Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 263–273 | Cite as

Die Verarmung unserer Umwelt aus der Sicht des Zoologen

Der Artenrückgang in Mitteleuropa: Ursachen und mögliche Gegenmaßnahmen
  • J. H. Reichholf
Article

Zusammenfassung

Der hohe Gefährdungsgrad der freilebenden Tierwelt in Mitteleuropa, der sich je nach untersuchter Gruppe zwischen einem und zwei Drittel des Artenbestandes bewegt, wird mit zunehmender Sorge betrachtet. Die starke Steigerung der Zahl der Naturschutzgebiete im vergangenen Vierteljahrhundert konnte offensichtlich dieser Entwicklung nicht in hinreichendem Maße entgegenwirken. Die nähere Betrachtung der Artenverarmung führt zu folgenden Thesen, die im einzelnen belegt werden: 1. Die Schutzgebiete sind zu klein. 2. Die Schutzgebiete liegen zu weit auseinander. 3. Die Intensität der (menschlichen) Störungen ist zu groß geworden. 4. Der Nährstoffeintrag (Eutrophierung) übertrifft den Austrag bei weitem. 5. Gegenmaßnahmen wären noch nicht zu spät. Diese Thesen werden mit konkreten Befunden an mitteleuropäischen Vögeln und Schmetterlingen erläutert.

The impoverishment of our environment: The Zoologist’s view The endangerment of species in Central Europe: causes and possible countermeasures

Summary

The high degree of endangerment of the free living animals in Central Europe, which has been estimated to range between one- and two-thirds of the total number of species in the different taxonomic groups, is causing increasingly deep concern. The increase in the number of legally protected areas during the past 25 years obviously was not able to counteract the process of species endangerment to a sufficient degree. A closer look at the alarming development leads to the following theses, which are confirmed in some detail, i.e. (1) the protected areas too small in size, (2) they are too far apart from each other, (3) they are subjected to an intolerably high level of (human) disturbances, (4) the input of nutrients exceeds the output by far, causing severe eutrophication; but (5) countermeasures to slow down the process or improve the situation would not be too late. These views are illustrated by data from studies on Central European birds and butterflies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, W.-E., 1987: Praktischer Natur- und Umweltschutz. Paul Parey, Hamburg und Berlin.Google Scholar
  2. Buchwald, K.;Engelhardt, W. (Hrsg.) 1978–1984: Handbuch für Planung, Gestaltung und Schutz der Umwelt. BLV Verlag, München.Google Scholar
  3. Reichholf, J., 1980: Die Arten-Areal-Kurve bei Vögeln in Mitteleuropa. Anz. orn. Ges. Bayern19, 13–26.Google Scholar
  4. —, 1983: Ausbrüche von Enten-Botulismus im Sommer 1982 in Bayern. Anz. orn., Ges. Bayern22, 37–56.Google Scholar
  5. —, 1986: Inselökologische Aspekte der Ausweisung von Naturschutzgebieten für die Vogelwelt. ANL-Laufener Seminarbeitr.7/84, 57–61.Google Scholar
  6. —, 1986 a: Tagfalter: Indikatoren für Umweltveränderungen. Ber. ANL10, 159–169.Google Scholar
  7. Reichholf, J., 1987: Indikatoren für Biotopqualitäten, notwendige Mindestflächengrößen und Vernetzungsdistanzen. In: Wechselseitige Beeinflussung von Umweltvorsorge und Raumordnung. Sitzungsber. Akad. Raumforschung und Landesplanung, Hannover Bd. 165, 291–309.Google Scholar
  8. Reichholf, J.;Reichholf-Riehm, H., 1982: Die Stauseen am unteren Inn—Ergebnisse einer Ökosystemstudie Ber. ANL6, 47–89.Google Scholar
  9. Reichholf, J.;Schaack, K. H., 1986: Linientaxierungen von Sommervögeln im Auwald. Anz orn. Ges. Bayern25, 175–187.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • J. H. Reichholf
    • 1
  1. 1.Zoologische StaatssammlungMünchen 60

Personalised recommendations