Advertisement

Biotoppflege in der Forsteinrichtung

  • M. Perpeet
Article
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Die FE der Bundesforstverwaltung integriert als umfassendes forstliches Informationssystem Biotopschutzapekte in die Betriebsplanung. So lassen sich im Rahmen der speziellen Dienstleistungs-, Schutz-und Wirtschaftsfunktionen des Bundeswaldes besonders geschützte Biotope, Rote-Liste-Arten oder Ergebnisse aus Biotopinventuren besser berücksichtigen und chronologisch verfolgen. Für jeden Waldbestand können ökologische und ökonomische Daten flächig dargestellt, verknüpft und aufeinander abgestimmt werden.

Naturnähe betrifft in der forstlichen Planung nicht nur die Baumartenwahl, sondern auch die Bestandespflege. Niedrigere Pflanzungszahlen und funktionengerechte Beteiligung von Hapt- und Nebenbaumarten in jeder, d. h. auch in frühen Phasen der Waldentwicklung dienen außerdem der Stabilität.

Ökologische Vielfalt im Wald ist häufig eine Frage der Toleranz: ein gewisses Maß an forstlicher “Unordnung” kann sogar wirtschaftlicher sein. Fehlstellen in Verjüngungen sollten nicht künstlich komplettiert werden, wenn sie Chancen für vertikale und horizontale Struktur von Anfang an oder für knappe temporäre Biotope bieten. Waldinnenränder und Wald-/Wildwiesen weden als relativ kostenneutrale Betätigungsfelder viel zu wenig beachtet.

Gesamthaft angelegter Schutz von Lebensräumen fällt ausgewogener aus als ein artspezifisch verengt ausgerichtetes Habitatmanagement. Seltene Arten werden in der FE als Indikatoren für spezielle Biotopverhältnisse und deren Entwicklungsdynamik gewürdigt.

Die FE ist ein ideales, da interdisziplinär und praxisbezogen angelegtes Medium zum Ausgleich unterschiedlicher Interessen am Wald.

Biotope management in forest inventory

Summary

Forest inventory of the Federal Forest Service as a comprehensive informations system also includes biotope—protection. So it is possible to take into account and to chronogically pursue especially protected biotopes, Red Data species, or the results of biotope investigations within all the servicing, economic and conservation functions of the federal forest. For every forest stand, ecological and economic data are available which can be monitored, related and adapted to one another.

In forest planning, closeness to nature not only concerns the choice of tree species but also the development of forest stands. A reduced number of planted trees and, according to the functions, sufficient participation of associated tree species in every phase of the forest development also helps to maintain stability.

Ecological variety in the forest is mainly a question of tolerance: a certain amount of disorder in forestry may even be more economic. It is not necessary to artificially complement all those parts of a forest regeneration, where plants are still missing, if they give a chance to vertical and horizontal structures from the beginning or to rare temporary biotopes. Inner forest edges or meadows within closed forests are given too little attention with regard to variety.

Integrating protection of biotopes respects the whole ecological situation better than specific habitat management. In forest inventory, rare species are increasingly being used to indicate special biotopes and related developmental dynamics.

Open to all disciplines concerned, forest inventory is a really effective medium to harmonize different interests in forestry.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AID (Hrsg.), 1992: Wegränder—gestalten und pflegen. AID—Veröff. Nr. 1261, Bonn.Google Scholar
  2. AKFL (Arbeitskreis Forstl. Landespflege), 1984: Biotoppflege im Wald. Greven: Kilda.Google Scholar
  3. Blab, J., 1993: Grundlagen des Biotopschutzes für Tiere. 4. Aufl., Greven: Kilda.Google Scholar
  4. Brauns, A., 1991: Taschenbuch der Waldinsekten. 4. Aufl. Stuttgart, Jena: Fischer.Google Scholar
  5. Ebert, G.;Rennwald, E. (Hrsg.), 1991. Die Schmetterlinge Baden-Württembergs, Bd. 1: Tagfalter I. Stuttgart, Ulmer.Google Scholar
  6. Fischer, A., 1992: Welche Bedeutung haben Rote Listen für den Artenschutz im Wald?— Eine kritische Würdigung. Forstwiss. Centralbl.111, 223–235.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gayer, K., 1886: Der gemischte Wald. Berlin: Parey.Google Scholar
  8. Jamstein, U., 1982: Biotopschutz durch Unterlassen. Der Forst- u. Holzwirt6, 157–158.Google Scholar
  9. Huss, J., 1993: Waldbau vor neuen Herausforderungen bei Waldverjüngung und Jungbestandspflege. Forstwiss. Centralbl.112, 278–286.CrossRefGoogle Scholar
  10. Jahn, G., 1982: Wald- und Gebüschhgesellschaften in Norddeutschland- ihre Gefährdung sowie Möglichkeiten ihrer Förderung durch Waldbau. Der Forst- u. Holzwirt6, 150–156.Google Scholar
  11. Kopp, D.; Jeschke, L., 1992: In:Dieckmann, O.: Stanndortverhältnisse und Waldgesellschaften. Allg. Forstz.26, 1377–1379.Google Scholar
  12. Oeldemann, M.;Perpeet, M., 1993: Splitterfest, sukzessional, integriert: Besonderheiten aus Waldbau und Forsteinrichtung. Allg. Forstz.20, 1044–1047.Google Scholar
  13. Otto, H. J., 1993: Fremdländische Baumarten in der Waldbauplanung— dargestellt am Beispiel der niedersächs. LFV. Forst u. Holz16, 454–456.Google Scholar
  14. Plachter, H., 1991: Naturschutz. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  15. Reininger, H., 1992: Ziestärken— Nutzung oder die Plenterung des Altersklassenwaldes. 5. Aufl. Wien: Österr. Agrarverlag.Google Scholar
  16. Riecken, U.;Blab, J., 1989: Biotope der Tiere in Mitteleuropa. Greven: Kilda.Google Scholar
  17. Schaper, CHR., 1992: Totholz im Wirtschhaftswald. Allg Forstz.11, 598–599.Google Scholar
  18. Wegener, U. (Hrsg.), 1991. Schutz und Pflege von Lebensträumen—Naturschutzmanagement Jena, Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  19. Zucchi, H., 1990: Gedanken zur Erstellung faunistisch-ökologischer Gutachten. LÖLF-Mitteilungen/Recklinghausen3, 12–21.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1995

Authors and Affiliations

  • M. Perpeet
    • 1
  1. 1.Forstfachreferat BMFBonn

Personalised recommendations