Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 2–13 | Cite as

Die Verjüngung gemischter Bergwälder—Praktische Konsequenzen aus 10jähriger Untersuchungsarbeit

  • R. Mosandl
  • H. El Kateb
Article

Consequences fo ten years investigation on natural regeneration of mixed mountain forests

Zusammenfassung

Seit zehn Jahren betreibt der Lel-irstuhl für Waldbau and Forsternrichtung der Universität Mänchen intensive Verjüngungsstudien auf 25 Dauerversuchsflächen im Bergmischwald der ostbayerischen Kalkalpen. Am Bei-spiel der Aufnahmedaten yon fünf ausgewählten Versuchsflächen werden grundlegende Prinzipien des Ver-jüngungsprozesses im Bergmischwald aufgezeigt and daraus praktische Konsequznzen abgeleitet.

Alle am Autbau der Altbestände des Bergmischwaldes beteiligten Baumarten bilden bislang trotz d utli-cher Waldschadenssvmptome reichlich Samen von hochwertiger Qualität aus.

Damit aus diesem Verjüngungspotential Naturverjüngung entstchen kann, müssen die en tsprechenden Überschirmungsverhältnisse lurch den Altbestand gegeben sein. Für die Dichte, Baumartenztusammenset zung and Höhenentwicklung der Naturverjüngungspflanzen ist nämlich die Uberschirrnung von ganz ent-scheidender Bedeutung. In einem sehr dichten Altbestand, in derv der Überschirmungsgrad fiber 75% liegt , haben Verjüngungspflanzen Schwierigkeiten, sick zu etablieren. Eine Ieichte Auflichtung auf einen Über-schirmungsgrad von 60 (der dann gegeben ist, wenn die rich unter dem Schirm entwickelnde Bodenvege cation Bedeckungsgrade zwischen 20 and 3C einstellt) ermöglicht den Naturverjüngungsflanzen ein Überleben. Diese Uberschirmung kann durch einen schwachen Schirmhieb (Entnahme von etwa einem Vier-tel der Grundtläche eines geschlossenen Bestandes) erreicht werden. Diese Eingriffsstärke dürfte auch unter den Gesichtspunkten der Stabilitäit and des Zuwachsverlustes dill Altbestand zu vertreten sein.

Vor einer stärkeren Auflichtung des Altbestandes müsses genügend Naturverjüingungspflanztn ant Bo den vorhanden sein. Nur so is[ gewährleistet, daβ these einen Vorsprung vor der Bodenvegatation bekom Men.

Die Pflanzung ist immer dann, wenn sich Schwierrigkeiten mit der Naturverjüngung ergeben, ein geeigne-tes Mittel, um einen neuen Bergmischwald zu begründen.

Derzeit ist für das Entstehen tines neuen Bergmischwaldes - sei es durch Naturverjüngung odor lurch Pflanzung - Zaunschutz erforderlich.

Summary

In 1976, a research project entitled ’Natural Regeneration of Mixed Mountain Forests ’ was etablished in the Calcareous Alps of eastern Bavaria, by the Chair of Silviculture and Forest Management of the University Of Munich. Over the past ten years, the multi-variate aspects of regenaration have bean intensively investigated on 25 permanent research plots. The data from 5 selected plats were extracted and processed. from these data, it will be possible to present some fundamental principles of natural regenaration processes. From these prin-ciples, it is hoped that some practical applications can be derived.

The mature stands of mixed mountain forests are still able to produce high quantities and good quality of seed, although distinct symptoms of forest decline are present.

In order to utilize this potential for natural regeneration, an adequate canopy density is necessary. Canopy density is the crucial factor which regulates the density, species composition and height development of regeneration. In a very heavily, stocked mature stand with a canopy density of over 75 establishment of regenerations is difficult. When canopy density is reduced to, for example, 60% (this percentage can be estimated from a ground vegetation covering approximately 20–30 of the soil), the naturally regenerated, plants have a better opportunity to survive. A 60% canopy density can be achieved by light shelterwood cutting (removal of approximately 25% of basal area of a closed stand). This type of cutting can maintain the stability and prevent increment loss of forest stands. It is important that regeneration is established before opening up the stand, only, then these plants are capable to compete with the other ground vegetation.

Planting is always appropriate when natural regeneration fails.

Fencing is necessary for undisturbed development of natural and artificial regeneration.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Burschel, P.;El Kateb, H.;Huss, J.;Mosandl, R., 1985: Die Verjüngung im Bergmischwald. Forstw. Cbl.104, 65–100.CrossRefGoogle Scholar
  2. Huss, J., 1986: Die Pflanzung im Bergmischwald. Versuchsakten des Lehrstuhls für Waldbau und Forsteinrichtung der Universität München.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • R. Mosandl
    • 1
  • H. El Kateb
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Waldbau und Forsteinrichtung der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations