Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 103, Issue 1, pp 330–349 | Cite as

Ertragskundliche Merkmale von Stieleichen-Mischbeständen auf grundwasserbeeinflußten Standorten in den Auewaldgebieten Südbayerns

  • H. Röhle
Article

Zusammenfassung

In den südbayerischen Auewaldgebieten wurden in Stieleichen-Mischbeständen 21 Probeflächen angelegt. Die Untersuchungen konzentrierten sich auf den Donauraum und die Unter- und Mittelläufe der großen Alpenflüsse.

Eine intensive Standortserkundung führte zur Ausscheidung von drei Standortseinheiten mit deutlichen Unterschieden in Humusgehalt, Feuchte, Gründigkeit und Wasserspeicherkapazität.

Die Auswertung der ertragskundlichen Aufnahmedaten vermittelte einen ersten Einblick in Struktur, Wachstum und Verjüngungsgang der Stieleichenbestände und ermöglichte die Angabe erster konkreter Leistungsdaten. Dabei überraschte vor allem die Wuchskraft der untersuchten Bestände. So waren Grundflächen bis zu 37 qm/ha und Vorräte bis zu 541 VfmD/ha in unregelmäßig gestuften Eichen-Mischbeständen und in Eichen-Hainbuchenbeständen zu finden. Auch die hohen Zuwachswerte bis zu 8 VfmD/ha bei mittleren Bestandesaltern von über 150 Jahren weisen auf die außerordentliche Vitalität der Auewaldbestände hin. Bei der Höhenentwicklung allerdings fällt die vergleichsweise frühe Abflachung der Kurvenverläufe auf. Dies gilt insbesondere für die Stieleiche und die unterständige Hainbuche.

Ein Vergleich der Wuchsleistung der Stieleiche im Untersuchungsgebiet mit neueren deutschen Eichen-Ertragstafeln unterstreicht ebenfalls die hohe Leistungsfähigkeit der Stieleichen-Mischbestände, die bei der Grundflächenhaltung noch deutlicher in Erscheinung tritt als bei der Vorratshaltung.

Die Analyse der Verjüngung zeigt, daß die Mischbaumarten, allen voran die besonders vitale Esche, häufig in der Verjüngungsschicht vorzufinden sind. Die Eiche dagegen tritt nur selten und dann auch nur in sehr geringer Zahl in der Verjüngungsschicht auf. Eine gesicherte Verjüngung der Eiche läßt sich auf den untersuchten Standorten wahrscheinlich nur künstlich und hinter Zaun realisieren.

Growth and yield characteristics of mixed stands of pedunculate oak, on sites affected by ground-water, in the bottomland forests of southern Bavaria

Summary

Twenty-one experimental plots were installed in mixed stands of pedunculate oak growing in the bottomlands of southern Bavaria. Research was concentrated on the Danube area, and on the central and lower courses of the major Alpine Rivers.

Thorough investigation of site conditions resulted in the recognition of three site units with distinct differences in humus content, soil moisture, soil depth, and water-holding capacity.

Analysis of the data taken resulted in preliminary information on structure, increment pattern, regeneration, and growth and yield of the pedunculate oak stands. vigorous growth is indicated by stand basal areas of up to 37 m2/ha and standing merchantable volumes of up to 541 m3/ha, both in mixed oak stands with an irregular crown canopy, and in such with an admixture of European hornbeam. High periodic annual gross increment of up to 8 m3/ha in middle-aged stands that are more than 150 years old, too, is an indication for the vigor of these bottomland forests. In regard to the course of height growth, however, a relatively early flattening of the curves can be noticed, especially with pedunculate oak and lower-story European hornbeam.

The high growth potential of the mixed stands of pedunculate oak in the research are becomes also evident when growth and yield data from here are compared with those of more recent German oak yield tables, although this applies more to residual basal area than to standing volume.

Analysis of the regeneration shows that the admixed tree species, above all the especially vigorous ash, are present frequently in contrast to oak which also appears only in very small numbers. Regeneration of oak on the investigated sites can probably be secured only artificially, und inside a fence.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis Standortskartierung, 1978: Forstliche Standortsaufnahme. 3. Aufl. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag GmbH.Google Scholar
  2. Assmann, E., 1961: Waldertragskunde. München-Bonn-Wien: BLV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  3. Eder, R., 1981: Auwald in Bayern. Nationalpark, H. 31, S. 22–24.Google Scholar
  4. Ellenberg, H., 1963: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  5. Erteld, W., 1962: Wachstumsgang und Vorratsbehandlung der Eiche im norddeutschen Diluvium. Archiv für Forstwesen, B. 11, S. 1155–1176.Google Scholar
  6. Foerts, K.; Kreutzer, K., 1978: Forstliche Wuchsgebietsgliederung Bayerns (Karte), Maßstab 1:1 000 000. Hrsg. Bayer. Staatsmin. f. Ernähr., Landw. und Forsten, München.Google Scholar
  7. Krahl-Urban, J., 1959: Die Eichen. Hamburg und Berlin: Paul Parey.Google Scholar
  8. Petterson, H., 1955: Die Massenproduktion des Nadelwaldes. Forstl. Forschungsanstalt Schweden.Google Scholar
  9. Reuter, L., 1927: Abriß der Geologie von Bayern IV. München: Oldenbourg.Google Scholar
  10. Röhle, H., 1982: Struktur und Wachstum von Stieleichen-Mischbeständen auf grundwasserbeeinflußten Standorten in den Auewaldgebieten Südbayerns. Forstliche Forschungsberichte, H. 52. München.Google Scholar
  11. Seibert, P., 1968: Übersichtskarte der natürlichen Vegetationsgebiete von Bayern mit Erläuterungen, Maßstab 1:500 000. Schriftenreihe für Vegetationskunde, H. 3. Bad Godesbereg.Google Scholar
  12. Schober, R., 1975: Ertragstafeln wichtiger Baumarten. Frankfurt am Main: Sauerländer.Google Scholar
  13. Schuster, M., 1923: Abriß der Geologie von Bayern III. München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1984

Authors and Affiliations

  • H. Röhle
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Waldwachstumskunde der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations