungen über den Ernährungszustand von Fichtenbeständen auf Jungmoräne in Oberschwaben. Allg. Forst- u. Jagdztg.136, 211.Google Scholar
  24. 24.
    Rehfuess, K. E., 1967: Standort und Ernährungszustand von Tannenbeständen (Abies alba Mill.) in der südwestdeutschen Schichtstufenlandschaft. Forstw. Cbl.86, 321.CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ders.—, 1969: Ernährungszustand und Kernfäulebefall älterer Fichtenbestände auf der Schwäbischen Alb. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg.19, 6.Google Scholar
  26. 26.
    Schlenker, G., 1964: Entwicklung des in Südwestdeutschland angewandten Verfahrens der forstlichen Standortskunde. In «Standort, Wald u. Waldwirtschaft in Oberschwaben”, Stuttgart.Google Scholar
  27. 27.
    Schlenker, G., und Mitarb. 1969: Untersuchungen über die Auswirkungen des Fichtenreinanbaus auf Parabraunerden und Pseudogleye des Neckarlandes. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg.19, 72.Google Scholar
  28. 28.
    Schlichting, E., undBlume, H. P., 1960: Bodenkundliches Praktikum. Parey, Hamburg-Berlin.Google Scholar
  29. 29.
    Schlichting, E., 1969: Genetische und effektice Klassifikation von Böden. Z. Pflanzenern. u. Bodenkde.123, 220.CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schwenke, W., 1961: Walddüngung und Schdinsekten. Anz. SchädlingskdeXXXIV, 129.Google Scholar
  31. 31.
    Werner, H., 1962: Untersuchungen über das Wachstum der Hauptholzarten auf den wichtigsten Standortseinheiten der Mittleren Alb. Mitt. Ver. Forstl. Standortskde. u. Forstpflanzenzüchtg.12, 3.Google Scholar
  32. 32.
    Werner, J., 1964: Grundzüge einer regionalen Bodenkunde des südwestdeutschen Alpenvorlandes. Schriftenr. Landesforstverw. Baden-Württ.17 Google Scholar
  33. 33.
    Zech, W., 1968: Kalkhaltige Böden als Nährsubstrat für Koniferen. Diss. Univ. München.Google Scholar
  34. 34.
    Zech, W., Koch, W., undFranz, F., 1969: Nettoassimilation und Transpiration von Kiefernzweigen in Abhängigkeit von Kaliumversorgung und Lichtintensität. Fortsw. Cbl.88, 372.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Zöttl, H., undKennel, R.: 1963: Ernahrungszustand und Wachstum von Fichten-Altbeständen nach Ammoniakgas-und Stickstoffsalzdüngung. Forstw. Cbl.82, 76.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1971

Authors and Affiliations

  • K. E. Rehfuess
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations