Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 123–130 | Cite as

Über die Rolle von Frostereignissen bei den „neuartigen” Waldschäden

  • C. Bósch
  • K. E. Rehfuess
Article

Zusammenfassung

Sowohl die Belastung der Wälder in der Bundesrepublik durch bekannte Immissionen und atmogene Stoffdeposition als auch die Immissionsempfindlichkeit der betroffenen Baumarten und ihre Standorte variieren erheblich. Deshalb werden die „neuartigen” Waldschäden bzw. Kronenverlichtungen wahrscheinlich durch andere, großräumig und gleichartig wirksame Faktoren synchronisiert. Als Synchronisatoren sind Witterungsabläufe denkbar, die über große Gebiete hinweg Frostschäden an Waldbäumen hervorrufen. Dafür spricht u. a., daß die „neuartigen” Schäden in den Gebirgslagen gehäuft auftreten, wo Frost auch unter anthropogen unbelasteten Bedingungen wichtiger begrenzender Faktor des pflanzlichen Lebens ist.

In der Literatur finden sich viele Belege für Waldschäden in Form von Kronenverlichtungen durch Frostereignisse. Diese Beobachtungen häufen sich offensichtlich in den letzten Jahren. Aus Freiland- und Experimentaluntersuchungen ist bekannt, daß sich die Wirkungen von Frost und anderen Stressoren (z. B. Immissionen, disharmonische Ernährung, Schädlingsbefall) synergistisch verstärken. Diese Synergismen sind teilweise auch physiologisch erklärbar.

Wir gehen deshalb davon aus, daß eine ungewöhnliche Sequenz großräumiger Frostereignisse als Synchronisator und Auslöser der Symptome „neuartiger” Waldschäden eine wesentliche Rolle spielt und am Ablauf der Erkrankungen mit standörtlich unterschiedlicher Gewichtung mitwirkt. Bodenverhältnisse und Immissionsbelastung bzw. atmogene Stoffdeposition tragen dagegen eher den Charakter von prädisponierenden, lokalen oder regionalen Stressoren.

On the significance of frost phenomena with the “novel” forest damages

Summary

The impact of well-known air pollutants and of atmospheric deposition on the forests in the Federal Republic of Germany, as well as the site conditions and the susceptibility of the affected species with regard to pollutants, vary considerably. Therefore the “novel” diseases probably are synchronized by factors other than pollution, acting rather uniformly over large areas. Weather stress phenomena inducing widespread frost damages on a large scale are causes that have to be taken primarily into consideration. This assumption is supported by the fact, that the “novel” diseases are most serious at higher elevations of the mountainous regions, where frost is an important limiting factor for the vegetation even under natural conditions.

In the literature many reports are available proving that frost is capable to induce serious defoliation and crown transparency. There is some evidence that frost phenomena and frost damage were unusually frequent in the period from 1979–1987. Field observations and experimental results clearly demonstrate synergistic interactions between frost and other stresses like pollution (SO2, O3), unbalanced or insufficient nutrition, or attack of pathogens. There are physiological explanations for part of these interactions.

Therefore, it is the assumption that an unusual sequence of large-scale frost phenomena was acting as important synchronizer, triggering the occurrence of symptoms characteristic for the “novel” diseases and determining the progress of this disease remarkably. Soil conditions and pollution as well as atmospheric deposition on the other hand are assumed to the local or regional predisposing factors.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aronson, A., 1979: Indikationer pa stress vid obalans i trädens växtnäringssinnehall. K. Skogs- o. Lantbr. akad. tidskr. Suppl.17: 40–51.Google Scholar
  2. Beringer, H.; Trolldenier, G., 1978: Influence of K Nutrition on the Response to Environmental Stress. Proceedings of the 11th Colloquium of the International Potash Institute held in Bern/Switzerland.Google Scholar
  3. Bosch, C.;Pfeannkuch, E.;Baum, U.;Rehfuess, K. E., 1983: Über die Erkrankung der Fichte (Picea abies Karst.) in den Hochlagen des Bayerischen Waldes. Forstwiss. Centralbl.102, 167–181.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bosch, C., u. a., 1986: Einfluß einer Düngung mit Magnesium und Calcium, von Ozon und saurem Nebel auf Frosthärte, Ernährungszustand und Biomasseproduktion junger Fichten (Picea abies [L.] Karst.). Forstwiss. Centralbl.105, 218–229.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brown, K.A.; Roberts, T.M.; Blank, L.W., 1987: Interactions between ozone, and cold sensitivity in Norway spruce: A factor contributing to the forest decline in Central Europe. New Phytologist, in press.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dässler, H.-G.;Ranft, R., 1986: Untersuchungen zur komplexen Wirkung von Immissions- und Frosteinfluß auf Fichtenwald in Mittelgebirgslagen. Allgem. Forstz.41, 340–343.Google Scholar
  7. Davison, A.W.; Barnes, J.D.; Renner, C.J., 1987: Interactions between air pollutants and cold stress. 2nd Int. Symp. on Air Pollution and Plant Metabolism, GSF-Bericht.Google Scholar
  8. Eidg. Anstalt für das forstliche Versuchswesen, 1987: Untersuchungen über Waldschäden in der Schweiz in Frühjahr 1987. Manuskript. Birmensdorf.Google Scholar
  9. Forschungsbeirat Waldschäden/Luftverunreinigungen, 1986: 2. Bericht. Mai 1986.Google Scholar
  10. Friedland, A.;Gregory, R.;Kärenlampi, L.;Johnson, A., 1984: Winter damage to foliage as a factor in red spruce decline. Can. J. For. Res.14, 963–965.CrossRefGoogle Scholar
  11. Guderian, R.;Küppers, K.;Six, R., 1985: Wirkungen von Ozon, Schwefeldioxid und Stickoxid auf Fichte und Pappel bei unterschiedlicher Versorgung mit Magnesium und Calcium sowie auf die Blattflechte Hypogymnia physodes. VDI-Berichte 560, 657–700.Google Scholar
  12. Gruber, F., 1987: Das Verzweigungssystem und der Nadelfall der Fichte (Picea abies [L.] Karst.) als Grundlage zur Beurteilung von Waldschäden. Ber. Forschungszentrum Waldökosysteme/Waldsterben Reihe A, 26.Google Scholar
  13. Horntvedt, R.;Venn, K., 1980: Frost injury to Norway spruce during the winter of 1976–1977. Eur. J. For. Path.10, 71–77.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jäger, H. J.;Klein, H., 1980: Biochemical and Physiological Effects of SO2 on Plants. Angew. Botanik,54, 337–348.Google Scholar
  15. Keller, Th., 1981: Folgen einer winterlichen SO2-Belastung für die Fichte. Gartenbauwissenschaft46, 170–178.Google Scholar
  16. Klein, E., 1985: Nadelschütten im Winter. Allgem. Forstz.40, 288–290.Google Scholar
  17. Kolbe, W., 1986: Auswirkungen der Winterfröste im Januar/Februar 1985 auf Obstbau und Pflanzenschutz im Vergleich zu strengen Wintern früherer Zeiten. Erwerbsobstbau27, 286–296.Google Scholar
  18. Krauss, G. A.;Müller, K.;Gärtner, G., 1939: Standortsgemäße Durchführung der Abkehr von der Fichtenwirtschaft im nordwestsächsischen Niederland. Tharandter Forstl. Jahrbuch90, 480–715.Google Scholar
  19. Larcher, W.;Häckel, H.;Sakai, A., 1985: Die nichtparasitären Krankheiten. Teil 5. In:P. Sorauer, B. Rademacher;H. Richter: Handbuch der Pflanzenkrankheiten. Verlag Paul Parey, Berlin und Hamburg.Google Scholar
  20. Leibundgut, H.;Frick, L., 1984: Eine Buchenkrankheit im schweizerischen Mittelland. Schw. Zeitsch. für Forstwesen94, 297–306.Google Scholar
  21. Levitt, J., 1972: Responses of plants to environmental stresses. AP New York und London. Zitiert in:Aronson, A. 1979: Indikationer pa stress vid obalans i trädens växtnäringssinnehall. K. Skogs- o. Lantbr. akad. tidskr. Suppl.17, 40–51.Google Scholar
  22. Ranft, H., 1981: Zur Erhöhung der Stabilität immissionsbeeinflußter Fichtenbestände durch mineralische Düngung. Wiss. Tagung TU Dresden 14.–16. 10. 1981. Tag.-Ber. Bd. 2.Google Scholar
  23. Ranft, H.;Bellmann, Ch.;Feiler, S.;Michael, G.;Tesche, M., 1979: Untersuchungen zum Zusammenwirken von Immissions- und Frosteinfluß im Fichtenrauchschadensgebiet. Beitr. für die Forstwirtschaft4, 160–165.Google Scholar
  24. Redfern, D.B., 1982: Spring frost damage on Sitka spruce. Report on Forest Research for the year ended March 1982. For. Comm.Google Scholar
  25. Rehfuess, K. E., 1983: Walderkrankungen und Immissionen—eine Zwischenbilanz. Allgem. Forstzeitschrift38, 601–610.Google Scholar
  26. Rehfuess, K. E., 1987: Perceptions on forest diseases in Central Europe. Forestry60, 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rehfuess, K. E.; Bosch, C., 1987: Experimentelle Überprüfung der Auswirkungen eines Witterungsstresses in Expositionskammern. GSF-Bericht 10/87.Google Scholar
  28. Sakai, A.; Larcher, W., 1987: Frost Survival of Plants. Springer-Verlag.Google Scholar
  29. Vogl, M.;Scheumann, W.;Börtitz, S.;Leonhardt, U.;Haedicke, E., 1972: Untersuchungen zur individuellen Rauch- und Frostresistenz von Fichten aus einem Schadensgebiet im oberen Erzgebirge. Arch. Pflanzenschutz8, 233–243.CrossRefGoogle Scholar
  30. Weetman, G.F.;Fournier, R.M., 1984: Ten-year growth and nutrition effects of straw treatment and of repeated fertilization on jack pine. Can. J. For. Res.14, 416–423.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • C. Bósch
    • 1
  • K. E. Rehfuess
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Bodenkunde, Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations