Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 112–122 | Cite as

Experimentelle Untersuchungen über den Einfluß des Befahrens auf die Oberbodenverdichtung

  • J. Zander
  • U. Ammer
  • J. Breitsameter
Article

Zusammenfassung

Versickerungsmessungen auf ungestörten Böden des Forstamtes Zwiesel (Bayer. Wald) zeigen standortabhängig eine stark schwankende Durchlässigkeit von gering bis hoch. Dagegen weisen Rückewege und Fahrspuren durchweg geringe bis sehr geringe Infiltrationsraten auf. Vergleicht man die durch Messung erhobenen Infiltrationsraten mit auftretenden Starkniederschlägen oder Schneeschmelzraten, so kommt es auf natürlichen Waldböden nur in Ausnahmefällen, auf Rückewegen und Fahrspuren dagegen schon bei relativ geringer Niederschlagsrate zu Oberflächenabfluß. Dennoch sprechen die Versuchsergebnisse für das Rücken auf Feinerschließungssystemen, weil bei flächenhafter Befahrung die Bodenbelastungen durch Verdichtung bis zu dreimal größer sind. Infiltrometermessungen als Teil eines umfangreichen Meßprogramms im FA Zusmarshausen haben die schonendere Befahrung von Waldböden mit Breitreifen im Vergleich zu Normalreifen nachgewiesen. Während bei Normalreifen die Infiltrationsrate schon nach zwei Befahrungen auf einen minimalen Endwert kleiner 1 mm/h sinkt, bleibt bei Breitreifen auch nach zehn Überfahrten eine gegenüber ungestörten Böden zwar geminderte, mit 1–40 mm/h aber deutlich höhere Infiltrationsrate erhalten.

Experimental investigations about the influence of off-road driving on surface soil compaction

Summary

Measurements of infiltration rates on undisturbed soils in the Bavarian Forest show highly variable permeability, ranging from very slow to high. On the other side, permeability on skid trails and in wheel ruts is in any case slow or very slow. If measured infiltration rates are compared with heavy rains or snow melt, surface flow on natural forest soils is an exception, whereas it will occur on skid trails and in wheel ruts already when precipitation is relatively low. Nevertheless, logs should be skidded on skid trails only, because doing it all over a stand will cause soil compaction which is up to three times higher than on skid trails. Infiltration measurements as part of a comprehensive working program in Zusmarshausen have shown wide tires to cause less damage to forest soils than regular tires. Regular tires lower infiltration rates to less than 1 mm/hr already by passing over just twice. With wide tires, infiltration rates remain—compared with undisturbed soils, however, reduced—significantly higher (1–40 mm/hr) even after driving over ten times.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, G.;Hofmann, R.;Gross, M., 1986: Boden- und Wurzelschäden durch Befahren von Waldbeständen. Der Forst- und Holzwirt,41, H. 14, S. 367–370.Google Scholar
  2. Dumbeck, G.; Harrach, T., 1985: Porenumverteilung bei Bodenverdichtung. In: Mitteilungen der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft. Band 43, H. 1, S. 213–218.Google Scholar
  3. Herrmann, R., 1977: Einführung in die Hydrologie. Stuttgart.Google Scholar
  4. Hildebrand, E. E., 1983: Der Einfluß der Bodenverdichtung auf die Bodenfunktionen im forstlichen Standort. In: Forstwissenschaftliches Centralblatt102, S. 111–125.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hildebrand, E. E., 1987: Die Struktur von Waldböden—ein gefährdetes Fließgleichgewicht. In: Allgemeine Forstzeitschrift42, Nr. 16/17, S. 424–426.Google Scholar
  6. Hildebrand, E. E.; Wiebel, M., 1986: Zur Bedeutung des Bodenwassergehalts von Feinlehmstandorten bei der Entstehung von Bodenschäden durch Befahrung. In: Allgem. Forstzeitschrift41, H. 25/26, S. 617–622.Google Scholar
  7. Karl, J.; Porzelt, M.; Bunza, G., 1985: Oberflächenabfluß und Bodenerosion bei künstlichen Starkniederschlägen. In: Schriftenreihe des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft e. V. (DVWK), H. 71, S. 37–102.Google Scholar
  8. Kohnke, H., 1968: Soil physics. New York.Google Scholar
  9. Lehnardt, F., 1985: Einfluß morpho-pedologischer Eigenschaften auf Infiltration und Abflußverhalten von Waldstandorten. In: Schriftenreihe des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft e. V. (DVWK), H. 71, S. 231–260.Google Scholar
  10. Löffler, H., 1983: Risiken moderner forstlicher Arbeitsverfahren für Boden und Bestand. In: Forstwissenschaftliches Centralblatt102, H. 2, S. 65–67.CrossRefGoogle Scholar
  11. Löffler, H., 1985: Bodenschäden bei der Holzernte—Bedeutung und Erfassung. In: Der Forst- und Holzwirt40, H. 14/15, S. 379–383.Google Scholar
  12. Mollenhauer, K.; Müller, S.; Wohlrab, B., 1985: Oberflächenabfluß und Stoffabtragung von landwirtschaftlich genutzten Flächen—Untersuchungsergebnisse aus dem Einzugsgebiet einer Trinkwassertalsperre. In: Schriftenreihe des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft e. V. (DVWK), H. 71, S. 103–184.Google Scholar
  13. Rohdenburg, H. (Hrsg.), 1984: Landschaftsökologisches Messen und Auswerten. Zeitschrift für landschaftsökologische Untersuchungsmethoden 1.1. Braunschweig.Google Scholar
  14. Sanktjohanser, L., 1985: Möglichkeiten zur waldschonenden Holzernte. In: Der Forst- und Holzwirt40, H. 14/15, S. 383–385.Google Scholar
  15. Schwarz, O., 1985: Direktabfluß, Versickerung und Bodenabtrag in Waldbeständen—Messungen mit einer transportablen Beregnungsanlage in Baden-Württemberg. In: Schriftenreihe des Deutschen Verbandes für Wasserwirtschaft e. V. (DVWK), H. 71, S. 185–230.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • J. Zander
    • 1
  • U. Ammer
    • 1
  • J. Breitsameter
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für LandschaftstechnikMünchen 40

Personalised recommendations